Osnabrück (ots) – Wal-Schlachtung auf Island: WWF kritisiert Walfang als “barbarisch und überflüssig”

Jagd auf Meeressäuger laut WWF “ernsthafte Bedrohung für Bestände” – “Sollte es tatsächlich ein Blauwal sein, wäre der Fang illegal”

Osnabrück. Nach der durch die Anti-Walfang-Organisation “Sea Shepherd” dokumentierten Schlachtung eines streng geschützten Blauwals in Island kritisiert der World Wildlife Fund (WWF) scharf die Walfangpraxis von Island und Japan. “Das ist barbarisch und überflüssig. Island fängt unter Artenschutz stehende, bedrohte Wale und verkauft das Fleisch an Japan, weil der dortige Markt angeblich danach verlangt. Tatsächlich vergammeln in Japan Berge von Walfleisch, weil die Nachfrage immer weiter sinkt”, sagte Roland Gramling, Sprecher Artenschutz beim WWF Deutschland, in einem Gespräch mit der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Samstag).

Sollte es sich bei dem in Island geschlachteten Wal wirklich um einen unter Artenschutz stehenden Blauwal handeln, sei dies besonders tragisch, sagte Gramling: “Sollte es tatsächlich ein Blauwal sein, wäre der Fang sogar in Island illegal. Der Fang eines Hybriden von Blau- und Finnwal wäre hingegen nach isländischem Recht legal.” International dürften Blauwale ohnehin nicht gehandelt werden, so Gramling weiter, auch für Finnwale gelte ein internationales Handelsverbot. “Allerdings können Staaten Vorbehalte anmelden und damit das Verbot umgehen. Für den Finnwal haben Japan und Island Vorbehalte angemeldet”, so der WWF-Experte.

Bereits in der Vergangenheit hatte man vermutet, dass Walfang-Unternehmen in Island Finnwalfleisch mit Blauwalfleisch mischen und nach Japan verkaufen könnten. Der jetzt von Sea Shepherd dokumentierte Fall eines geschlachteten Blauwals wäre der erste seit 40 Jahren. Seit 1986 steht der Blauwal auf der weltweit gültigen Verbotsliste der Internationalen Walfangkommission.

______________________________________________________________

Tötung eines mutmaßlichen Blauwals in Island: Grüne fordern Einmischen der Bundesregierung

Tierschutzsprecherin Künast fordert Aufklärung – “Blauwale genießen zu Recht strengen Schutz”

Osnabrück. Renate Künast, Sprecherin für Ernährungs- und Tierschutzpolitik der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, fordert von der Bundesregierung, im Fall eines in Island getöteten mutmaßlichen Blauwals aktiv zu werden. “Ich fordere die Bundesregierung auf, von Island eine Erklärung einzufordern. Sollte tatsächlich ein Blauwal getötet worden sein, dann wäre das wohl der erste Fall seit 40 Jahren”, sagte Künast in einem Gespräch mit der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Samstag). “Blauwale genießen zu Recht strengen Schutz”, sagte Künast weiter, “ihr Erhalt ist nicht sicher.”

Außerdem müsse die Bundesregierung ihren internationalen Einfluss dazu nutzen, den Walfang – soweit er noch praktiziert werde – zu stoppen, sagte die Grünen-Politikerin.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/4002196
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

zum Post-Porto Halle (ots) - Aus Sicht des Konzerns ist es naheliegend, das Briefporto zu erhöhen, sobald dies rechtlich möglich ist. Anfang 2019 könnte das der Fall sein. Im Gespräch ist angeblich, das Porto für den Standardbrief um zehn Cent auf 80 Cent anzuheben. Die Post spricht von "Spekulationen". Eine Porto-Erhöhung wäre gerechtfertigt, wenn die Post zugleich ihren Service verbessern oder wenigstens stabilisieren würde. Tatsächlich häufen sich aber Beschwerden gegen das Unternehmen. Kommt es tatsächlich zur vermuteten Preissteigerung, wird das den Niedergang des Kommunikationsmittels Brief in Deuts...
Parteitag der nordrhein-westfälischen Grünen Abwehr und Aufarbeitung Florian … Bielefeld (ots) - Ungefähr vor 13 Monaten haben sich die Grünen zu einem kleinen Parteitag getroffen, um eine große Aufarbeitung in Gang zu setzen. Es sollte gründlich hinterfragt werden, was zu der Wahlschlappe in Nordrhein-Westfalen geführt hatte. Auf die Kernwählerschaft zurückgeworfen, haben sie bei einer gestiegenen Wahlbeteiligung nur 6,4 Prozent geholt. Sie sicherten eine "schonungslose Analyse" zu. Sie zogen erste Konsequenzen, verkleinerten das Führungsteam, landeten als oppositionelle Landtagsfraktion zwei, drei Treffer. Sie versprachen, aus den Sitzungssälen herauszugehen, zurück au...
Seenotrettung Zum Verzweifeln Carsten Heil Bielefeld (ots) - Das Thema ist zum Verzweifeln. Aus vielerlei Gründen. Das Flüchtlingsthema ist erstens nicht schnell und zweitens nicht einfach zu lösen. Dafür ist es zu vielschichtig und komplex. Und die Debatten sind auf allen Seiten extrem aufgeheizt. Die rabiate Politik der neuen italienischen Rechtsregierung, die mit falschen Fakten arbeitet, trägt nicht zur Versachlichung bei. Nur nebenbei: Allein in NRW sind mehr Flüchtlinge als in ganz Italien. In erster Linie müssen die Ertrinkenden gerettet und in Sicherheit gebracht werden. Das ist nicht die Rückführung an die nordafrikanische Küs...