Shenzhen, China (ots) –

Huawei überreichte heute einen Sonderpreis an den türkischen Professor Dr. Erdal Arikan, den Erfinder des Polarcodes für 5G, für seinen herausragenden Beitrag zur Entwicklung der Kommunikationstechnologie. Bei der Preisverleihung auf dem Firmencampus von Huawei in Shenzhen ehrte das Unternehmen auch mehr als 100 Wissenschaftler und Ingenieure von Huawei, die an Standards und Grundlagenforschung arbeiten.

Grundlagenforschung ist der Schlüssel zur Entwicklung der Industrie. Theoretische Durchbrüche, die oft nach jahrzehntelanger konzentrierter wissenschaftlicher Arbeit erzielt wurden, helfen, die Richtung des technologischen Fortschritts vorzugeben. Das von Professor Arikan im Jahr 2008 veröffentlichte Papier über Polarcodes definiert einen völlig neuen Ansatz zur Maximierung der Datenübertragungsrate und -zuverlässigkeit. Polarcodes sind das weltweit erste Kanalcodierungsschema, das uns an die Schwelle der Shannon-Grenze bringt, oder an die maximale Rate, mit der Daten bei einer bestimmten Bandbreite fehlerfrei gesendet werden können. Polarcodes verbessern die Kodierleistung für 5G deutlich. Gleichzeitig reduzieren sie die Komplexität des Designs und sichern die Servicequalität. Im Jahr 2016 hat 3GPP (das für die 5G-Normen zuständige internationale Normungsgremium) Polarcodes als offizielles Kodierungsschema für die Steuerkanäle der 5G New Radio (NR) eMBB-Schnittstelle eingeführt.

Bei der Preisverleihung überreichte Huawei-Gründer Ren Zhengfei eine Medaille an Professor Arikan. Die Medaille, entworfen und hergestellt von der Monnaie de Paris (Pariser Münze), zeigt eine Gravur der Göttin des Sieges mit einem roten Baccarat-Kristall und symbolisiert die Bedeutung der neuen Kommunikationstechnologie, die Welt voranzubringen.

Nach Erhalt der Medaille hielt Professor Arikan eine Dankesrede. “Ich fühle mich geehrt, heute hier zu sein und diese Auszeichnung zu erhalten”, sagte er. “Es ist mir eine Freude anzuerkennen, dass es ohne die Vision und die technischen Beiträge der Huawei-Direktoren und -Ingenieure nicht möglich gewesen wäre, die Polarcodes in weniger als 10 Jahren vom Labor zu einem Standard zu machen. Und als Ingenieure gibt es keine größere Belohnung, als zu sehen, wie unsere Ideen Wirklichkeit werden.”

Huawei Rotating Chairman Eric Xu sprach ebenfalls auf der Veranstaltung: “5G-Standards sind das Ergebnis weltweiter Bemühungen, den Fortschritt in der Grundlagenforschung und der drahtlosen Kommunikationstechnologie voranzutreiben. Damit diese Standards Gestalt annehmen konnten, brauchte es mehr als 10 Jahre harter Arbeit von Zehntausenden von Wissenschaftlern und Ingenieuren sowie Dutzenden von Unternehmen auf der ganzen Welt. Wir möchten Professor Arikan sowie seinen Kollegen aus der Wissenschaft, Kollegen und Huawei-Mitarbeitern, die alle zu 5G beigetragen haben, unseren aufrichtigen Dank aussprechen.”

Im Jahr 2010 erkannte Huawei das Potenzial von Polarcodes zur Optimierung der Kanalcodierungstechnologie und investierte daher in weitere Forschungsarbeiten, um auf der Arbeit von Professor Arikan aufzubauen. Durch jahrelange konzentrierte Anstrengungen hat das Unternehmen mehrere Durchbrüche in der Polarcode-Kerntechnologie erzielt, die dazu beitragen, dass Polarcodes über den Bereich der akademischen Forschung hinausgehen und das Licht der Welt erblicken.

“Die Geburt der 5G-Standards ist nur der Anfang einer neuen Reise”, fügte Xu hinzu. “Wir werden weiterhin hart daran arbeiten, dass die 5G-Technologie – einschließlich der Polarcodes – mehr Wert für die Gesellschaft schafft, und zwar früher. Gleichzeitig hoffen wir, dass die enge Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Wissenschaft, wie die zwischen Huawei und Professor Arikan, fortgesetzt wird und zu weiteren wissenschaftlichen Wundern führt, die die Entwicklung der IKT-Industrie und der Gesellschaft als Ganzes vorantreiben.”

Bei der Preisverleihung zeichnete Huawei auch mehr als 100 hauseigene Wissenschaftler für ihre Arbeiten zu Grundlagenforschung und Standards aus. Insbesondere wollte das Unternehmen seine erfolgreiche Forschung im Bereich 5G New Radio und seine acht bahnbrechenden Innovationen, darunter neue Wellenformen und neue Kodierungsschemata, würdigen. Diese Wissenschaftler arbeiteten eng mit Industriepartnern zusammen, um Schlüsseltechnologien zu verifizieren und den Standardisierungsprozess voranzutreiben, was einen wichtigen Beitrag zum 5G Release 15-Standard von 3GPP leistet.

Dank ihrer Pionierarbeit war Huawei das erste Unternehmen weltweit, das 5G-Tests für alle Phasen der IMT-2020-Entwicklung durchführte (eine gemeinsame Vision der International Telecommunication Union für die Entwicklung von Mobilfunknetzen bis zum Jahr 2020), wobei die Ergebnisse die Schlüsselindikatoren für alle drei von der International Telecommunication Union definierten 5G-Nutzungsszenarien – Enhanced Mobile Broadband (eMBB), Ultra-Reliable and Low-Latency Communications (URLLC) und massive Machine-Type Communications (mMTC) – weit übertrafen.

Als einer der Hauptverantwortlichen für die 5G-Standards und als Inhaber eines Kernpatents verpflichtet sich Huawei, das FRAND-Prinzip für alle Patentlizenzen einzuhalten. Das bedeutet faire, vernünftige und diskriminierungsfreie Patentlizenzierung – ein Grundsatz, an dem das Unternehmen in der Vergangenheit festgehalten hat und auch weiterhin festhalten wird. Huawei will gemeinsam mit anderen Akteuren ein robustes 5G-Ökosystem aufbauen.

Starke F&E-Investitionen sind seit Jahren ein Schwerpunkt bei Huawei und haben in den letzten zehn Jahren fast 400 Mrd. CNY in F&E investiert. In Zukunft wird Huawei die Investitionen in die Grundlagenforschung erhöhen, indem es 20 bis 30 % seines jährlichen F&E-Budgets von 15 bis 20 Milliarden US-Dollar allein für die Grundlagenforschung bereitstellt.

Hinweise für die Redaktion

– 1948 legte der Vater der Informationstheorie, Claude Shannon, eine Grenze für die Geschwindigkeit fest, mit der wir Daten fehlerfrei übertragen können. Je schneller man Daten sendet, desto mehr Fehler können auftreten.

– Seit Jahrzehnten arbeitet die Industrie daran, uns dieser Grenze durch einen Prozess namens Channel Coding* näher zu bringen. Annäherung an diese Grenze = schnellere, zuverlässigere (fehlerfreie) Kommunikation.

– Im Jahr 2008 erfand Professor Arikan Polarcodes, die ein völlig neuer Ansatz zur Korrektur von Übertragungsfehlern waren.

– Seit 2010 arbeitet Huawei mit Dr. Arikan zusammen, um die Polarcodes von der Theorie in die Praxis umzusetzen. Jetzt sind Polarcodes ein 5G-Standard (entschieden durch 3GPP).

– Die Polarcodes bringen uns bis an die Grenze von Shannons Grenze.

Hinweis: Unter “Codierung” versteht man hier den technischen Prozess der Umwandlung von Dokumenten wie Bildern, Texten, Video- und Sprachnachrichten in “Traffic”, der über das Internet über ein Kabel oder über Funk verbreitet werden kann. So können sie zum Lesen, Betrachten und Bearbeiten auf einem Gerät wie einem Computer oder Mobiltelefon dekodiert werden. Die Kanalcodierung fügt Redundanzschichten hinzu, um Fehler zu vermeiden.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Huawei Technologies Deutschland GmbH
Textquelle:Huawei Technologies Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/108888/4018940
Newsroom:Huawei Technologies Deutschland GmbH
Pressekontakt:Patrick Berger
Head of Media Affairs
Tel.: +49 (0)30 39 74 796 101
Email: patrick.berger@huawei.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Unternehmen investieren immer weniger IT-Budget in Sicherheit und bezahlen eher … Ismaning (ots) - Nicht einmal jedes zweite deutsche und österreichische Unternehmen stuft seine eigenen kritischen Daten als "vollständig sicher" ein. So lautet ein beunruhigendes Ergebnis des aktuellen Risk:Value-Reports von NTT Security. Die Investitionen in die IT-Sicherheit bleiben aber ungeachtet dessen weiterhin auf vergleichsweise niedrigem Niveau. Die Unternehmen sind eher bereit, auf Lösegeldforderungen im Falle einer Ransomware-Attacke einzugehen. Den Risk:Value-Report erstellt jährlich das Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne im Auftrag von NTT Security, dem auf Sicherheit spezi...
Trotz heimischer Ernteausfälle: Deutsche Fruchtsaft-Industrie weiterhin auf … Köln (ots) - Der Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie e.V. (VdF) zieht auf seiner diesjährigen Mitgliederversammlung in Köln insgesamt eine positive Bilanz für das vergangene Fruchtsaft-Jahr 2017: "Trotz einer witterungsbedingten, leicht rückläufigen Produktionsmenge von 3,98 Mrd. Litern konnte die deutsche Fruchtsaft-Industrie den Branchenumsatz mit 3,54 Mrd. Euro in etwa halten", so Klaus-Jürgen Philipp, Präsident des VdF. Der deutsche Pro-Kopf-Konsum von Fruchtsaft und -nektar ist mit 32 Litern weltweit Spitze, wenn dieser auch leicht hinter den beiden Vorjahren (2016 und 2015: 33 Lit...
SchönSchipanski: Deutschland auf dem Weg zu KI-Spitzenstandort Berlin (ots) - Eckpunkte guter Rahmen für KI-Strategie Das Bundeskabinett hat am heutigen Mittwoch Eckpunkte für eine Strategie Künstliche Intelligenz (KI) der Bundesregierung beschlossen, die bis November dieses Jahres erarbeitet werden soll. Hierzu erklären die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Nadine Schön und der digitalpolitische Sprecher Tankred Schipanski: Nadine Schön: "Strategisch, vernetzt, dialogorientiert, so nimmt die Bundesregierung das Thema KI in Angriff, um im internationalen Wettbewerb mit China und den USA nicht den Anschluss zu verlieren. Es ist gu...