Leipzig (ots) –

Der Sender steuert mit der MDR/Arte-Koproduktion “Meeting Gorbachev” den Eröffnungsfilm zum diesjährigen Internationalen Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm (DOK LEIPZIG) Ende Oktober bei und stiftet als exklusiver Medienpartner wieder den Hauptpreis sowie den Preis für den besten osteuropäischen Film.

“Ich bin stolz, dass wir mit Werner Herzog und André Singer zwei exzellente Regisseure für dieses besondere Projekt gewinnen konnten. Das Vertrauen der beiden Filmemacher in den MDR als Koproduzenten spricht für unsere Kompetenz bei dokumentarischen Produktionen. Mit Blick auf 30 Jahre Friedliche Revolution im kommenden Jahr liegt es nahe, dass wir uns als ostdeutscher Sender mit Michail Gorbatschow auseinandersetzen. Sein Name bleibt untrennbar verbunden mit den politischen Veränderungen in Europa und mit der deutschen Einheit. Ich freue mich mit unserem langjährigen Partner DOK LEIPZIG, dass wir mit diesem Film die Eröffnung des diesjährigen Festivaljahrgangs bereichern”, sagt MDR-Intendantin Karola Wille.

Der 75-jährige Star-Regisseur Werner Herzog, der durch seine Spielfilme mit Schauspieler Klaus Kinski (“Nosferatu”, “Fitzcarraldo”) berühmt wurde und sich seit den 1990er-Jahren vor allem dem Dokumentarfilm widmet, hatte großes Interesse, den Mann zu treffen, der zur Überwindung der deutschen Teilung beigetragen hat. Gemeinsam mit André Singer (“Night Will Fall”) traf er den 87-jährigen ehemaligen sowjetischen Staatschef in dessen Moskauer Büro und sprach mit ihm über das Ende des Kalten Krieges und vor allem über die Wiedervereinigung Deutschlands. Im Porträt kommen auch Zeitzeugen wie der polnische Solidarnosc-Vorsitzende Lech Walesa oder der ehemalige US-Außenminister James Baker zu Wort. Mit “Meeting Gorbachev” – so der Titel der englischen Fassung – wird DOK Leipzig am 29. Oktober 2018 eröffnet und Werner Herzog beantwortet Fragen des Publikums zum Film. Anfang 2019 wird das Gorbatschow-Porträt bei Arte und im MDR ausgestrahlt.

Der MDR setzt auch in diesem Jahr die langjährige Zusammenarbeit mit dem renommierten Festival fort und unterstützt mit seinem Engagement den Dokumentarfilm als besondere Filmgattung. Der Sender stiftet sowohl die mit 10.000 Euro dotierte “Goldene Taube” in der Kategorie “Internationaler Wettbewerb langer Dokumentar- und Animationsfilm, verleiht den mit 3.000 Euro dotierten MDR-Preis “Bester Osteuropäischer Film” und beteiligt sich mit verschiedenen Beiträgen am Wettbewerb.

Hinweis für Journalisten

Zu Rezensionszwecken stellen wir Ihnen den Film im Vorfeld von DOK LEIPZIG im MDR-Vorführraum zur Verfügung. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei presse@mdr.de dafür an.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/MDR/SpringFilms/WernerHerzogFilm
Textquelle:MDR Mitteldeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7880/4019720
Newsroom:MDR Mitteldeutscher Rundfunk
Pressekontakt:MDR
Presse und Information
Birgit Friedrich

Tel.: (0341) 3 00 6545
E-Mail: presse@mdr.de
Twitter: @MDRpresse

Das könnte Sie auch interessieren:

WDR kündigt Gebhard Henke Köln (ots) - Der WDR hat sich mit sofortiger Wirkung von seinem Fernsehfilmchef Gebhard Henke getrennt. Grund sind glaubhafte Vorwürfe sexueller Belästigung und des Machtmissbrauchs. Aus Sicht des WDR besteht kein Vertrauensverhältnis mehr. In den vergangenen Wochen haben mehr als zehn Frauen dem WDR über sexuelle Belästigung und unangemessenes Verhalten durch den bisherigen Leiter des Programmbereichs Fernsehfilm, Kino und Serie berichtet, teils in Zusammenhang mit Machtmissbrauch. Der WDR überprüfte die entsprechenden Schilderungen sorgfältig und hörte den Beschuldigten an. Henke wies die Vo...
ZDF dreht Drama “Die Notärztin” Mainz (ots) - In Stuttgart und Umgebung finden derzeit die Dreharbeiten für einen ZDF-Film mit dem Arbeitstitel "Die Notärztin" statt. Das Drama ist das Fiction-Debüt der Regisseurin Eva Wolf, deren Dokumentarfilm "Intensivstation" 2014 für den deutschen Fernsehpreis nominiert war. Auch Hauptdarstellerin Alissa Jung hat eine Affinität zum Thema Krankenhaus: Sie ist Ärztin und arbeitet neben dem Schauspielberuf in einer Kinderrettungsstelle in Berlin. In weiteren Rollen sind Torben Liebrecht, Astrid M. Fünderich und Lasse Myhr zu sehen. Das Drehbuch stammt ebenfalls von Eva Wolf. Judith (Alissa...
Rekordquote für Frankreich – Belgien im Ersten: Mit 18.25 Millionen Zuschauern … München (ots) - 18,25 Millionen Zuschauer verfolgten gestern Abend das Halbfinale Frankreich - Belgien, das live ab 20:00 Uhr im Ersten übertragen wurde. Das entsprach einem Marktanteil von 53,4 Prozent. Auch die Vor- und Nachberichterstattung war überaus erfolgreich: 5,85 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 22,8 Prozent) interessierten sich für die Analysen der ARD-Experten Thomas Hitzlsperger und Hannes Wolf, die gemeinsam mit den Moderatoren Alexander Bommes und Matthias Opdenhövel das Spiel präsentierten. Insbesondere das junge Fernsehpublikum fühlte sich von der Übertragung im Ersten angesp...