Bonn (ots) – Die Deutsche Post DHL stellt ihre eigenen Aktivitäten mit Online-Marktplätzen zum Jahresende ein. Das sagte DHL-Paketchef Achim Dünnwald im Interview mit dem Bonner “General-Anzeiger”. Bundesweit ist die Plattform allyouneed.com mit 3000 Händlern betroffen. Auch für das Bonner Pilotprojekt “Allyouneed City” bedeutet die Entscheidung das Aus. Auf der von DHL geführten Stadt-Plattform bieten inzwischen mehr als 160 Einzelhändler aus Bonn und der Region ihre Waren online an und lassen sie von der Post zum Kunden transportieren. Unter dem Strich sei die Post als Logistiker nicht der richtige Anbieter, um solche Onlineshops zu führen, begründet Dünnwald die Entscheidung. “Deshalb haben wir gesagt, jetzt ist die richtige Zeit, sich auf unser eigentliches Geschäft, die Logistik, zu konzentrieren und das Angebot zu beenden”, sagte Dünnwald. Nicht betroffen ist Allyouneed fresh, der Online-Supermarkt von DHL.

Quellenangaben

Textquelle:General-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/80218/4020037
Newsroom:General-Anzeiger
Pressekontakt:General-Anzeiger
Florian Ludwig
Telefon: 0228 / 66 88 441
f.ludwig@ga-bonn.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Brandenburg will Anteil an VW-Milliardenstrafgeld Berlin (ots) - Brandenburg fordert einen Anteil des Milliardenbußgelds, das VW im Dieselskandal an Niedersachsen zahlen muss. "Es wäre fair, wenn die Strafzahlungen allen Landeshaushalten zufließen" sagte Brandenburgs Finanzminister Christian Görke (Die Linke) dem "Tagesspiegel". Zuerst hatte Schleswig-Holstein eine Beteiligung gefordert. Dies könne er sehr gut nachvollziehen, sagte Görke, denn der Dieselskandal betreffe ja nicht nur das Land Niedersachsen, sondern die gesamte Bevölkerung. "Mit den rund 30 Millionen Euro, die Brandenburg rechnerisch zustehen würden, könnte hier ein spürbarer u...
RWE-Chef: Kohleausstieg bis 2030 nicht zu schaffen Düsseldorf (ots) - Zum Start der Kohlekommission warnt RWE-Chef Rolf Martin Schmitz vor einem Kohleausstieg bis 2030. "Das ist nicht zu schaffen, selbst wenn die erneuerbaren Energien bis dahin 65 Prozent des Strombedarfs decken können", sagte Schmitz der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag). "Das halte ich übrigens angesichts des schleppenden Netzausbaus für schwierig. Zudem gibt es noch nicht genug Gaskraftwerke, die die Versorgungssicherheit garantieren." Schmitz warnte vor Jobabbau: "Wenn die Politik vorzeitig aus der Kohleverstromung aussteigen will, muss sie ein Preisschild dran mac...
“Einen positiven Impuls setzen”: Zeit Online baut “Deutschland … Frankfurt am Main (ots) - Zeit Online setzt bei seiner politischen Leser-Initiative "Deutschland spricht" auf Wachstum. "Uns als Redaktion gibt 'Deutschland spricht' das Gefühl, einen positiven Impuls zu setzen, über die reine Berichterstattung hinaus", sagt die stellvertretende Chefredakteurin Maria Exner. Die dahinter liegende Software, die Anmeldungen von Nutzern verwaltet und Paare zu politischen Gesprächen zusammenbringt, soll für alle Redaktionen weltweit als Open-Source-Projekt veröffentlicht werden.  Schon heute ist das Portal "My country talks" international, finanziert von Google. Ex...