Altendorf (ots) –

Eines der derzeit innovativsten Bitcoin-Unternehmen der Welt hat seinen Sitz in der Schweiz. An der Crypto Currency World Expo in Polen wurde das Schweizer Startup-Unternehmen «Unity Investment» aus Altendorf SZ mit dem Award für das beste Projekt aus dem Bereich «Initial Coin Offering» ausgezeichnet. Die Unity Investment AG baut in Jona SG ein gigantisches Rechenzentrum mit tausenden Rechnereinheiten auf, die zum Schürfen von Bitcoins und anderer Digitalwährungen eingesetzt werden. Die Rechner sollen mit erneuerbarer Energie betrieben werden.

«Mit unserem innovativen Projekt haben wir bewiesen, dass die Schweiz ein idealer Standort für Bitcoin-Unternehmen ist», freut sich Sean Prescott, CEO von Unity Investment über die Auszeichnung, die er vergangene Woche (am Donnerstag, 19. Juli 2018) in der polnischen Hauptstadt Warschau entgegennehmen durfte. Es ist das erste Mal, dass eine Schweizer Firma am jährlich stattfindenden Gipfeltreffen der weltweit führenden Kryptowährungs-Unternehmen einen Award erhalten hat.

Schweiz als idealer Standort für Bitcoin-Unternehmen

Gemäss Prescott bietet die Schweiz mehrere Vorteile, die entscheidend waren, dass sein Unternehmen in der Schweiz seinen Sitz hat. «Die Schweiz als Finanz-, und Krypto-Nation bietet eine sehr hohe regulatorische Sicherheit, sowie eine stabile technische Infrastruktur und Stromversorgung», erklärt Sean Prescott. «Ausserdem profitieren wir von den sehr geringen Steuern und Stromkosten – unter dem Strich sind wir günstiger als China oder Kanada», so Prescott. Das Projekt sei aber auch deshalb auf besonderes Interesse gestossen, weil ihm ein neues Modell zu Grunde liege.

«Initial Coin Offering» als neues Investitions-Vehikel

Dank dem sogenannten «Initial Coin Offering» können private und institutionelle Investoren vereinfacht in Projekte und Unternehmen mittels Krypto-Währungen investieren. Unity Investment wird im Oktober 2018 einen eigenen ICO lancieren, mit dem gesammelten Kapital wird das Mining-Rechenzentrum des Unternehmens ausgebaut. Die erwirtschafteten Gewinne werden den Investoren wöchentlich automatisch auf ihre Wallet gutgeschrieben.

Ähnlich wie bei Banküberweisungen können Besitzer von Bitcoins ihr elektronisches Geld an andere Inhaber von Bitcoin-Wallets transferieren. Diese Transkationen müssen in der dezentralen Bitcoin-Datenbank (Blockchain) erfasst werden. In der von den weltweit tätigen Bitcoin-Minern geführten Datenbank werden alle neue Bitcoins und die Transaktionsgebühren an jene Miner gutgeschrieben, die am schnellsten eine ausstehende Transaktion validiert, verifiziert und in die dezentrale Datenbank gutgeschrieben hat. Essenziell produziert die Unity Investment so neue Bitcoins und andere profitable Krypto-Währungen. Ein Bitcoin entspricht derzeit einem Wert von rund 8’150 Franken oder rund 8’210 US Dollar (Stand 26. Juli 2018).

Hohe Renditen sowohl für Kleinsparer als auch Grossanleger

Die Unity Investment AG lässt sowohl Kleinsparer als auch Grossanleger, die in das Unternehmen investieren, an den Einnahmen aus den Mining-Rewards teilhaben. Firmenchef Sean Prescott geht davon aus, dass Krypto-Mining für die Unity wie bis anhin sehr profitabel bleiben wird. Denn die Unity verfügt über ein Portfolio an Rechenleistung, welches jederzeit trotz Volatilität die profitabelste Krypto-Währung schürft. Damit wird Unity Investment auch für Kleinanleger interessant, die mit wenig Geld oder technischem know-how an der Mining-Revolution teilhaben möchten.

Hochleistungs-Rechenzentrum mit erneuerbarer Energie betrieben

Um den Anlegern die hohe Rendite zu ermöglichen, investiert Unity Investment massiv in ein gigantisches Rechenzentrum. Dieses soll mit erneuerbarer Energie betrieben werden. In einer Halle in Jona SG wird bis zum Dezember 2018 ein Hochleistungs-Rechenzentrum mit tausenden Rechnereinheiten entstehen. Ein einzelner Hochleistungs-Rechner kann mehrere Milliarden kryptografische Verifizierungsversuche pro Sekunde ausführen – millionenfach schneller als ein herkömmlicher Laptop.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Unity Investment AG/Crypto Currency World Expo
Textquelle:Unity Investment AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/131529/4019183
Newsroom:Unity Investment AG
Pressekontakt:Telefon +41 55 442 36 33
E-Mail contact@unityinvestment.ch
Internet www.unityinvestment.ch

Das könnte Sie auch interessieren:

Denis Johnsons letztes Buch auf Platz 1 der SWR Bestenliste Baden-Baden (ots) - Erzählband "Die Großzügigkeit der Meerjungfrau" führt die Liste im Juli/August an / David Szalay und Friederike Mayröcker auf Platz 2 und 3 / Sendung "Die SWR Bestenliste", 3. Juli, in SWR2 Der Erzählband "Die Großzügigkeit der Meerjungfrau" des im vergangenen Jahr verstorbenen amerikanischen Autors Denis Johnson führt im Juli/August die SWR Bestenliste an, die monatlich von 30 unabhängigen Kritikerinnen und Kritikern bestimmt wird. Alle Erzähler der fünf Geschichten in diesem Band sind Mitte sechzig, sie blicken zurück auf Ehen, Begegnungen, außerordentliche Begebenheiten ...
Sicher, günstig und verbraucherfreundlich Düsseldorf (ots) - Bereits zum zweiten Mal in Folge konnte das Internetportal Neuwagen24.de durch hervorragenden Service, Performance und Usability den Verbraucherpreis "Deutschlands Beste Online-Portale" gewinnen. Über 25.000 Kunden haben abgestimmt und die Website erneut zu einem von Deutschlands besten Online-Portalen gewählt. Den Verbraucherpreis initiieren das Deutsche Institut für Service-Qualität und der Nachrichtensender n-tv. Unendlich viele Informationen, Angebote und Serviceleistungen findet man im Netz. Doch welches Angebot ist seriös, welches ist das beste und wo finde ich genau d...
Selbstanzeigen und Steuer-CDs bescheren Fiskus rund sieben Milliarden Euro … Berlin (ots) - Angst vor Steuer-CDs / 13 Datenträger in zehn Jahren gekauft / 135.000 Selbstanzeigen Berlin, 19. Juni, 2018 - Seit dem Jahr 2010 haben sich in Deutschland 135.401 Steuersünder, die ihr Vermögen im Ausland versteckt hatten, selbst angezeigt. Sie zahlten mindestens sechs Milliarden Euro Steuern nach. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Wirtschaftsmagazins 'Capital' (Ausgabe 07/2018, EVT 21. Juni) unter den 16 Bundesländern. Hinzu kommen 626 Millionen Euro aus Selbstanzeigen, die 2008 und 2009 nach der ersten angekauften Steuer-CD an den Fiskus gezahlt wurden. Die Länder erfass...