Baden-Baden / Aleppo (ots) –

// “Weißhelme” kämpfen in Syrien für Menschlichkeit

Die SWR Kinokoproduktion “Die letzten Männer von Aleppo” (“Last Men In Aleppo”) des syrischen Regisseurs Feras Fayyad und seines dänischen Koregisseurs und Cutters Steen Johannessen ist für die Documentary Emmy Awards in der Kategorie “Outstanding Current Affairs Documentary” nominiert. Die Verleihung findet am 1. Oktober 2018 statt. Der Film begleitet die sogenannten “Weißhelme”. Die freiwilligen Helfer gehören zu denjenigen, die nach Bombenangriffen oder Anschlägen als Erste zur Unglücksstelle eilen, um Menschenleben zu retten – aber viel zu oft nur noch Tote bergen können. Die Weißhelme waren vor wenigen Tagen wieder in den Schlagzeilen, als Israel in einer Rettungsaktion hunderte der Helfer aus dem syrischen Kampfgebiet herausgeholt hat. Der Film ist eine SWR Koproduktion in Zusammenarbeit mit ARTE und wurde im August 2017 im Ersten sowie im November 2017 im SWR Fernsehen ausgestrahlt.

SWR Intendant Peter Boudgoust: “Ein Stück Hoffnung in dem großen Leid” SWR Intendant Peter Boudgoust zur Nominierung: “Der Dokumentarfilm ‘Die letzten Männer von Aleppo’ ist ein eindrücklicher Beweis des Schreckens des Krieges und gleichzeitig ein Stück Hoffnung in dem großen Leid, das Syrien seit vielen Jahren erlebt. Dieser Film ist so wichtig, weil er offenlegt, was in den Nachrichten nur kurz erwähnt werden kann. Die “letzten Männer” sind Helden, die retten, ohne dass sie dafür den Dank bekommen, den sie verdienen. Den Machern des Films ist es gelungen, die selbstlose Aufopferung der Weißhelme in den Mittelpunkt zu stellen. Die Nominierung der Koproduktion von SWR und ARTE für den Emmy ist dafür die beste Bestätigung. Wir drücken die Daumen.”

Weißhelme bergen Überlebende

Der Dokumentarfilm handelt von der Freiwilligen-Organisation “Weißhelme” in Aleppo, einer zivilen Hilfs- und Einsatztruppe, die 2013 gegründet wurde. Sie sind bis zum Ende der Kampfhandlungen in Aleppo Anfang 2017 die ersten, die in der belagerten Stadt zur Hilfe eilen, wenn die Bomben Assads und seiner Verbündeten fallen. “Dies ist meine Stadt, sie ist alles, was ich habe. Ich kann sie nicht verlassen …”: Khaled ist bei den Weißhelmen, seit sie gegründet wurden. Wenn im Durchschnitt 50 Bomben pro Tag in den Stadtvierteln Aleppos einschlagen, ist die Suche der Weißhelme nach Überlebenden oft genug ein Kampf gegen Windmühlen: Khaled und Mahmoud, die Protagonisten des Kino-Dokumentarfilms, gehören zu den “White Helmets”, die bislang über 70.000 Menschen aus den Trümmern retten konnten. Mit jedem Opfer, das die Weißhelme lebend bergen, kommen Erinnerungen an viele Tote mehr auf, die sie aus den Trümmern der Stadt ziehen.

Bleiben als Akt der Menschlichkeit

Die Freiwilligen-Organisation “Weißhelme”, eine zivile Hilfs- und Einsatztruppe, wurde im Jahr 2013 gegründet. Rund 2.700 Helfer engagierten sich während des Kampfes um Aleppo in dieser Organisation – oft unter Einsatz des eigenen Lebens. Bis zum Ende der Dreharbeiten im August 2016 sind bei den gefährlichen Einsätzen mehr als 100 Mitglieder ums Leben gekommen. Was als kurzfristige Aktion und Ad-Hoc-Organisation begonnen hatte, etablierte sich. Sehr viele Menschen konnten die “Weißhelme” in dieser Zeit retten. In dieser Hilfsorganisation arbeiten Bäcker, Bauherren, Rechtsanwälte, Ingenieure Taxifahrer, Studenten, Lehrer mit, also Menschen aus allen Berufsgruppen. Da die meisten internationalen Organisationen nicht mehr in Syrien tätig waren, waren die “Weißhelme” oft die einzige Hilfe für Zivilisten, wenn wieder Bomben fielen. Sie alle hatten die Wahl: zur Waffe zu greifen, sich zurückzuziehen oder gar zu fliehen. Aber sie entschieden sich, zu bleiben und für ein Stück Menschlichkeit zu sorgen: die letzten Helfer von Aleppo.

Eine Ode an Mut und Barmherzigkeit

Mit den ehrenamtlichen Helfern der “Weißhelme” erlebt das Filmteam über einen Zeitraum von fast zwei Jahren den harten Alltag, die Angst, den Tod und die tägliche Bedrohung in den Straßen Aleppos. Sie kämpfen um ein Stück Menschlichkeit dort, wo der Krieg zur Normalität wurde. Mit einem strikten Cinema-Verité-Ansatz weben der syrische Filmemacher Feras Fayyad (Buch und Regie) und sein dänischer Koregisseur und Cutter Steen Johannessen ein Patchwork aus eindrucksvollen Momenten, das sich wie eine klassische Tragödie entfaltet. Ein Porträt von Helden wider Willen, eine Ode an Mut und Barmherzigkeit.

Preise und Auszeichnungen für den Film

Der Film ist entstanden in Zusammenarbeit mit dem Aleppo Media Center (AMC), deren Mitglieder die Zerstörung der Stadt mit Handys und kleinen Kameras festgehalten und ins Internet gestellt haben, um die Welt darauf aufmerksam zu machen, was in Aleppo geschieht. “Die letzten Männer von Aleppo” (Originaltitel: “Last Men in Aleppo”) ist vielfach preisgekrönt. Der Film war 2018 für den Oscar nominiert. Er hat u. a. im Januar 2017 den Preis für den besten Dokumentarfilm im Wettbewerb “World Cinema Documentary” beim renommierten internationalen Sundance Film Festival gewonnen. Die Freiwilligenorganisation “White Helmets” wurde 2016 für den Friedensnobelpreis nominiert und mit dem alternativen Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

Produktion

Der Film ist eine Koproduktion von SWR und ARTE mit der Kloos & Co. Medien, Larm Film, Kopenhagen nu und Aleppo Media Center mit DR TV, NKR&YLE. Mit Unterstützung des Danish Film Institute, DANIDA, Nordisk Film & TV Fond, AFAC, Cinereach, Idfa Bertha Foundation, Sundance Institute, Open Society Foundations, JustFilms, IMS. Buch und Regie: Feras Fayyad, Schnitt: Steen Johannessen, Redaktion SWR/ARTE: Gudrun Hanke-El Ghomri, Bernd Seidl. Länge: 104 Minuten (Festivalfassung), 90 Minuten (TV-Fassung). Sendetermine waren am 2. August 2017um 23 Uhr im Ersten und am 9. November 2017 um 23.45 Uhr im SWR Fernsehen.

Fotos unter www.ARD-Foto.de

Informationen auch unter www.SWR.de/kommunikation

Quellenangaben

Bildquelle:obs/SWR – Südwestrundfunk
Textquelle:SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7169/4019865
Newsroom:SWR - Südwestrundfunk
Pressekontakt:Daniela Kress
Tel. 07221 929 23800
daniela.kress@SWR.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Harte Hand Kommentar zur Türkei Mainz (ots) - Zwei Jahre dauert nun bald der Ausnahmezustand in der Türkei. Begründet wird er mit einem Putschversuch, während dem die bestehende Ordnung wenige Stunden in Gefahr war. Dafür zwei Jahre Ausnahmezustand? Der Verdacht drängt sich auf, dass der schon lange nichts mehr mit dem eigentlichen Putsch zu tun hat. Eins lässt sich sicher sagen: In dessen Verlauf wurde die bestehende Ordnung der Türkei abgeschafft. Mustafa Kemal Atatürk hat nach dem Ersten Weltkrieg aus dem zerfallenden Osmanischen Reich die moderne Türkei geschmiedet: demokratisch, rechtsstaatlich, westlich und säkular, al...
Diesel: Das Problem ist woanders Hagen (ots) - Exportschlager? Das klingt ja toll. Afrika und Osteuropa kaufen uns die alten Diesel-Kisten ab, die hierzulande niemand mehr haben will, weil sie die Luft verpesten und in immer mehr Städten mit Fahrverboten belegt werden. Natürlich ist das nicht toll. Erstens zahlen die Autobesitzer in Deutschland drauf, weil sie auch beim Export ihrer Fahrzeuge einen dicken Abgas-Skandal-Abschlag einkalkulieren müssen. Den großen Reibach wird da niemand machen. Und zweitens wird das Problem ja nur verlagert: Nun schädigen die Selbstzünder Umwelt und Bevölkerung in einem anderen Teil der Erde. D...
Trump will Geld sehen – Leitartikel von Egbert Nießler Berlin (ots) - Erfüllt ausgerechnet Donald Trump den Traum aller Altlinken vom "Yankee go home" und zieht die letzten US-Truppen aus Deutschland ab? Mag sein - falls denn die Meldungen aus Übersee stimmen, dass der US-Präsident über einen solchen Schritt nachdenkt. Seine primären Intentionen dürften das allerdings nicht sein. So wie er an andere internationale Vereinbarungen und Organisationen herangeht, hat er sich von Anfang an auch die Nato vorgenommen. Dass das Bündnis obsolet sei, wiederholt er zwar heute nicht mehr. Dass er mehr Engagement von einzelnen Mitgliedern - allen voran Deutschl...