Dortmund (ots) – Mit den klassischen Basisrenten der Continentale Lebensversicherung lässt sich am besten vorsorgen. Zu diesem Ergebnis kommen die Experten des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) in ihrem aktuellen Vergleich.

Hohe Flexibilität in allen Tarifen

Die Continentale BasisRente Classic belegt unter den Serviceversicherern mit einer Gesamtnote von 1,5 den ersten Platz in der Kategorie “Klassik”. Das Unternehmen punktet außerdem in der Kategorie “Klassik Plus” mit ihren beiden kapitaleffizienten klassischen Tarifen. Die Continentale BasisRente Classic Pro und Classic Balance erhielten jeweils die Gesamtnote 1,5. Damit teilen sie sich den zweiten Platz. Bei beiden Tarifen ermöglichen schlankere Garantien in der Ansparphase eine höhere Gesamtverzinsung. Derzeit bietet die Continentale hier bei der Pro-Variante bis zu 4,0 Prozent und bei der Balance-Variante bis zu 3,9 Prozent. RenteClassic-Kunden profitieren von einer laufenden Verzinsung von bis zu 3,4 Prozent. Besonders positiv bewerten die Rater bei allen drei Tarifen die Rendite sowie die hohe Flexibilität.

Umfassende Produktpalette, verlässliche Garantien

“Die Continentale gehört zu den wenigen Anbietern, der auf eine umfassende Produktpalette mit verlässlichen Garantien setzt”, betont Dr. Helmut Hofmeier, Vorstand Leben im Continentale Versicherungsverbund. “Die aktuelle Untersuchung zeigt, dass sich eine hohe Produktqualität und Renditechancen sehr gut miteinander verbinden lassen.”

Zur Untersuchung:

Insgesamt untersuchte IVFP 97 Basisrenten-Tarife von 40 Anbietern in vier verschiedenen Kategorien. Der Vergleich basiert auf 71 Einzelkriterien in den Bereichen Sicherheit des Unternehmens, Rendite, Flexibilität und Transparenz. In die Gesamtnote fließen die Unternehmensqualität und die Rendite mit jeweils 35 Prozent, die Flexibilität mit 20 Prozent und der Bereich Transparenz mit zehn Prozent ein.

Über die Continentale Lebensversicherung AG:

Die Continentale Lebensversicherung AG ist ein Unternehmen des Continentale Versicherungsverbundes. Dieser wird getragen von dem Grundgedanken des Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit, der sich aus der Rechtsform der Obergesellschaft, der Continentale Krankenversicherung a.G., ergibt. Bei ihr wie im gesamten Verbund stehen die Bedürfnisse der Kunden im Mittelpunkt. Als Versicherungsverein ist die Continentale geschützt gegen Übernahmen.

Stadt- und Marktschreiber gründeten die Gesellschaft im Jahr 1892 als Pensionsverein. Sitz des Unternehmens ist in München.

Heute betreut die Continentale Lebensversicherung AG rund 782.000 Verträge und erzielt Beitragseinnahmen von rund 766 Millionen Euro. Verbunden mit ihrer Substanzstärke gehört sie zu den wenigen Lebensversicherern im deutschen Markt, die nach wie vor eine umfassende Produktpalette und langfristige Garantien anbieten. Ihre Produktpalette reicht von der Basis-Rente über die betriebliche Altersversorgung und Berufsunfähigkeitsversicherung bis hin zur klassischen Altersvorsorge. Weitere Informationen finden Sie unter www.continentale.de.

Quellenangaben

Textquelle:Continentale Versicherungsverbund, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/12076/4021126
Newsroom:Continentale Versicherungsverbund
Pressekontakt:Bernd Goletz
Continentale Versicherungsverbund auf Gegenseitigkeit
Leiter Unternehmenskommunikation
Tel.: 0231/919-2255
presse@continentale.de
www.continentale.de

Das könnte Sie auch interessieren:

So sicher sind Hüllen: Smartphones ohne Schutz gehen fast doppelt so häufig … Hannover (ots) - Die Gefahr, dass ein Smartphone zu Boden fällt, ist groß. Umso wichtiger ist es, dieses durch eine Hülle zu schützen. Doch wie sehr schützen Hüllen wirklich? Der Smartphone-Reparatur-Marktplatz Clickrepair kann es in Zahlen fassen. In einer repräsentativen Umfrage von Clickrepair wurden 5000 Handynutzer zu ihrem Handyschutz befragt. Das Ergebnis: Smartphones gehen ohne eine Schutzmaßnahme fast doppelt so häufig kaputt wie mit Schutz. 29,1 Prozent aller ungeschützten Geräte weisen bei einem Sturz Schäden auf - mit einer Schutzhülle sind es hingegen nur 14,6 Prozent. Das wissen ...
Unfall und was dann Coburg (ots) - Tipps für den AlltagFerienzeit ist Urlaubszeit. Wie in jedem Jahr quälen sich Autokolonnen über deutsche Straßen. Das Risiko, in einen Unfall verwickelt zu werden, steigt. Von den über 1,5 Millionen Schäden, die der HUK-COBURG, im vergangenen Jahr gemeldet wurden, ereigneten sich knapp 30 Prozent in den Monaten Juli bis September. Das Risiko kennen die Autofahrer. Deutlich weniger können die Frage beantworten: Was ist im Fall der Fälle zu tun ist? Werden Menschen verletzt, sollte die Polizei und wenn nötig auch der Krankenwagen informiert werden. Noch bevor die Polizei eintri...
Thyssenkrupp-Chef flüchtet, was sollen die Mitarbeiter davon halten? – von … Essen (ots) - Wie müssen sich die Mitarbeiter fühlen, wenn der Chef von jetzt auf gleich aus der Firma flüchtet? Man kann sich gut vorstellen, dass nach dem plötzlichen Sinneswandel von Heinrich Hiesinger bei den Beschäftigten von Thyssenkrupp die Unruhe groß ist. Besonders im Stahlbereich waren die letzten Monate von Ungewissheit geprägt. Erst in den letzten Tagen wurde der Zusammenschluss mit dem indischen Unternehmen Tata besiegelt. Diesen Abschied vom Stahl hat Hiesinger durchgepaukt und damit den Konzern verändert. Alle Welt glaubte daher, dass Hiesinger sein Werk fortsetzen und gestalten...