Köln / Elkhart Lake (USA) (ots) –

– Richard Westbrook und Ryan Briscoe gewinnen das IMSA-Rennen auf dem Road America-Kurs und fahren fünften Saisonerfolg für Ford Chip Ganassi Racing ein

– Dirk Müller aus Burbach erobert im Qualifying zum dritten Mal die Pole Position und führt das Rennen an, bis ein Problem ihn und seinen Partner Joey Hand zurückwirft

– Westbrook/Briscoe übernehmen Platz 1 in der IMSA GTLM-Fahrermeisterschaft

– Ford Chip Ganassi Racing liegt seit dem Sieg beim Saisonauftakt, den 24 Stunden von Daytona, in der GTLM-Markenwertung an der Tabellenspitze

Im Kampf um beide Titel in der nordamerikanischen IMSA-Sportwagen-Meisterschaft ist Ford am vergangenen Sonntag ein weiterer wichtiger Schritt nach vorne gelungen: Richard Westbrook (GB) und Ryan Briscoe (AUS) haben in Elkhart Lake den vierten Sieg in Folge für den Werksrennstall Ford Chip Ganassi Racing (CGR) eingefahren. Das Ford GT-Duo mit der Startnummer 67 verdrängte damit seine Teamkollegen Dirk Müller (Burbach) und Joey Hand (USA) von der Spitze der Fahrertabelle. Beide Ford GT hatten das turbulente 160-Minuten-Rennen auf dem anspruchsvollen 6,515-Kilometer-Kurs von Road America aus der ersten Startreihe aufgenommen. Während die von der Pole Position gestartete Crew Müller/Hand die Führung aufgrund eines Problems mit der rechten Hinterradaufhängung verlor und das Ziel auf Rang sieben erreichte, ließen sich Westbrook/Briscoe auch durch mehrere Kollisionen bei Überrundungsmanövern nicht aufhalten. Für Ford CGR war es bereits der fünfte Sieg im achten Saisonlauf.

“Aktuell genießen wir wirklich einen unglaublichen Lauf und können sehr zuversichtlich in die Rennen gehen”, strahlte der 43-jährige Westbrock. “Von außen betrachtet sieht es vielleicht so aus, als würden uns die Siege in den Schoß fallen – dabei müssen wir wirklich hart dafür arbeiten. Wir wussten, dass Road America unserem Ford GT liegt, dennoch ging es am Ende Spitz auf Knopf. Unsere Kontrahenten waren ziemlich schnell, haben es aus taktischer Sicht aber vielleicht mit kurzen Tankstopps etwas übertrieben. Wir sind jetzt einfach nur glücklich für das gesamte Team und genießen jeden einzelnen Moment.”

“Dass unsere Kollegen mit dem Nummer-66-Auto einfach nur Pech hatten, steht außer Frage”, räumt Ryan Briscoe (36) ein. “Aber so läuft es eben im Motorsport manchmal: Der eine Wagen gewinnt, der andere verliert dringend benötigte Meisterschaftspunkte. Wir reisen immer gerne und mit einem guten Gefühl nach Road America, unser Auto mag die Strecke – darum konnten wir auch die komplette erste Startreihe für Ford erobern mit Dirk Müller auf der Pole Position. Dank einer perfekten Strategie, einem tadellosen Rennwagen, großartigen Boxenstopps und einer fehlerfreien Fahrt haben wir heute abgeliefert.”

“Welch ein Rennen!”, fasst der 42-jährige Dirk Müller aus Burbach im Siegerland zusammen. “Ich hatte Runde für Runde ein Grinsen im Gesicht – das war vermutlich einer der besten Ford GT, die uns bislang zur Verfügung standen. Ich konnte die Führung über eine lange Zeit fast spielerisch verteidigen, dann trat wie aus dem Nichts dieses Problem auf. Das ist schwierig zu verdauen. Das Team hat in puncto Strategie und Boxenstopps einen unheimlich guten Job abgeliefert. Wenigstens konnten unsere Kollegen den vierten Sieg für Ford hintereinander einfahren. In der Fahrerwertung müssen wir einen kleinen Rückschlag hinnehmen, aber es stehen ja noch drei Rennen aus.”

Ford-Werke GmbH

Die Ford-Werke GmbH ist ein deutsches Automobilunternehmen mit Sitz in Köln. Das Unternehmen beschäftigt an den Standorten Köln und Saarlouis mehr als 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1925 wurden mehr als 40 Millionen Fahrzeuge produziert. Für weitere Informationen zu den Produkten von Ford besuchen Sie bitte www.ford.de

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Ford-Werke GmbH
Textquelle:Ford-Werke GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6955/4027299
Newsroom:Ford-Werke GmbH
Pressekontakt:Hartwig Petersen
Ford-Werke GmbH
+49 (0) 221/90-17513
hpeter10@ford.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Wenig Vertrauen zu Künstlicher Intelligenz am Lenkrad Hamburg (ots) - Wer hätte in den 80er Jahren nicht gern ein sprechendendes und selbstfahrendes Wunderauto wie "K.I.T.T." aus der beliebten TV-Serie "Knight Rider" sein Eigen genannt? Was damals noch Science Fiction war, steht jetzt kurz vor der Marktreife - und die Begeisterung scheint verflogen. Zwar können sich 61 Prozent der Berufstätigen in Deutschland grundsätzlich vorstellen, dass Computersysteme mit Hilfe Künstlicher Intelligenz selbständig Autos durch den Verkehr lenken - aber nur 40 Prozent halten dies auch für eine gute Idee. Das ist ein Ergebnis der Studie "Künstliche Intelligenz am...
Next Commerce Accelerator geht in die zweite Runde Hamburg (ots) - Der Next Commerce Accelerator (www.nca.vc) begrüßt den zweiten Jahrgang. Sechs Gründerteams konnten sich einen der begehrten Plätze im Startup-Beschleunigungsprogramm sichern. Über hundert Bewerbungen aus ganz Europa und Israel gingen ein. Die aufstrebenden Digital Commerce Start-ups werden in den kommenden sechs Monaten intensiv an ihren Geschäftsmodellen arbeiten, ein Kontaktnetzwerk aufbauen, erste Kunden gewinnen und Investoren für den nächsten Wachstumsschritt ansprechen. Im zweiten Durchgang (Batch) dabei sind:- BasicButler (https://basicbutler.de) aus Kiel revolutioni...
Jury nominiert Journalisten für Ulrich Wickert Preis für Kinderrechte 2018 Hamburg (ots) - Die diesjährigen Finalisten des Journalistenpreises der Ulrich Wickert Stiftung stehen fest. Für den Preis Deutschland/Österreich nominierte die Jury drei Journalistinnen, die beeindruckende Reportagen über Kinder in Entwicklungsländern eingereicht haben. Darüber hinaus können vier Journalisten auf den Peter Scholl-Latour Preis hoffen, der für die Berichterstattung über das Leid von Menschen in Krisen- und Konfliktgebieten vergeben wird. Anuradha Nagaraj, Korrespondentin der Thomson Reuters Foundation in Indien, steht bereits als internationale Preisträgerin fest. Der Sonderpre...