Berlin (ots) – Als die NASA vor ein paar Tagen verkündete, künftig wieder aus eigener Kraft Astronauten ins All zu bringen, kriegte sich Donald Trump fast nicht mehr ein. »Aufregende Dinge geschehen. Space Force!«, twitterte der US-Präsident. Nur dass »Space Force« nichts mit ziviler Raumfahrt zu tun hat, sondern nun auch offiziell zur sechsten Teilstreitkraft in den Vereinigten Staaten werden soll. »Amerika zuerst« bedeutet für diesen Präsidenten, dass man auch für anhaltende Dominanz auf dem »nächsten Schlachtfeld gerüstet« sein muss. All-Macht-Fantasien hatten schon andere im Weißen Haus. Die von Sternenkrieger Reagan wurden vor 25 Jahren zu Grabe getragen, nachdem etwa 200 Milliarden Dollar für irrwitzige Projekte verpulvert waren. Da nehmen sich die acht Milliarden, die der Kongress erst einmal locker machen soll, geradezu bescheiden aus. Aber dort gibt es eben nicht nur Freunde der Träume Trumps. Zumal der auch auf Höhenflüge beim Wahlkampf hofft, sollen doch seine Anhänger über die Abstimmung für ein Logo der künftigen Weltraumtruppe gleich noch zu Spenden für die eigene Kriegskasse animiert werden. Allerdings gibt es da eine weitere Hürde: Die USA haben den Weltraumvertrag unterzeichnet, der Stützpunkte und Waffentests etwa auf dem Mond ebenso verbietet wie die Stationierung von Massenvernichtungswaffen im Orbit. Aber das wäre ja nicht das erste völkerrechtlich verbindliche Abkommen, das Trump makuliert.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/4031746
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Das könnte Sie auch interessieren:

Arbeitgeber mahnen Regierung: Ausländische Fachkräfte unbürokratisch … Düsseldorf (ots) - Unter dem Druck des gravierenden Fachkräftemangels in Deutschland fordern die Arbeitgeber die Bundesregierung auf, das im Asylkompromiss vereinbarte Einwanderungsgesetz schnell und ohne Bürokratiehürden auf den Weg zu bringen. Das beste Zuwanderungsrecht helfe nicht, "wenn die Verwaltungen viel zu langsam und die Verfahren zu kompliziert und langwierig sind", sagte der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände, Steffen Kampeter, der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Montag). Uneinheitliche Rechtsanwendung, lange Wartezeiten bei den Botschaft...
Thyssen-Krupp: Wagenknecht fordert Industriestiftung Bielefeld (ots) - Linken-Chefin im Bundestag: "Einfluss auf lebenswichtige Entscheidungen" Bielefeld. Angesichts der Konzernkrise von Thyssen-Krupp hat die Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Sahra Wagenknecht, eine Industriestiftung für Nordrhein-Westfalen gefordert. In einem Gespräch mit der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen (Freitag) sagte Wagenknecht, eine öffentliche Stiftung biete "der Politik, der Belegschaft und den Kommunen die Möglichkeit, Einfluss auf lebenswichtige Entscheidungen zu nehmen". Wagenknecht erklärte das Saarland zum Vorbild für NRW. In dem südwestl...
Habeck zum Asylstreit: Große Koalition hat Schlagseite Kiel (ots) - Kiel. Der Grünen-Bundesvorsitzende Robert Habeck hat die Einigung von CDU und CSU zum Asylstreit massiv kritisiert. "Transitzentren sind ein massiver Einschnitt ins Asylrecht", sagte er am Dienstag den "Kieler Nachrichten". "Wie lange sollen denn die Menschen dort bleiben? Wochen? Monate? Jahre?" Er könne sich nicht vorstellen, dass die SPD zustimmen werde. Habeck verwies auf den SPD-Bundes-Vize und Fraktionschef im Kieler Landtag, Ralf Stegner. Dieser mache der Jamaika-Koalition in Kiel schwere Vorwürfe, weil Schleswig-Holstein gemeinsam mit Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern ein...