Übernahme fördert das Engagement von Astellas für Innovationen in der Augenheilkunde mit neuartigem Gentherapieprogramm für Glaukom

Tokyo und Cambridge, England (ots/PRNewswire) – Astellas Pharma Inc. (TSE: 4503, Präsident und CEO: Dr. Kenji Yasukawa, “Astellas”) und Quethera Limited (CEO: Dr. Peter Widdowson, “Quethera”) gab heute bekannt, dass Astellas Quethera, ein Gentherapieunternehmen mit Hauptsitz in Großbritanien mit Schwerpunkt auf der Entwicklung neuartiger Behandlungsmethoden für Augenerkrankungen wie Glaukom, übernommen hat.

Durch diese Transaktion hat Astellas das ophthalmologische Gentherapieprogramm von Quethera erworben, das ein rekombinantes adeno-assoziiertes virales Vektorsystem (rAAV) verwendet, um therapeutische Gene in Zielzellen der Netzhaut zur Behandlung des Glaukoms einzuführen. Der führende präklinische Kandidat des Programms hat in präklinischen Modellen ein signifikant verbessertes Überleben der retinalen Ganglienzellen (RGCs) gezeigt.

“Diese Übernahme demonstriert das Engagement von Astellas, die neuesten wissenschaftlichen und technologischen Fortschritte proaktiv zu nutzen und sie in einen MEHRWERT für Patienten umzuwandeln”, sagte Dr. Kenji Yasukawa, Präsident und CEO von Astellas. “Wir glauben, dass das rAAV-Programm als neue therapeutische Option für die Behandlung des refraktären Glaukoms durch einen vom intraokularen Druck unabhängigen Mechanismus geeignet ist. Es würde einen hohen medizinischen Bedarf bei Glaukompatienten decken, die ihr Augenlicht verlieren könnten.”

“Der neuartige Technologieansatz von Quethera konzentriert sich auf die Erforschung möglicher Behandlungsmöglichkeiten für häufige Augenerkrankungen wie Glaukom, die zu Erblindung führen und die Lebensqualität der Patienten stark beeinträchtigen können”, sagte Dr. Peter Widdowson, CEO von Quethera. “Dieser Vertragsabschluss ermöglicht es uns, die Beurteilung dieses Technologieprogramms zu beschleunigen. So können wir erkennen, ob wir das Fortschreiten der Krankheit bei diesen Patienten verlangsamen oder verhindern können.”

Der Gründungsinvestor UK Innovation and Science Seed Fund (UKI2S) hat das Unternehmen im August 2015 mit einer Co-Investition von Cambridge Enterprise unterstützt und anschließend eine weitere Investition getätigt.

Gemäß den Bedingungen der Kaufvereinbarung kann Astellas bis zu 85 Millionen Pfund (Vorauszahlungen und bedingte Zahlungen) an Quethera-Aktionäre zahlen, um Quethera zu erwerben. Nach Abschluss der Transaktion wurde Quethera eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Astellas.

Die Auswirkungen dieser Transaktion auf das Finanzergebnis von Astellas für das am 31. März 2019 endende Geschäftsjahr werden voraussichtlich unwesentlich sein.

Informationen zu Astellas

Astellas Pharma Inc. mit Sitz in Tokio, Japan, ist ein Unternehmen, das sich der Verbesserung der Gesundheit von Menschen auf der ganzen Welt durch die Bereitstellung innovativer und zuverlässiger pharmazeutischer Produkte verschrieben hat. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website unter https://www.astellas.com/en.

Informationen zu Quethera Limited

Quethera Limited, mit Sitz auf dem Babraham Research Campus in Cambridge, Großbritannien, ist ein Gentherapieunternehmen, das sich der Verbesserung der zukünftigen Behandlung von häufigen, zur Erblindung führenden Augenerkrankungen verschrieben hat. Quethera wurde 2013 von Dr. Peter Widdowson (CEO von Quethera) und Professor Keith Martin (Professor und Leiter der Ophthalmologie, Abteilung für klinische Neurowissenschaften, Universität Cambridge) mitbegründet. Der Gründungsinvestor UK Innovation and Science Seed Fund (UKI2S) hat das Unternehmen im August 2015 mit einer Co-Investition von Cambridge Enterprise unterstützt und anschließend eine weitere Investition getätigt.

Informationen zu UKI2S

Seit 2002 investiert UKI2S in die frühesten und risikoreichsten medizinischen Entwicklungsstadien, um weltweit führende britische Forschungsunternehmen aus dem Bereich der weltweit führenden britischen Wissenschaft aufzubauen. Als einer der führenden Investoren in ‘Patientenkapital’ hat UKI2S mehr als 330 Millionen Pfund private Investitionen getätigt. UKI2S arbeitet eng mit seinen Partnern wie STFC, BBSRC und NERC zusammen, die alle Teil von UK Research & Innovation (UKRI) und Dstl sind. Das Ziel dieser Bestrebungen ist es, das beste Umfeld für Innovationen zu schaffen und die Wettbewerbsfähigkeit und Produktivität Großbritanniens durch die Kommerzialisierung wichtiger technologischer Fortschritte in den Bereichen industrielle Biotechnologie, Agrartechnologie, Gesundheitswesen, Medizin, saubere Energie, Materialien, künstliche Intelligenz, Software und Raumfahrt zu fördern. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.ukinnovationscienceseedfund.co.uk.

Informationen zu Cambridge Enterprise

Als hundertprozentige Tochter der University of Cambridge ist Cambridge Enterprise Limited für die Kommerzialisierung des geistigen Eigentums der Universität verantwortlich. Sie bietet über die Cambridge Enterprise Seed Funds, University of Cambridge Enterprise Funds und Cambridge Enterprise Venture Partners Zugang zu Frühphasenkapital und bietet Geschäftsplanung, Mentoring und verwandte Programme. Die Aktivitäten umfassen die Verwaltung und Lizenzierung von geistigem Eigentum und Patenten, den Nachweis der Konzeptfinanzierung und die Unterstützung von Universitätsmitarbeitern und Forschergruppen, die öffentliche und private Organisationen fachkundig beraten oder unterstützen möchten. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.enterprise.cam.ac.uk.

Astellas Zukunftsaussage

In dieser Pressemitteilung sind Aussagen zu aktuellen Plänen, Schätzungen, Strategien und Überzeugungen sowie andere Aussagen, die keine historischen Fakten sind, zukunftsgerichtete Aussagen über die zukünftige Entwicklung von Astellas. Diese Aussagen basieren auf den gegenwärtigen Annahmen und Schätzungen des Managements unter Berücksichtigung der ihm derzeit zur Verfügung stehenden Informationen und beinhalten bekannte und unbekannte Risiken und Unsicherheiten. Eine Reihe von Faktoren kann dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen beschriebenen Ergebnissen abweichen. Solche Faktoren sind u. a: (i) Änderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Bedingungen und der Gesetze und Vorschriften in Bezug auf die Pharmamärkte, (ii) Wechselkursschwankungen, (iii) Verzögerungen bei der Einführung neuer Produkte, (iv) die Unfähigkeit von Astellas, bestehende und neue Produkte effektiv zu vermarkten, (v) die Unfähigkeit von Astellas, weiterhin effektiv Produkte zu erforschen und zu entwickeln, die von Kunden in hart umkämpften Märkten angenommen werden, und (vi) Verletzungen der geistigen Eigentumsrechte von Astellas durch Dritte.

Informationen über pharmazeutische Produkte (einschließlich der aktuell in Entwicklung befindlichen Produkte), die in dieser Pressemitteilung enthalten sind, stellen keine Werbung oder medizinische Beratung dar.

Logo – https://mma.prnewswire.com/media/458529/Astellas_Pharma_Inc_Logo.jpg

Quellenangaben

Textquelle:Astellas Pharma Europe Limited, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/61801/4031814
Newsroom:Astellas Pharma Europe Limited
Pressekontakt:Ansprechpartner für Anfragen oder weitere Informationen: Astellas
Pharma Inc.
Unternehmenskommunikation
Tel: +81-3-3244-3201 FAX: +81-3-5201-7473
Unternehmenskommunikation (Europe)
TEL: +44-7919-302926
contact.emea@astellas.com
Unternehmenskommunikation (Nord- und Südamerika)
TEL: +1 312-772-0050
corporate.communications@astellas.com
ODER Kontakte für Anfragen oder weitere Informationen: Quethera
Limited
Catherine Aman
Presse- und Medienmanagerin
University of Cambridge Enterprise
Tel.: +49 (0)691.521.090.00 Uhr +44-1223-760335
catherine.aman@enterprise.cam.ac.uk
oder Sarah Collins
Kommunikationsbeauftragte
Tel.: +44-1223-760335: +44-1223-765542
sarah.collins@admin.cam.ac.uk

Das könnte Sie auch interessieren:

Ergonomie am Industriearbeitsplatz – Die Aktion Gesunder Rücken e.V. gibt Tipps Bremervörde (ots) - Bei Rückenschmerzen am Arbeitsplatz denken wir zunächst an körperlich anstrengende Berufe wie im Baugewerbe oder in der Pflege. Auch Büroarbeiter haben häufig mit Rückenbeschwerden zu kämpfen. Eine große Berufsgruppe allerdings wird häufig vergessen, wenn es um arbeitsplatzbedingte Beschwerden geht: Millionen Menschen in Deutschland arbeiten an einem Industriearbeitsplatz. Stundenlanges, monotones Sitzen oder Stehen, schlechte Lichtverhältnisse und harte Böden gehören häufig zum Alltag - mit schmerzhaften Folgen für Wirbelsäule, Rücken und Gelenke. Ergonomische Arbeitsplätz...
Weltnichtrauchertag: Die vier ärgerlichsten Mythen zur E-Zigarette Berlin (ots) - Über drei Millionen Menschen in Deutschland greifen bereits regelmäßig zur E-Zigarette. Obwohl das Produkt schon seit 15 Jahren auf dem Markt ist, ranken sich immer noch Mythen um die elektrische Zigarette. Diese lassen in der Öffentlichkeit ein falsches Bild entstehen und sorgen dafür, dass immer noch viele Tabakraucher und deren Angehörige verunsichert sind. Mehr als die Hälfte der deutschen Bevölkerung glaubt sogar, dass E-Zigaretten mindestens genauso schädlich sind wie Tabakzigaretten (Forsa 2017). Das Bündnis für Tabakfreien Genuss (BfTG) nimmt den internationalen Weltnich...
Weißere Zähne: Hände weg von Hausmitteln Baierbrunn (ots) - Viele Menschen wünschen sich weißere Zähne. Vom Zähneputzen mit Backpulver oder Zitronensaft als natürlichem Bleaching raten Experten im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" jedoch ab. Die Substanzen greifen den Zahnschmelz an und können anfälliger für Karies machen. "Nur Farbauflagerungen an Zahnprothesen lassen sich mit Backpulver gut entfernen", erklärt Dr. Angelika Brandl-Naceta vom Deutschen Zahnärzte-Verband. Im Trend ist Zahnpflege mit Kokosöl. "Die antibakterielle Wirkung kann Beläge reduzieren und so die Zähne auf natürliche Weise aufhellen", sagt Jürgen Kohler, A...