Hamburg (ots) – Dr. Katarina Barley, Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz, will die Verbraucher besser vor einer immer stärker werdenden Datensammelwut schützen und sich für mehr Privatsphäre und Transparenz von Algorithmen im Netz einsetzen. Das erklärte die Ministerin in einem Interview mit der August-Ausgabe des Hamburger Magazins ‘markenartikel’ (New Business Verlag). Der Cambridge-Analytica-Skandal habe gezeigt, wie wichtig der Schutz der persönlichen Daten für jeden Einzelnen, aber auch für die Demokratie ist.

“Für mich steht die Frage im Zentrum, wie Gesellschaft und Politik auf die Geschäftsmodelle und das Verhalten der großen Internet-Giganten reagieren”, so Barley. Wie diese Geschäftsmodelle gestaltet sind, habe enorme Auswirkungen auf das gesellschaftliche Zusammenleben. “Mir geht es um Transparenz”, betont die Ministerin. “Verbraucherinnen und Verbraucher müssen wissen, welche Algorithmen Entscheidungen beeinflussen, zum Beispiel bei der Kreditvergabe oder dem Telefonvertrag. Dazu brauchen wir Institutionen, die solche Prozesse hinterfragen.”

Transparenz und Datenschutz könnten für Unternehmen dabei auch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor sein. “So beugen sie Misstrauen vor und gewinnen Kunden, für die es wichtig ist zu wissen, was mit ihren Daten geschieht und wie sie durch Algorithmen bewertet werden”, erklärt Barley. “Hier sehe ich vor allem Handlungsbedarf auf EU-Ebene. Bei internationalen Konzernen kommen wir hier auf nationaler Ebene nicht weit.”

Quellenangaben

Textquelle:markenartikel – Das Magazin für Markenführung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/57486/4031357
Newsroom:markenartikel - Das Magazin für Markenführung
Pressekontakt:markenartikel – Das Magazin für Markenführung
Vanessa Göbel
Telefon: +49 (40) 60 90 09-35
goebel@markenartikel-magazin.de

Das könnte Sie auch interessieren:

WDR-Intendant Tom Buhrow im Interview: “Ich werfe mir drei Fehler vor” Hamburg (ots) - WDR-Intendant Tom Buhrow nimmt im Interview mit dem Medienmagazin journalist erstmals ausführlich Stellung zu den Vorwürfen von Machtmissbrauch und sexueller Belästigung im WDR und der Frage, wie sein Sender mit dem Thema in den vergangenen Wochen umgegangen ist. "Ich werfe mir drei Fehler vor", sagt Tom Buhrow im journalist und übernimmt auch Verantwortung für Entscheidungen und Versäumnisse, die zum Teil vor seiner Zeit als Intendant liegen. Dazu zählt die Ermahnung des WDR-Korrespondenten Arnim Stauth, der 2010 Hinweise auf sexuelle Belästigung an Verantwortliche im Sender w...
Wie Kinder zu Opfern werden: “ZDFzoom” über “Netz des Missbrauchs” Mainz (ots) - Die Zahlen sind alarmierend: Das FBI schätzt, dass weltweit ständig etwa 750.000 Pädophile im Netz auf der Suche nach Kinderpornografie sind. Ein Trend dabei ist der sogenannte Cybersex. Minderjährige - meist aus armen Ländern Südostasiens - werden gezwungen, sich vor der Webcam auszuziehen oder Sex mit Erwachsenen zu haben. Tausende Kilometer entfernt, in den westlichen Industrieländern, sitzen die Kunden vor ihren Computern und schauen dabei zu. Dieses Thema nimmt "ZDFzoom" am Mittwoch, 6. Juni 2018, 23.05 Uhr, in der Dokumentation "Im Netz des Missbrauchs" in den Blick und ber...
Theodor-Wolff-Preis für Hannes Koch, Vanessa Vu, Anne Lena Mösken, Lorenz … Berlin (ots) - Der Begriff "Heimat" spielte eine große Rolle bei der Verleihung des Journalistenpreises der deutschen Zeitungen - Theodor-Wolff-Preis (TWP) am Abend des 20. Juni in Berlin. "Heimat wird gern in eine Richtung verengt, zu etwas Ausgrenzendem", sagte der Vorsitzende des TWP-Kuratoriums, Helmut Heinen, Herausgeber der "Kölnischen Rundschau", vor gut 300 geladenen Gästen im Radialsystem V. "Das darf nicht passieren." Ähnlich argumentierte die Jury, die sich beim Thema des Jahres "Heimat und die Fremden" entschloss, ausnahmsweise zwei Preise zu vergeben. Denn die ausgezeichneten Beit...