Weiterstadt (ots) –

– Viertägige Radtour für den guten Zweck macht Station bei SKODA AUTO Deutschland – Unternehmen und Mitarbeiter spenden 6.908 Euro für die Heilung und Betreuung von krebskranken Kindern sowie für die Forschung – SKODA unterstützt die Tour der Hoffnung mit zehn Begleitfahrzeugen – Zahlreiche Prominente aus Politik und Sport treten für den guten Zweck in die Pedale – Kampf gegen Kinderkrebs: Benefiz-Radtour sammelte seit 1983 rund 36 Millionen Euro

SKODA AUTO Deutschland ist zum fünften Mal Partner der Tour der Hoffnung und setzt damit sein langjähriges Engagement im Kampf gegen Leukämie und Krebs bei Kindern fort. Die karitative Radsportveranstaltung machte auf ihrer dritten Etappe an der Deutschlandzentrale der Marke in Weiterstadt Station. Frank Jürgens, Sprecher der Geschäftsführung von SKODA AUTO Deutschland, überreichte den Organisatoren einen Spendenscheck in Höhe von 6.908 Euro. Die Hälfte dieser Summe haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des deutschen Importeurs mit Hilfe zahlreicher Aktionen gesammelt. Darüber hinaus mobilisiert SKODA die Tour der Hoffnung mit zehn Begleitfahrzeugen, darunter SKODA OCTAVIA, SUPERB, RAPID SPACEBACK, KAROQ und KODIAQ.

Die 35. Auflage der Tour der Hoffnung führt über eine Gesamtdistanz von knapp 300 Kilometern. Bei Deutschlands größter privat organisierter Benefiz-Radtour treten rund 190 Radfahrerinnen und Radfahrer für einen guten Zweck in die Pedale und sammeln unterwegs Spenden, die der Heilung und Betreuung krebskranker Kinder sowie der Forschung zugute kommen. Als offizieller Partner stiftet SKODA für alle Akteure sowohl die Radhosen als auch die Trinkflaschen, mit denen sich die Sportler unterwegs erfrischen können.

Traditionell bereichern zahlreiche Prominente aus Politik und Sport das Teilnehmerfeld. In diesem Jahr sind unter anderem Boxweltmeister Henry Maske, Fußballerlegende Felix Magath, der Bob-Olympiasieger und -Weltmeister Christoph Langen sowie der ehemalige deutsche Radprofi Kai Hundertmarck mit am Start. Die Schirmherrschaft hat erneut die neunfache Biathlon-Weltmeisterin und Olympiasiegerin Petra Behle übernommen. Der vierfache Radweltmeister Klaus-Peter Thaler führt das Fahrradfeld zum 35. Mal als Kapitän an.

In diesem Jahr ging es für die Tour der Hoffnung am 8. August mit dem Prolog in Gießen los. Das Ziel in Heidelberg erreichen die Teilnehmer am 11. August. Dazwischen machten die Pedaleure unter anderem in Marburg, Bad Nauheim, Frankfurt am Main sowie in Weiterstadt Station. Dort bereiteten die Kolleginnen und Kollegen von SKODA AUTO Deutschland dem Peloton vor der Deutschlandzentrale der Marke einen großen Empfang. Bereits im Vorfeld hatten sie bei Flohmärkten, Kuchenbasaren, dem firmeneigenen Sommerfest sowie im Rahmen einer Fahrradversteigerung eine üppige Spendensumme für krebskranke Kinder gesammelt. Diese verdoppelte SKODA auf den Gesamtbetrag von 6.908 Euro. Für beste Unterhaltung sorgte an diesem Tag auch die SKODA Roadshow-Bühne.

Rund 36 Millionen Euro für krebskranke Kinder

Seit ihrer Premiere im Jahr 1983 sammelte die Tour der Hoffnung 36 Millionen Euro. Sämtliche Erlöse fließen dank der ehrenamtlichen Arbeit des Organisationsteams und zahlreichen Unterstützern zu 100 Prozent in die Bereiche Forschung, pflegerische und psychosoziale Betreuung, neue Behandlungskonzepte und pflegerische Unterstützung. 2017 fuhr die Radtour mit 2.310.000 Euro ein neues Rekordergebnis für den guten Zweck ein.

Die Tour der Hoffnung geht auf die Initiative des Mediziners Prof. Dr. med. Fritz Lampert zurück. Er leitete 1983 die Kinderkrebsstation Peiper an der Uniklinik in Gießen und schuf zusammen mit Presse- und Medienreferent Richard Brunnengräber die Idee für die ursprünglich als Tour Peiper bekannte Benefizfahrt. Seit 1994 trägt sie den Namen Tour der Hoffnung.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Skoda Auto Deutschland GmbH
Textquelle:Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/28249/4031762
Newsroom:Skoda Auto Deutschland GmbH
Pressekontakt:Christof Birringer
Leiter Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 6150 133 120
E-Mail: christof.birringer@skoda-auto.de

Julia Felling
Content-Koordination & Publikationen
Telefon: +49 6150 133 128
E-Mail: julia.felling@skoda-auto.de

Das könnte Sie auch interessieren:

WDRforyou als AMTforyou: Live-Sprechstunde in Kölner Ausländerbehörde Köln (ots) - Am Dienstag, 12. Juni von 10 bis 12 Uhr, haben Geflüchtete und alle am Thema Interessierten die Möglichkeit, in der Empfangshalle und via Facebook-Livestream die Experten der Kölner Ausländerbehörde zu befragen. Für das mehrsprachige Webangebot WDRforyou öffnet das Amt die Türen und stellt sich in einer Sprechstunde direkt und erstmalig via Livestream den Fragen der Community. Der Dialog ist zweisprachig in Deutsch-Arabisch und Deutsch-Persisch/Dari. Inhaltlich soll es um das Thema "Duldung" und "Ausbildungsduldung" gehen. Viele Geflüchtete haben eine "Duldung", wissen aber nicht,...
Führender deutscher Premiumhersteller startet mit “Smart Video Communication” … Berlin / Wokingham (ots) - - Digitale Reparaturabwicklung: Der erfolgreichste Premiumhersteller in Österreich startet mit intelligenter Videotechnologie für Vertragswerkstätten - Die von CitNOW entwickelte "Smart Video Communication" wird in zwölf Märkten der Region Zentral- und Südosteuropa integriert - Bis Ende des Jahres sollen insgesamt bis zu 222 Händlerpartner über intelligente Videotechnologie verfügen - Erster Premiumhersteller, der seinen Händlerpartnern in Österreich und Osteuropa diesen Dienst anbietet Die Digitalisierung schreitet auch in Autowerkstätten voran. Das zeigt die breitf...
12. Dienstwagen-Check unter deutschen Regierungspolitikern: Das “Schaufahren … Berlin (ots) - Erstmals zieht die DUH die realen CO2-Emissionen zur Bewertung heran: Kein Politiker-Dienstwagen hält den EU-Grenzwert auf der Straße ein - Die Berliner Umweltsenatorin Regine Günther hat unter allen Umweltministern den niedrigsten CO2-Ausstoß - Bester Regierungschef ist Carsten Sieling aus Bremen - Negativer Spitzenreiter ist Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller - Deutsche Umwelthilfe kritisiert den immer noch hohen Anteil an Diesel-Dienstwagen und spritdurstigen Plug-In Hybriden - Deutsche Umwelthilfe fordert Bundesländer auf, Plug-In-Hybride mit im Realbetrieb übe...