Stuttgart (ots) – 100 Tage nach der Großrazzia in Ellwangen muss man sagen: Die Machtdemonstration der Polizei in der Erstaufnahmeeinrichtung hat nicht viel gebracht. Zwar werden Beamte, die zu Abschiebungen anrücken, dort seitdem nicht mehr bedroht. Das Katz-und-Maus-Spiel zwischen Polizei und Migranten ging aber unvermindert weiter. Dies ist allerdings landesweit so: Laut Stuttgarter Innenministerium sind zuletzt 70 Prozent aller geplanten Abschiebungen in den Erstaufnahmeeinrichtungen gescheitert. Meist waren die Personen nicht auffindbar, oft tauschten sie einfach nur die Zimmer. Ellwangen ist also überall. Wenn die meisten Abschiebungen scheitern, verliert das Asylrecht immer mehr an Akzeptanz. Linke Politiker leisten dem Asylrecht einen Bärendienst, wenn sie beklagen, vom Gefühl her würden oft die Falschen abgeschoben. Als stünden Gefühle über Gerichtsentscheidungen. Viel wichtiger wäre es, die Regeln weiter so zu verschärfen, dass Abschiebungen schon beim ersten Anlauf gelingen.

Quellenangaben

Textquelle:Stuttgarter Nachrichten, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/39937/4031793
Newsroom:Stuttgarter Nachrichten
Pressekontakt:Stuttgarter Nachrichten
Chef vom Dienst
Joachim Volk
Telefon: 0711 / 7205 – 7110
cvd@stn.zgs.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar Bessere Bedingungen für die Pflege Motivation Dirk Müller Bielefeld (ots) - Es ist eine prägende Erfahrung. Wer je krank und schwach und auf die Hilfe von Mitmenschen angewiesen war, weiß, was Hilflosigkeit mit Würde zu tun hat. Wer dann Zuwendung erlebt, die gleichermaßen professionelle Fähigkeit und Mitmenschlichkeit ausstrahlt, kann sich glücklich schätzen. Man muss der übergroßen Mehrzahl der Pflegekräfte in Krankenhäusern und Altenheimen dafür danken, dass sie ihren schweren Job in einer Art und Weise ausführen, die den ihnen Anvertrauten die Hilfsbedürftigkeit erträglich macht. Menschen, die in der Pflege arbeiten, haben dafür oft eine besonder...
Badische Zeitung: Mehr sichere Herkunftsländer sind einen Versuch wert Freiburg (ots) - Richtig ist, dass gerade in Nordafrika Minderheiten vor Verfolgung nicht sicher sein können. Aber richtig ist auch, dass nur extrem wenige Flüchtlinge aus dieser Region in ihren Asylverfahren diese Gründe geltend machen können; sonst wären die Anerkennungsquoten höher. Und so oder so wird jeder Fall weiter einzeln geprüft. Das bedeutet: Der Regierungsplan ist einen Versuch wert. Wenn er zur Steuerung beiträgt und den Bürgern nebenbei mal wieder das Gefühl vermittelt, dass regiert wird, spricht wenig dagegen. Winfried Kretschmann hat dies erkannt, andere Grüne haben es nicht....
IW-Studie: Bayern bleibt Spitzenreiter bei öffentlichen Investitionen Düsseldorf (ots) - Bayern bleibt im Ländervergleich auch 2017 Spitzenreiter bei den öffentlichen Investitionen. Nordrhein-Westfalen gehört dagegen neben Berlin und Bremen weiterhin zu den Schlusslichtern, wenn es um staatliche Investitionen in Straßen, Schulen und Breitbandnetzen geht. Das zeigt eine noch unveröffentlichte Studie des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), die der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Mittwoch) vorliegt. Demnach haben Land und Kommunen in NRW zwischen  2010 und 2016 durchschnittlich pro 100 Euro Haushaltsmittel nur drei Euro in die Infrastruktur geste...