Regensburg (ots) – In China übernehmen Roboter die Kinderbetreuung. Und auch Senioren sollen dank neuester Technik schon bald zuhause statt im Pflegeheim alt werden können. Möglich macht das künstliche Intelligenz. Während in China die Bevölkerung stets offen für Hightech-Lösungen ist, sieht das bei uns anders aus – leider. Die Deutschen begegnen neuen Technologien, vor allem künstlicher Intelligenz, viel zu skeptisch und übersehen die Vorteile. iPal, der neueste Humanoid, ermöglicht es Eltern beispielsweise, sich keine Gedanken über die Kinderbetreuung machen zu müssen, wenn sie länger als geplant in der Arbeit sind oder sie mal schnell außer Haus müssen. Das klingt doch nach einer tollen Lösung für ein akutes Problem: Kita-Plätze sind in Städten Mangelware. Natürlich: Der Gedanke, dass ein Kleinkind mit einem gleichgroßen Roboter spielt und spricht und ihn als Freund ansieht, ist im ersten Moment gewöhnungsbedürftig. Doch die Chance, die darin steckt, dass nämlich Eltern im Notfall eine Betreuungsmöglichkeit haben, sollte vor der Skepsis gegenüber Robotern Vorrang haben. Durch eine Überwachungsfunktion am neuen Kumpel im Kinderzimmer können Mama oder Papa via Smartphone-App das Geschehen zuhause beobachten. Live-TV aus dem Kinderzimmer sozusagen. Die analogen Zeiten liegen weit hinter uns. Überall zieht die Digitalisierung ein. Davon können viele profitieren: auch alte Menschen, Pflegebedürftige und Kranke, ebenso das Pflegepersonal. Die körperliche Anstrengung ist in diesem Arbeitsfeld enorm. Die Pflegekräfte stehen zudem unter extremem Zeitdruck. Warum sollte da ein Roboter nicht beim Anziehen oder in den Rollstuhl setzen helfen? Während der künstliche Kollege die auf die (menschlichen) Knochen gehende Schwerstarbeit erledigt, kann sich die Pflegekraft auf einer sozialen Ebene mit dem Patienten beschäftigen, auf dessen Bedürfnisse eingehen. Einfach nur zuhören, zum Beispiel. Wäre das nicht genau das, was sich alle für ihre Eltern oder Großeltern im Pflegeheim wünschen? Vor allem für die älteren Generationen, die weder mit Smartphones noch mit Computern aufgewachsen sind, muss die Vorstellung von einem sprechenden Roboter furchteinflößend sein. Und doch: Der Androide hat keine privaten Probleme, ist nie müde und wird nicht krank. Er kann, einmal richtig programmiert, absolut zuverlässig Tabletten sortieren. Er merkt auch, wenn die Medizin zur Neige geht und bestellt rechtzeitig nach. Ein Roboter kann dabei helfen, dass Oma und Opa in ihren eigenen vier Wänden alt werden können. Früher haben sich Angehörige gekümmert – um den Nachwuchs ebenso wie um die hilfsbedürftigen Angehörigen. Das ist inzwischen nicht mehr so leicht. Junge Leute verschlägt es in die Ferne. Eltern und Großeltern sind im Alter oft auf sich gestellt. Ähnlich verhält es sich auch bei der Kindererziehung. Mütter arbeiten Teil- oder Vollzeit, Oma und Opa wohnen nicht mehr um die Ecke. Ein iPal, der Eltern die Möglichkeit gibt, ihre Kleinen ohne schlechtes Gewissen vorübergehend alleine zu lassen, erleichtert das Zeitmanagement und macht das Familienleben stressfreier. Bleibt die Frage: Ist es okay, wenn das Kind mit einem künstlichen Kumpel kuschelt? Es ist doch heute schon üblich, dass Zweijährige mit dem iPad oder Smartphone umgehen. Warum sollte da ein Babysitter-Roboter, der im besten Fall auch Mathenachhilfe gibt oder eine Fremdsprache lehrt, ein Tabu sein? Deutschland ist weltweit führend im Maschinen- und Autobau. Die digitale Entwicklung hingegen dominieren Konzerne aus Asien und den USA. Macht Deutschland noch Tempo, kann es im Wettbewerb vielleicht aufholen. Noch ein Vorteil: Wir könnten die digitale Welt nach unseren ethischen Grundsätzen und Rechtsnormen (mit-)gestalten.

Quellenangaben

Textquelle:Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62544/4031789
Newsroom:Mittelbayerische Zeitung
Pressekontakt:Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Studie: Wohlstand in Deutschland stagniert seit 20 Jahren Berlin (ots) - Die deutsche Wirtschaft ist zwischen 1991 und 2016 um 40 Prozent gewachsen. Weit hinter diesem Wert zurück bleibt der Wohlstand mit plus 6,4 Prozent. "Das gesamtwirtschaftliche Wohlfahrtsniveau befand sich Ende 2016 nur auf dem gleichen Stand wie Mitte der 1990er Jahre", heißt es in einer Analyse, die das gewerkschaftliche IMK Institut anfertigen ließ und über die der Tagesspiegel (Donnerstagausgabe) berichtet. Hauptgrund für das relativ schwache Abschneiden bei der Wohlfahrtsentwicklung sei der "deutliche Anstieg der Einkommensungleichheit vor allen in den 2000er Jahren". Damal...
Bundeswehr will mit neuer Software Krisen früher erkennen Berlin (ots) - Das Bundesverteidigungsministerium will mit Technologie die Ausstattungsprobleme der Bundeswehr in den Griff bekommen und Krisen früher erkennen. Im Zuge der Digitaloffensive schafft die Bundeswehr daher nun Big-Data-Software an, berichtet der "Tagesspiegel" (Sonntagsausgabe). "Im Rahmen von Pilotprojekten werden zur Zeit IBM Watson und SAP Analytics getestet", erklärte das Verteidigungsministerium auf Tagesspiegel-Anfrage. Die SAP-Software soll helfen, die Materialprobleme besser in den Griff zu bekommen. Mit der Software wird die vorausschauende Wartung (predictive maintenance...
Urlaubsbuchungen in die Türkei steigen wieder Düsseldorf (ots) - Reisen in die Türkei werden bei deutschen Urlaubern nach zwei Jahren des Rückgangs wieder beliebter. Das geht aus einer noch nicht veröffentlichten Mitteilung des Deutschen Reiseverbandes hervor, die der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag) vorliegt. "Für 2018 sehen wir das Comeback der Türkei", sagt Norbert Fiebig, Präsident des Deutschen Reiseverbandes. 2017 sei die Türkei in der Gunst der deutschen Urlauber auf Platz drei zurückgefallen - hinter Spanien und Griechenland. Dem Reiseverband zufolge liegen die Buchungen für die Türkei nun seit Monaten deutlich über denen...