Halle (ots) – Skandal, Skandal, hallt es wieder einmal durch die Republik. In schöner Regelmäßigkeit bricht in Deutschland die Debatte los, warum hier lebende Ausländer aus anderen EU-Staaten das volle Kindergeld beziehen, wenn doch in den Ländern, aus denen sie kommen, die Lebenshaltungskosten so viel niedriger sind. Gewiss, es gibt Missbrauch beim Kindergeld, und Kommunen, die davon besonders stark betroffen sind, müssen ihn stärker bekämpfen und schärfere Kontrollen durchführen. Dass aber so viel mehr Ausländer Kindergeld bekommen, hängt mitnichten mit einer angeblich betrügerischen Masseneinwanderung in die deutschen Sozialsysteme zusammen, sondern mit der Personenfreizügigkeit innerhalb der EU. Sie bewirkt, dass aus Osteuropa mehr Menschen zu uns kommen, um hier zu arbeiten, aber auch aus Frankreich, Italien, Spanien. Die Personenfreizügigkeit ist eine Errungenschaft, die es zu verteidigen gilt. Ihre Folgen zeigen aber auch, welch wirtschaftliches Gefälle in Europa nach wie vor herrscht.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/4031782
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

“Capital F.A.Z. Elite-Panel”: Holpriger Start für Große Koalition Berlin (ots) - 74 Prozent glauben nicht, dass die GroKo mit ihren Vorhaben das Land voranbringt / Politikwandel bei Digitalisierung, Gesundheit und Pflege, Bildung und Verkehrsinfrastruktur am dringlichsten / Vize-Kanzler Scholz mit großem Vertrauensvorschuss / Konjunktur-Optimismus abgeschwächt Die mühsam zustande gekommene Große Koalition hat die Elite mit ihrer bisherigen Regierungsarbeit enttäuscht. Dies zeigt das aktuelle "Capital / F.A.Z. Elite-Panel" des Instituts für Demoskopie Allensbach (IfD), eine Umfrage bei 511 Führungsspitzen aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung, im Auftrag des...
Enttäuschend wenig – Kommentar zum neuen Mindestlohn Berlin (ots) - Mecklenburg-Vorpommern ist wahrlich kein reiches Bundesland. Doch es vergibt öffentliche Aufträge nur noch an Unternehmen, die ihren Mitarbeitern mindestens 9,54 Euro zahlen. Es wäre schön gewesen, wenn sich die Mindestlohnkommission wenigstens an diesem Beispiel orientiert hätte. Doch ihr Vorschlag für die Erhöhung der gesetzlichen Untergrenze liegt selbst in der zweiten Stufe ab 2020 immer noch 19 Cent niedriger. Viel zu wenig, um Beschäftigte vor Armut zu schützen. Die Mindestlohnkommission vollzieht damit die gute Tarifentwicklung nach. Aber sie geht dabei von einem arbeitne...
Putins Russland: Ein Scheinriese Regensburg (ots) - Eine Woche ist seit dem Gipfel von Helsinki vergangen, und schon jetzt gilt das Treffen von Donald Trump und Wladimir Putin als historisch. Zu krass stach die Unterwerfung des US-Präsidenten unter den Kremlchef hervor, den Trumps Vorgänger Barack Obama noch als einen besseren Regionalfürsten verspottet hatte. Plötzlich scheint nun alles anders zu sein: Putin gilt als neuer-alter russischer Riese, wiederauferstanden aus den Ruinen des geschlagenen und zerfallenen Sowjetreichs. So viel Wandel in so kurzer Zeit - das sollte zumindest nachdenklich stimmen. Man tut also gut daran...