Düsseldorf (ots) – Auch Elon Musk kann sich die Welt nicht malen, wie sie ihm gefällt. Die auf dem Prinzip Hoffnung beruhenden Wachstumspläne des Unternehmers verursachen seit Jahren Verluste, und die werden von den Aktionären getragen. Wenn Musk jetzt die Nase voll hat von lästigen Miteigentümern, die womöglich noch Kritik an der Politik des Egozentrikers üben könnten, hat er nichts begriffen. Der Kapitalmarkt funktioniert anders. Eigentum berechtigt zur Mitsprache, ob Musk das gefällt oder nicht. Ohne Geldgeber wird es mit Musks hochfliegenden Plänen nichts. Auch die Saudis, die er angeblich an der Angel hat, werden ihm nicht die Milliarden hinterherwerfen und ansonsten tatenlos zusehen. Das interessiert Musk aber nicht. Dann twittert er eben, dass er Tesla von der Börse nimmt. Das kann er natürlich tun, wenn er tatsächlich Geldgeber hat. Wenn dem nicht so wäre, dann wäre Musk nicht nur ein Hasardeur, sondern ein Krimineller, der Börsenkurse manipuliert. Natürlich gilt bis zum Beweis des Gegenteils die Unschuldsvermutung, aber merkwürdig ist Musks Gebaren allemal.

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/4031810
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

CDU-Politiker Schuster verteidigt Seehofer bei Abschiebungen nach Afghanistan: … Düsseldorf (ots) - Der CDU-Politiker Armin Schuster hat CSU-Innenminister Horst Seehofer in der Debatte um die Abschiebung von 69 Asylbewerbern in der vorigen Woche nach Afghanistan inhaltlich verteidigt. "Wir schieben nach Afghanistan immer noch nur Gefährder und Straftäter ab. Das ist politischer Konsens in der Bundesregierung und auch mit fast allen Ländern, unabhängig davon wer dort regiert", sagte Schuster der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag). "Deshalb sind 69 Abschiebungen nach Afghanistan nichts anderes als der erfolgreiche Vollzug unserer politischen Beschlüsse." Der aus Hambu...
Union startet neuen Versuch für Erweiterung der Liste sicherer Herkunftsländer Osnabrück (ots) - Union startet neuen Versuch für Erweiterung der Liste sicherer Herkunftsländer Middelberg: Sachliche Argumente sprechen dafür - "Ich hoffe auf die Einsicht der Beteiligten" Osnabrück. Die Union wird in der Asylpolitik erneut einen Versuch starten, um weitere Staaten zu sicheren Herkunftsländern zu erklären. Das kündigte der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion Mathias Middelberg in einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) an. "Wir werden einen neuen Vorstoß unternehmen", sagte Middelberg. Die Union werde neben den drei Maghreb-Staaten Tunesien, A...
Oettinger: Keine neuen Finanzhilfen für bilaterale Abkommen Düsseldorf (ots) - EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger unterstützt Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Suche nach einer europäischen Lösung, will dafür aber keine neuen EU-Finanzhilfen in Aussicht stellen. "Die EU finanziert schon jetzt reihenweise Hilfsmaßnahmen zur Flüchtlingsversorgung in den Mitgliedstaaten. Wenn es darüber hinaus nun zu bilateralen Abkommen zwischen Deutschland und den Mittelmeer-Anrainerstaaten kommt, ist das zu begrüßen, berührt aber die EU-Budgetplanung nicht", sagte Oettinger der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Mittwoch). Möglich seien aber neue Finanzmittel fü...