Frankfurt (ots) – Die Frankfurter Rundschau kommentiert den saudischen Angriff auf einen Schulbus im Jemen:

Dieses mörderische Treiben wird nicht enden, solange man die saudische Armee wie bisher aus vollen Händen mit Waffen versorgt. Mehr als 100 000 Luftangriffe hat Riad bereits gegen den Jemen geflogen, fast 90 Prozent der Opfer sind Zivilisten. Praktisch sämtliche Waffensysteme der Saudis aber kommen aus den USA und aus Europa, die sich das glänzende Geschäft seit Jahrzehnten teilen. Ohne US-Tankflugzeuge könnten die saudischen Jets längst nicht so häufig und so lange über dem Jemen operieren. Im militärischen Einsatzzentrum von Riad assistieren amerikanische und britische Spezialisten bei der Zielsuche für die Raketen.

Das Ergebnis, angerichtet mit vom Westen gelieferten Tötungsmaschinen, haben die Vereinten Nationen unlängst beschrieben – als das “größte humanitäre Desaster der Gegenwart”.

Quellenangaben

Textquelle:Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/10349/4031769
Newsroom:Frankfurter Rundschau
Pressekontakt:Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3989

Das könnte Sie auch interessieren:

Unionsfraktionsvize zu Nato-Ausgaben: “Trump hat ja nicht Unrecht” Osnabrück (ots) - Unionsfraktionsvize zu Nato-Ausgaben: "Trump hat ja nicht Unrecht" Wadepuhl: 1,5 Prozent Verteidigungsausgaben von Wirtschaftsleistung bis 2021 sind machbar Osnabrück. Im Streit um die Nato-Verteidigungsausgaben hat Johann Wadepuhl, stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Verständnis für die Kritik von US-Präsident Donald Trump gezeigt. "In der Sache hat Trump ja nicht Unrecht. Wir haben nun mal vereinbart, dass alle Nato-Staaten ihre Verteidigungsausgaben bis 2024 in Richtung zwei Prozent ihrer Wirtschaftsleistung erhöhen", sagte er vor Beginn des Nato...
Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe fordert bundesweites Register zur … Berlin (ots) - Die Geschäftsführerin der Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Wohnungslosenhilfe, Werena Rosenke, fordert nach dem Angriff auf zwei Obdachlose am S-Bahnhof Schöneweide ein bundesweites Register, mit dem Übergriffe auf Wohnungslose dokumentiert werden. Rosenke sagte der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Dienstagausgabe): »Momentan werden Attacken nicht speziell registriert, sondern nur allgemein unter Hasskriminalität gespeichert.« Unter Hasskriminalität würden aber auch Angriffe auf Polizisten oder beispielsweise angezündete Porsche verzeichnet. »Die Gewalt g...
Linnemann strikt gegen Gespräche der CDU mit der Linken Düsseldorf (ots) - Der Chef der CDU/CSU-Mittelstandsvereinigung, Carsten Linnemann, hat vor jeglicher Annäherung von Union und Linken gewarnt. "Unser bisheriges System der Volksparteien hat nicht zuletzt deswegen gelitten, weil die CDU in den letzten Jahren an Profil verloren hat", sagte Linnemann der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Montag) mit Blick auf die Debatte um mögliche Koalitionen von CDU und Linken in Ostdeutschland. "Wir haben viele Stammwähler verloren, weil sie nicht mehr wussten, woran sie sind. Diese Entwicklung müssen wir jetzt umkehren." Linnemann sprach von "absurden Koaliti...