Düsseldorf (ots) – Von Annette Ludwig

Rein wirtschaftlich ist der Absturz der türkischen Lira nicht begründbar. Sorgen bereitet zwar die hohe Inflation im Land. Dieser hätte eine unabhängige Zentralbank aber schon längst mit höheren Zinsen entgegenwirken können. Doch Präsident Erdogan passen höhere Zinsen nicht ins Konzept. Er forciert stattdessen das Wachstum, das ihm seine Machtbasis im Volk sichert. Ein Überhitzen der Wirtschaft und Inflation nimmt er billigend in Kauf – dafür macht er dann nicht näher genannte “Staatsfeinde” verantwortlich, “die unsere Wirtschaft angreifen”. Zwei weitere Aspekte sprechen dafür, dass die Währungsturbulenzen politisch motiviert sind. Die Lage in der Türkei verunsichert ausländische Investoren. Sie haben das Vertrauen verloren und ziehen ihr Geld ab. Und nun mischt auch noch US-Präsident Donald Trump mit. Die Türkei hat sich seinen Zorn mit der Verhaftung eines US-Pastors zugezogen. All das macht die Gemengelage so gefährlich. Weil sie rational nicht zu lösen ist. Weil ein in die Enge getriebener Präsident Erdogan noch unberechenbarer ist.

Quellenangaben

Textquelle:Westdeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62556/4031787
Newsroom:Westdeutsche Zeitung
Pressekontakt:Westdeutsche Zeitung
Nachrichtenredaktion
Telefon: 0211/ 8382-2371
redaktion.nachrichten@wz.de
www.wz.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Bayerische Erpressung Berlin (ots) - Nach nicht einmal 100 Tagen großer Koalition zerlegt sich die Union im Asylstreit. Horst Seehofer und die CSU nehmen die Demontage, ja womöglich den Sturz der Kanzlerin in Kauf. Einzelne CSUler drohten zeitweise mit einem Bruch der Fraktionsgemeinschaft. Das erinnert an Zeiten, als zwischen Franz Josef Strauß und Helmut Kohl die Fetzen flogen. Doch der bayerische Löwe brüllt gerne laut, aber er beißt selten zu. So schreckte die CSU-Spitze vor der finalen Eskalation zurück. Bis Montag will sie warten, bevor sie beim Masterplan ernst macht. Merkel hat ein paar Tage Zeit gewonnen. ...
Tod durch Pfefferpistole: Ermittler prüfen fremdenfeindliches Motiv Köln (ots) - Hass auf Ausländer könnte die tödlich verlaufene Attacke mit einer Pfefferpistole auf einen 30-jährigen gebürtigen Marokkaner Ende März in Bergisch Gladbach ausgelöst haben. "Es ist nicht auszuschließen, dass der Tat ein fremdenfeindliches Motiv zu Grunde lag", sagte Oberstaatsanwalt Ulf Willuhn dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Donnerstag-Ausgabe). Offenbar wurden auf dem Handy des inhaftierten Todesschützen, einem 24-jährigen Deutschen, WhatsApp-Nachrichten mit entsprechenden Inhalten gefunden. Bei einem Nachbarschaftsstreit soll der mutmaßliche Täter mit einer scheinbar harmlosen P...
Kommentar Urteil gegen die Logik = VON MATTHIAS BEERMANN Düsseldorf (ots) - Die Angst vor Gentechnik ist groß in Europa und ganz besonders in Deutschland. Deswegen wird das Urteil des Europäischen Gerichtshofs, wonach Pflanzen, die mit einer sogenannten Gen-Schere manipuliert wurden, streng reguliert werden müssen, von den meisten Menschen wohl begrüßt werden. Obwohl diese Entscheidung aller Logik und den wissenschaftlichen Fakten widerspricht. Denn im Ergebnis lassen sich die neuen Pflanzensorten überhaupt nicht von klassischen Züchtungen unterscheiden, die ja ebenfalls auf einer Genmutation beruhen. Die kann entweder zufällig in der Natur erfolgen...