Düsseldorf (ots) – Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther hat sich für die Einführung der Frauenquote in der CDU ausgesprochen. “Die Erfahrung auch in der CDU ist, dass es mit Freiwilligkeit und Appellen nicht getan ist”, sagte der schleswig-holsteinische CDU-Vorsitzende der Düsseldorfer “Rheinischen Post” (Samstag). “Eine moderne Partei muss die Macht hälftig an Männer und Frauen verteilen. Wenn es mit Freiwilligkeit nicht geht, muss es eine Quote geben”, sagte Günther. Und: “Ich war früher klar gegen eine Frauenquote, heute bin ich dafür offen.” Allerdings würde ein wesentliches Problem damit nicht gelöst werden. “Wir können dafür sorgen, dass Frauen zu 50 Prozent in den Gremien, auf den Wahllisten und im Kabinett vertreten sind. Eine Quote würde aber bei den Kandidaten in den Wahlkreisen nicht helfen.” Dort könne nicht erzwungen werden, dass eine Frau in einem Wahlkreis antritt. “Da hilft nur Unterstützung aus der Parteiführung. Ich bin dafür.”

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/4031834
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

SPD-Umweltministerin Schulze ermahnt Union beim Klimaschutz Düsseldorf (ots) - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat die Union ermahnt, die Klimaziele der gemeinsamen Bundesregierung ab sofort ernster zu nehmen. "Wir wollen unser Klimaschutz-Etappenziel so schnell wie möglich erreichen - da sind wir uns in der Koalition einig", sagte Schulze der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Donnerstag). "Ich hoffe, dass wir uns auch dann noch einig sind, wenn es konkret wird", sagte sie. "Zwei konkrete Klimaschutz-Maßnahmen liegen gerade auf dem Tisch: Sonderausschreibungen für erneuerbare Energien und ehrgeizige Grenzwerte für neue Pkw ab 2020. Hier kön...
Oettinger sieht bei Sparkassen Potential für Iran-Geschäfte Düsseldorf (ots) - EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) hat vorgeschlagen, angesichts der Folgen von US-Sanktionen bei der Abwicklung europäischer Iran-Geschäfte auf Sparkassen und Volksbanken zu setzen. "Ich sehe vor allem Potential bei den dezentral organisierten Sparkassen und Volksbanken, die Iran-Geschäfte deutscher Unternehmen abzuwickeln", sagte Oettinger der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Dienstag). Diese Banken hätten in der Regel keine engeren Verbindungen zur US-Seite, sodass sie weniger zu befürchten hätten als etwa eine Deutsche Bank, sagte Oettinger. "Wir als EU-Kommis...
Wer bürgt, wird erwürgt – Zum Umgang mit Flüchtlingsbürgen Hagen (ots) - Wer bürgt, wird erwürgt. So lautet eine alte Juristenweisheit. Wie viel Wahrheit darin steckt, müssen derzeit etwa 7000 Menschen bundesweit erfahren, die einfach nur Leben retten wollten. Um Flüchtlingen aus Syrien schnell zu helfen, hatten sie sich verpflichtet, finanziell einzuspringen für Miete und Lebensunterhalt. Jetzt müssen sie befürchten, dass der Staat sie an dieses Versprechen erinnert - und Geld fordert. Das Problem: Die Bürgen gingen damals davon aus, dass ihre Verpflichtung endet, sobald ihre Schützlinge als Asylberechtigte anerkannt sind. Jetzt sollen sie noch darüb...