Osnabrück (ots) – Dürre: Bundesregierung lehnt Forderungen der Bauern ab

Klöckner gegen Risikorücklage und Finanzhilfen für Versicherungen

Osnabrück. Zentrale Forderungen der dürregeplagten Bauern haben wohl keine Chance auf eine Umsetzung. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner sprach sich auf Anfrage der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Samstag) sowohl gegen eine sogenannte Risikoausgleichsrücklage als auch gegen eine staatliche Unterstützung von Dürre-Versicherungen aus. Die CDU-Politikerin sagte zum Thema Versicherungen: “Staatliche Maßnahmen sollten weiterhin die Ausnahme bleiben.” Steuergelder sollten behutsam und mit Bedacht ausgegeben werden. Bauern seien zwar systemrelevant für die Gesellschaft, weil sie Lebensmittel produzierten. “Landwirte sind aber auch Unternehmer und müssen ein modernes Risikomanagement führen.” Andere europäische Länder wie Italien oder Frankreich gewähren Landwirten Zuschüsse für Versicherungen, die auch Dürre-Schäden abdecken.

Der Bauernverband hatte angesichts der Ernteausfälle in Folge der anhaltenden Trockenheit erneut die Einführung einer sogenannten Risikoausgleichsrücklage gefordert. Die Rücklage soll Landwirte in die Lage versetzen, in wirtschaftlich guten Jahren Teile des Gewinns zur Seite zu legen, ohne ihn versteuern zu müssen. Unterstützung kam sowohl von der Vizechefin der Unionsfraktion im Bundestag, Gitta Connemann, als auch von der FDP. Klöckner sagte jetzt: “Im Auftrag des Bundeslandwirtschaftsministeriums wurde schon 2011 eine Studie in Auftrag gegeben, die zu dem Ergebnis kam, dass eine Risikoausgleichsrücklage gerade nicht zu den erwünschten Entlastungen der Landwirte führt.” Eine Sprecherin des Finanzministeriums in Niedersachsen äußerte sich ebenfalls skeptisch: In der Vergangenheit hätten bereits der Bundestag und die Finanzministerkonferenz von Bund und Ländern gegen die Rücklage votiert. Es bestünden unter anderem europarechtliche Bedenken.

Am Montag kommen im Bundesagrarministerium erneut Vertreter von Bund und Ländern zusammen, um über weitere Maßnahmen zu beraten. Klöckner hatte die Bundesländer zuvor aufgefordert, Daten zu Dürreschäden zu liefern. “Klar ist: Erst wenn alle Daten und Fakten ausgewertet sind, können wir eine Entscheidung über Hilfen fällen”, so die Ministerin. Der Bauernverband hatte eine Zahlung von einer Milliarde Euro ins Spiel gebracht. Klöckner will dem Bundeskabinett am 22. August eine Art Schadensbilanz vorlegen.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/4031876
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Länger arbeiten Düsseldorf (ots) - Anders als die riesenhafte Kohlekommission mit über 30 Mitgliedern ist die Rentenkommission der Bundesregierung schlank und rank: Nur zehn Mitglieder zählt sie, und alle sind vom Fach, viele haben die Rentenpolitik zu ihrer Lebensaufgabe gemacht. Das sind zumindest gute Voraussetzungen für eine profunde Arbeit. Allerdings hat die Zusammensetzung den Schönheitsfehler, dass nur der politische Einfluss der großen Koalitionsparteien gesichert ist, die Opposition darf nicht mitreden. Zu befürchten ist daher, dass die Kommission mutige und ungewöhnliche Schritte eher vermeiden wir...
Musk begreift nichts Kommentar Von Georg Winters Düsseldorf (ots) - Auch Elon Musk kann sich die Welt nicht malen, wie sie ihm gefällt. Die auf dem Prinzip Hoffnung beruhenden Wachstumspläne des Unternehmers verursachen seit Jahren Verluste, und die werden von den Aktionären getragen. Wenn Musk jetzt die Nase voll hat von lästigen Miteigentümern, die womöglich noch Kritik an der Politik des Egozentrikers üben könnten, hat er nichts begriffen. Der Kapitalmarkt funktioniert anders. Eigentum berechtigt zur Mitsprache, ob Musk das gefällt oder nicht. Ohne Geldgeber wird es mit Musks hochfliegenden Plänen nichts. Auch die Saudis, die er angeblich...
Paritätischer Wohlfahrtsverband lehnt allgemeine Dienstpflicht ab Düsseldorf (ots) - Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbands, Ulrich Schneider, hat einer Rückkehr zur Wehrpflicht oder der Einführung einer allgemeinen Dienstpflicht eine Absage erteilt. "Ein solcher Schritt wäre mit enormen Verfassungshürden verbunden und würde auch internationales Recht bis hin zu den Menschenrechten berühren", sagte Schneider der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Montag). "Der Staat darf nicht beliebig in Biografien eingreifen." Statt solche "Gespensterdebatten" zu führen, müsse der Bundesfreiwilligendienst attraktiver gemacht werden, sagte Sch...