Halle (ots) – Die “wilde Ehe” ist in Sachsen-Anhalt auf dem Vormarsch. Im vergangenen Jahr lebten 214.000 Menschen in Sachsen-Anhalt ohne Trauschein in Partnerschaften. Das waren 15 Prozent mehr als noch zehn Jahre zuvor. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Samstagausgabe)mit Verweis auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes. Diese Entwicklung führen Forscher auf eine schwindende Bedeutung der Ehe zurück. Mit der Hochzeit sei immer auch eine Art Versorgungsvertrag geschlossen worden. “In der klassischen Familie war das zumeist für die Frau eine wirtschaftliche Absicherung”, sagte der Soziologe Oliver Arránz Becker von der Uni Halle der Zeitung. Insbesondere in Ostdeutschland, wo es traditionell weniger Hausfrauen gibt, sei dieses “männliche Ernährermodell” aber auf dem Rückzug.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/4031842
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Pressestimme zu Waffen aus 3-D-Druckern Frankfurt (ots) - Die Frankfurter Rundschau schreibt zum US-Verfahren über Waffen aus dem 3-D-Drucker: Fünf Minuten nach zwölf hat ein US-Gericht dem Staatsfeind Cody Wilson seinen Freifahrschein entzogen. Der Staat selbst, das Innenministerium, hatte ihn ausgestellt, als er ihm erlaubte, seine Druckprogramme für Schusswaffen unters Volk zu bringen. Wilson ist Staatsfeind, weil er staatliche Regeln ebenso ablehnt wie staatliche Aufgaben (und Abgaben). Darin gleicht er dem ehemaligen Trump-Berater Bannon, dessen erklärtes Ziel die Dekonstruktion des Staates ist. Er gleicht dem (ehemaligen) Um...
Umweltministerin Schulz schlägt Kompromiss bei Wegwerfplastik vor Berlin/Saarbrücken (ots) - In der Debatte um das von der EU geplante Verbot von Wegwerfplastik hat Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) einen Kompromiss vorgeschlagen. "Ich bin dafür, jene Produkte schnell aus dem Markt zu nehmen, für die es sinnvollen Ersatz gibt", sagte die Ministerin der "Saarbrücker Zeitung" (Sonnabendausgabe). Unter diesem Gesichtspunkt werde sie die vorgeschlagene Verbotsliste prüfen. Außerdem wolle sie sich für mehr Mehrweg-Lösungen einsetzen und die EU-Vorschläge an dieser Stelle erweitern. "Denn für die Umwelt wäre nichts gewonnen, wenn man Plastikteller durch Einweg...
BUND kritisiert Trend der Industrie zu Einwegverpackungen Osnabrück (ots) - BUND kritisiert Trend der Industrie zu Einwegverpackungen Recycling-Experte Buschmann: Einwegprodukte aus Glas und Aluminium genauso problematisch wie Plastik Osnabrück. Angesichts eines wachsenden Bergs an Verpackungsmüll fordert der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), den Trend zu Einwegverpackungen zu stoppen. Rolf Buschmann, Recyclingexperte des Verbandes, kritisierte im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) insbesondere die Industrie. "Dass zum Beispiel der Coca-Cola-Konzern auf Einweg umsteigt und nun auch verstärkt Werbung mit Aluminium...