Freiburg (ots) – Kein Wunder, dass sich der Kieler Ministerpräsident dafür Kritik einhandelt – und zwar nicht nur von Seiten ostdeutscher Parteifreunde. Denn für viele treue CDU-Wähler ist es sehr irritierend, wenn Günther ausgerechnet die Partei als Partner ins Spiel bringt, gegen die die Union einst ihre “Rote-Socken-Kampagne” aufgelegt hatte. Vor allem die CSU und die hessische CDU – beide müssen sich im Oktober Landtagswahlen stellen – weisen daher Günthers Vorstoß zurück. Richtig ist aber auch, dass es im Osten schwer werden könnte, Landesregierungen ohne AfD oder Linkspartei zu bilden. Und richtig ist auch, dass die Linkspartei zwei Gesichter zeigt. Im Westen hat sie durchaus radikale Kräfte. In vielen Kommunen und Landtagen des Ostens agiert sie aber demokratisch und solide. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow ist kein “Extremist”. Mit Linken seines Schlages könnte die CDU kooperieren – aber nur, wenn sie diesen ungewöhnlichen Schritt vor Ort sorgfältig vorbereitet und ihre Anhänger dabei mitnimmt. http://mehr.bz/khs185g

Quellenangaben

Textquelle:Badische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59333/4032586
Newsroom:Badische Zeitung
Pressekontakt:Badische Zeitung
Schlussredaktion Badische Zeitung
Telefon: 0761/496-0
kontakt.redaktion@badische-zeitung.de
http://www.badische-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

“Rhein-Neckar-Zeitung” (Heidelberg) zur Pflegedebatte Heidelberg (ots) - Das Grundproblem bei der Pflege ist, dass hier über Jahre hinweg gespart wurde - ein Fehler, der sich nun rächt und teuer behoben werden muss. Die Zustände in den Heimen sind teils katastrophal, was in einem der reichsten Länder der Welt durchaus erklärungsbedürftig ist. Um den Notstand zu beseitigen, müssen Tausende Pfleger neu eingestellt werden. Das geht nicht über Nacht, und es wird überhaupt nur gehen, wenn der Beruf endlich deutlich besser bezahlt wird. Schon die bisherige Situation unter Kontrolle zu bringen, wird eine Menge Geld kosten. Und da die Gesellschaft altert...
Union stellt für mögliche Türkei-Hilfe Bedingungen Düsseldorf (ots) - Der CDU-Außenpolitiker Jürgen Hardt hat eine mögliche finanzielle Hilfe für die Türkei an die Bedingung eines politischen Kurswechsels der türkischen Regierung geknüpft. "Die Ursache für die Wirtschafts- und Währungskrise in der Türkei sind die fahrlässigen Äußerungen von Präsident Erdogan mit Blick auf die Unabhängigkeit der Zentralbank und die Rechtsstaatlichkeit", sagte Hardt der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Montag). "Wenn Erdogan diese Haltung nicht grundsätzlich ändert, machen Wirtschaftshilfen keinen Sinn, dann wäre das vergeudetes Geld", sagte Hardt. "Wenn die tür...
Doppelbelastung für Betriebsrentner Ungerechtigkeit stoppen Carolin … Bielefeld (ots) - Während die Große Koalition über eine Rentengarantie bis 2040 streitet, sorgen viele Millionen Deutsche privat für ihre Altersvorsorge vor. Der Leitgedanke "Wer im Alter gut leben will, sollte sich nicht auf die staatliche Rente verlassen", gilt heute mehr denn je. Arbeitnehmer sparen über Jahrzehnte, um sich und ihre Familie im Alter abzusichern. Zudem wirbt die Politik für die Betriebsrente als zweite Säule der Altersvorsorge. Doch die private Absicherung entpuppt sich für immer mehr Versicherte als Minusgeschäft. Das beweist die Doppelbelastung für Versicherte, die eine be...