Düsseldorf (ots) – Natürlich ist das Glyphosat-Urteil in den USA Munition für alle, die den Kauf von Monsanto für Bayer schon immer als Deal mit unkalkulierbaren Risiken kritisiert haben, und für grüne Politiker, aus deren Sicht die Krebsgefahr weitaus höher ist als in den Augen der Wissenschaft. Nur: Es gibt keinen neuen Stand in der wissenschaftlichen Debatte. Ja, Glyphosat kann Krebs auslösen, aber nicht, wenn es sachgemäß gebraucht wird. Daran ändert ein einziges Urteil in den USA nichts. Also alles gut für Bayer und Monsanto? Mitnichten. Das Problem für die Leverkusener ist nicht die Diskussion um die gesundheitsschädliche Wirkung, egal, ob diese von Politikern, Umweltschützern, Lobbyisten oder Produzenten geführt wird. Schlimm für den Konzern ist die Klage-Lawine, die in den USA droht, die immer neue Millionenstrafen denkbar erscheinen lässt, die Geldgeber zu verunsichern droht. Und verunsicherte Investoren kann kein Konzern gebrauchen. Das ist die Gefahr, die Bayer unterschätzt hat, abseits aller möglichen ökonomischen Sinnhaftigkeit des Monsanto-Kaufs.

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/4032577
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Crystal Group demonstriert auf der Eurosatory in der Praxis getestete, im … Eurosatory-Messestand CB499 Hiawatha, Iowa (ots/PRNewswire) - Die Crystal Group Inc. (http://www.crystalrugged.com/), ein führender Entwickler und Hersteller von robuster Computertechnik, wird seine neuen, speziell für die rauen Umgebungsbedingungen von US- und NATO-Militäreinsätzen entwickelten robusten Server/Workstations, Speichersysteme und autonomen Technologien auf der Eurosatory 2018 vorstellen, einer vom 11. bis 15. Juni in Paris stattfindenden internationalen Fachmesse für Verteidigung und Sicherheit. Die Crystal Group stellt Lösungen für autonome und unbemannte Systeme sowie militäri...
Schäuble soll im Asylstreit vermitteln Düsseldorf (ots) - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) soll auf Wunsch der CDU-Spitze im Asyl-Streit zwischen CDU und CSU vermitteln. Die CDU-Führung und der Unionsfraktionsvorsitzende Volker Kauder hätten Schäuble gebeten, in den kommenden Tagen mit der CSU-Führung zu reden, um eine Kompromisslinie auszuloten, erfuhr die Düsseldorfer "Rheinische Post" (Freitag) aus der CDU-Führung. Schäuble habe in der Flüchtlingspolitik immer wieder eine kritische Haltung eingenommen, ohne die Loyalität zur Kanzlerin aufzugeben, hieß es. "Er besitzt auf beiden Seiten Glaubwürdigkeit." Zu einem Gesprä...
Die Zeit läuft Kommentar von Reinhard Breidenbach zur Migration Mainz (ots) - Das Thema Flüchtlinge hat für Deutschland derzeit viele Facetten. Von einer Lösung kann noch nicht die Rede sein, trotz drastisch gesunkener Zahlen. In bürokratischer Hinsicht mag, wer will, von einer Verbesserung sprechen, wobei allerdings unklar ist, ob das von Bayern vorgelebte Prinzip der Ankerzentren nicht eher zur Verwirrung beiträgt, weil es Streit schürt. Nun gibt es eine Übereinkunft, wonach Madrid in Spanien registrierte Asylbewerber zurücknimmt. Das mag eine kleine Signalwirkung haben; allerdings werden Italien, Griechenland und vor allem Österreich weitaus hartleibige...