Berlin (ots) – Im INSM-Bildungsmonitor 2018 wurde erstmals vertieft der Bereich “Digitalisierung” untersucht. Es zeigt sich im internationalen Vergleich, dass Deutschland bei der Computernutzung an Schulen, bei den IT-Kompetenzen der Schüler und bei der Forschung Nachholbedarf hat. Innerhalb Deutschlands zeigt sich ein qualitativ differenziertes Bild mit Stärken in Bayern und Baden-Württemberg und Schwächen in Schleswig-Holstein und den neuen Ländern – mit Ausnahme Thüringens.

“Die Digitalisierung stellt Deutschland auch im Bildungsbereich vor große Herausforderungen”, so Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). “Wir brauchen eine bessere Ausstattung der Schulen, mehr Lehrerfortbildung, mehr Austausch über innovative digitale Lehr- und Lernkonzepte und vor allem eine regelmäßige Überprüfung digitaler Kompetenzen der Schüler und ihrer Lehrer.”

“Zu oft fehlt an Schulen in Deutschland die technische Infrastuktur zur Vermittlung von Digital-Kompetenzen. Aber selbst dort, wo ausreichend Technik vorhanden ist, wird diese zu oft nicht sinnvoll genug eingesetzt. Insgesamt kann gefolgert werden, dass Informations- und Kommunikationstechnologien in deutschen Schulen gegenwärtig anscheinend noch nicht so eingesetzt werden, dass sie zu höheren Kompetenzen der Schüler führen. Es kommt nicht nur auf die Infrastruktur, sondern auch auf pädagogische Konzepte und Kompetenzen an”, so Studienleiter Prof. Dr. Axel Plünnecke vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW).

Alle Ergebnisse des Kapitels “Digitalisierung und Bildung” aus dem INSM-Bildungsmonitor 2018 sowie zahlreiche Grafiken finden Sie unter www.insm.de.

Der vollständige INSM-Bildungsmonitor 2018 wird am 15. August um 10:30 Uhr vorgestellt und veröffentlicht.

Ort Haus der Bundespressekonferenz, Raum I&II Schiffbauerdamm 40 10117 Berlin

Bitte melden Sie sich zur PK an: presseservice@insm.de

Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft ist ein überparteiliches Bündnis aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Sie wirbt für die Grundsätze der Sozialen Marktwirtschaft in Deutschland und gibt Anstöße für eine moderne marktwirtschaftliche Politik. Die INSM wird von den Arbeitgeberverbänden der Metall- und Elektro-Industrie finanziert.

Quellenangaben

Textquelle:Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/39474/4032486
Newsroom:Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM)
Pressekontakt:Kontakt
INSM: Florian von Hennet (hennet@insm.de
030 27 877 174)
IW: Studienleiter Prof. Dr. Axel Plünnecke (pluennecke@iwkoeln.de

0221 4981-701)

Das könnte Sie auch interessieren:

SKODA AUTO startet Carsharing-Plattform Uniqway Mladá Boleslav (ots) - - Studierende von drei Prager Universitäten entwickeln europaweit einzigartiges Carsharing-Konzept für ihre Mitstudenten - SKODA AUTO und das SKODA AUTO DigiLab ermöglichen Umsetzung des Projekts SKODA AUTO und das SKODA AUTO DigiLab ermöglichen die neue, europaweit einzigartige Carsharing-Plattform Uniqway. Das Besondere: Den Service haben Studenten von drei Prager Universitäten mitgestaltet. Der tschechische Automobilhersteller stellt 15 SKODA FABIA STYLE zur Verfügung und trägt damit zur Umsetzung des Projekts bei. Die Testphase beginnt Anfang Juli in Prag. SKODA AUTO...
“fit4future” macht Schüler fitter: Präventionsprogramm von Cleven-Stiftung … Hamburg (ots) - Das gemeinsame Präventionsprogramm "fit4future" von Cleven-Stiftung und DAK-Gesundheit macht Grundschüler nachweisbar gesünder. Ein Jahr nach dem Start der bundesweiten Initiative bewegen sich die Kinder mehr und sind körperlich fitter. Das zeigt eine aktuelle wissenschaftliche Untersuchung der Technischen Universität München. Für die Evaluation wurden insgesamt 730 Jungen und Mädchen zu Beginn und am Ende der zweiten Klasse befragt und deren körperliche Leistungen untersucht. "fit4future" setzt in Grund- und Förderschulen an und vermittelt den Schülern Spaß an Bewegung, ausgew...
Etwa 4.000 Bildungseinrichtungen außerhalb des chinesischen Festlandes … Shanghai (ots/PRNewswire) - Nach Angaben des chinesischen Bildungsministeriums überstieg die Zahl der chinesischen Studenten im Jahr 2017 mit 608.400 erstmals die 600.000-Grenze. Darüber hinaus stellt China im weltweiten Vergleich die größte Anzahl an internationalen Studenten. UnionPay International hat sein Zahlungssystem für Bildungseinrichtungen weiter verbessert und bietet Studenten zahlreiche Zahlungsmöglichkeiten, darunter Online- und Offline-Zahlungen von Studiengebühren, tägliche Bargeldabhebungen und Zahlungsdienste sowie Kartennutzung vor Ort. Derzeit akzeptieren etwa 4.000 Bildungs...