Mainz (ots) – Wegen der hohen Inflation in der Türkei bevorzugen viele Türken stabilere Währungen. Immer mehr Bürger heben Dollars ab – obwohl ihr Präsident sie energisch auffordert, die im Sturzflug befindliche einheimische Währung zu stützen. Man mag den Run auf die Banken als Abstimmung mit den Füßen gegen Erdogan deuten, doch ihre Relevanz ist gering. Im Unterschied jedenfalls zur Abstimmung an den Wahlurnen am 24. Juni, als die Mehrheit der Türken die Macht Erdogans zementierte. Obwohl schon damals klar war, dass die Hybris ihres Präsidenten die Türkei nicht nur immer tiefer in die außenpolitische Isolation, sondern auch in den wirtschaftlichen Abgrund treiben würde. Die Krisenstrategie Erdogans entspricht dem bekannten Verhaltensmuster in die Enge getriebener Autokraten. Er beschwört ein altbewährtes außenpolitisches Feindbild, schwadroniert von einem Wirtschaftskrieg des Westens gegen die Türkei und kokettiert mit einem Nato-Austritt. Man darf bezweifeln, dass Erdogan angesichts der engen wirtschaftlichen Verbindungen insbesondere zur EU zu einem solch radikalen Schritt wirklich bereit wäre. Doch man darf andererseits auch das irrationale Moment in der Politik dieses Mannes nicht unterschätzen: Wie ein kühler Pragmatiker hat er sich bislang jedenfalls nicht verhalten. Wiederannäherung an Europa, Überwindung der Differenzen mit Russland – beide Optionen liegen in Ankara auf dem Tisch. Anfang dieser Woche empfängt Erdogan den russischen Außenminister Lawrow, im September reist er nach Berlin. Im Moment scheint nicht mal Erdogan selbst zu wissen, welchen Kurs er einschlagen wird.

Quellenangaben

Textquelle:Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65597/4032563
Newsroom:Allgemeine Zeitung Mainz
Pressekontakt:Allgemeine Zeitung Mainz
Danielle Schwarz
Newsmanagerin
Telefon: 06131/485980
online@vrm.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Problematische Rettung Kommentar Von Gregor Mayntz Düsseldorf (ots) - Die Dresdner Flüchtlingshelfer waren 2015 schon auf der Balkanroute aktiv, widmeten sich dann den in Griechenland Gestrandeten und haben sich nun den Bootsflüchtlingen im Mittelmeer verschrieben. Aus ihrer Sicht ist das nur konsequent. Es bekommt jedoch schon einen schlechten Beigeschmack, wenn sie nach dem Prinzip Geld gegen gutes Gewissen um Spenden werben. Es gibt keinen Zweifel daran, dass jeder Mensch verpflichtet ist, einen Ertrinkenden vor dem Tod zu retten. Doch prekär wird die Situation, wenn auch nur der Verdacht entsteht, dass Verzweifelte sich gerade deswegen in ...
Rechtsextremismus-Verdacht gegen Anti-Terror-Ermittler der Berliner Polizei Berlin (ots) - Ein Anti-Terror-Ermittler der Berliner Polizei steht im Verdacht, mit seinem Dienstvorgesetzten im Szene-Jargon von Rechtspopulisten und Neonazis kommuniziert zu haben. Laut einem polizeiinternen Vermerk, der dem ARD-Magazin Kontraste, dem Norddeutschen Rundfunk (NDR) und der Berliner Morgenpost vorliegt, forderte der Beamte aus dem Staatsschutz im Berliner Landeskriminalamt (LKA) in einer SMS an seinen Vorgesetzten ,,sich von "Merkel & Co und ihren scheiß Gut-Menschen" fernzuhalten. In einer weiteren SMS nutzte er als Abschiedsgruß die Ziffernkombination "88". Sie steht fü...
Kommentar Rebellen ohne Plan = VON SEBASTIAN BORGER Düsseldorf (ots) - Seit dem EU-Austrittsvotum vor zwei Jahren taumelt die britische Regierung von einer Krise in die andere. Premierministerin Theresa May kann nach knapp zwei Amtsjahren getrost für sich verbuchen, dass allein ihr Überleben im Amt schon einen gewissen Erfolg darstellt. Freilich hat sie bisher vermieden, dem Volk und den Hardlinern im eigenen Kabinett deutlich zu machen: Die selbstgewählte Isolation hat für die Brexit-Insel schwerwiegende, nicht zuletzt finanziell negative Folgen. Das nach langer Klausurtagung zustande gekommene Chequers-Papier macht dies erstmals deutlich. Pro...