Frankfurt (ots) – Vielleicht sollten die Grünen mal auf den großen Zulauf zu Sahra Wagenknechts “Aufstehen”-Initiative schauen, statt sie von Anfang an komplett zu verdammen: Könnte darin, unabhängig von berechtigter Kritik an manchen Äußerungen Wagenknechts, ein Signal auch an die “Öko-Partei” enthalten sein? Es gibt in dieser Gesellschaft offenbar immer noch ein verbreitetes Bedürfnis, dem Rechtstrend eine linke Alternative entgegenzustellen. Die Grünen müssten auf ihr eigenes Profil nicht verzichten, um Teil dieser Alternative zu werden, gerade nicht auf dem Feld von Ökologie und Klimaschutz. Aber sie könnten deutlich machen, dass sie sich als Teil einer neuen, modernen Mehrheitslinken verstehen. Davon sind sie aber noch weit entfernt.

Quellenangaben

Textquelle:Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/10349/4032545
Newsroom:Frankfurter Rundschau
Pressekontakt:Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3222

Das könnte Sie auch interessieren:

Handwerk kann 20.000 Lehrplätze nicht besetzen Düsseldorf (ots) - Nach der Prognose von Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer werden die Handwerksbetriebe in diesem Jahr rund 20.000 Lehrplätze nicht besetzen können. "Zum Stichtag 30. September werden - trotz unserer Bemühungen und unseres Werbens - voraussichtlich um die 20.000 Plätze unbesetzt sein", sagte Wollseifer der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Freitag). "Obwohl es gelungen ist, die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge von Januar bis Juli 2018 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um mehr als vier Prozent zu steigern, gibt es derzeit immer noch rund 30.000 offene Ausbild...
zur Gedenkfeier wegen des Solinger Brandanschlags vor 25 Jahren Stuttgart (ots) - Ausgerechnet am Tag der Solinger Gedenkveranstaltungen muss der Bundesinnenminister einem Sonderausschuss des Parlaments Rede und Antwort stehen, der Licht in die Affäre um manipulierte Asylbescheide bringen soll, während der frühere Bamf-Chef die Überforderung der Behörde und Fehler einräumt. In Göppingen setzt sich ein abgelehnter Asylbewerber in Brand. In Dresden sucht die Polizei Zeugen eines Angriffs auf eine Asylunterkunft, in Leipzig wird ein Bus mit AfD-Anhängern von Vermummten attackiert. Und in Solingen will man glauben machen, dass man trotzdem Lehren gez...
Ex-Akademie-Präsident Klaus Staeck lehnt Wagenknechts “Sammlungsbewegung” … Berlin / Saarbrücken. (ots) - Der Heidelberger Künstler und langjährige Präsident der Akademie der Künste, Klaus Staeck (80), hat die am Sonnabend gestartete so genannte Sammlungsbewegung "Aufstehen" der Links-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht scharf kritisiert. Der "Saarbrücker Zeitung" (Montagausgabe) sagte Staeck, die Aktion ziele auf unzufriedene SPD-Mitglieder und sei ein "Frontalangriff vor allem gegen die Sozialdemokratie". Staeck gehört selbst der SPD an. Er traue Sarah Wagenknecht "am wenigsten ehrliche Absichten" zu. Das Ganze sei eine mediale Inszenierung mit hohem Selbstdarstellung...