Düsseldorf (ots) – Von Rolf Eckers

Ob das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat beim Menschen Krebs auslösen kann, ist unter Wissenschaftlern umstritten. Zahlreiche Studien verneinen einen ursächlichen Zusammenhang. Aber die Agentur für Krebsforschung der Weltgesundheitsorganisation bejaht ihn. Und diese Einschätzung hatte maßgeblichen Einfluss auf das Urteil von San Francisco, wonach Glyphosat-Hersteller Monsanto einem todkranken Krebspatienten umgerechnet mehr als 250 Millionen Euro Schadenersatz zahlen muss. Monsanto geht es Berufung. Ob mit Erfolg, weiß niemand. Klar ist aber, dass in den USA Tausende solcher Klagen anhängig sind. Für den Bayer-Konzern, zu dem Monsanto seit wenigen Monaten gehört, tickt hier eine Zeitbombe. Bayer-Chef Werner Baumann muss durch die Übernahme des US-Unternehmens mit einem unkalkulierbaren Risiko umgehen. Dabei war sich der gebürtige Krefelder sicher, mit Monsanto den ganz großen Coup zu landen. Als Anbieter von Saatgut und Pflanzenschutzmitteln ist Bayer durch die Übernahme an die Weltspitze gesprungen. Es geht um eine Schlüsseltechnologie, weil die Zahl der Menschen stetig wächst, aber die Ackerfläche auf der Erde kaum zunimmt. Zudem gilt Monsanto als führend, wenn es um genverändertes Saatgut geht. Das rechtfertigt laut Baumann einen Kaufpreis von mehr als 50 Milliarden Euro. Bayer hat aber auch das Image von Monsanto übernommen. Und das ist schlecht, sehr schlecht sogar. Vor allem in Europa lehnen die Verbraucher gentechnisch veränderte Produkte ab. Deshalb soll der Name Monsanto so schnell wie möglich verschwinden – zumal auch krebsauslösende und längst verbotene Stoffe wie DDT, PCB und das todbringende Entlaubungsmittel Agent Orange aus den Laboren von Monsanto stammen. Der Name mag jetzt untergehen, aber die Probleme, die die Produkte auslösen, bleiben. Gut möglich, dass Bayer sich bald wünscht, nie über den Monsanto-Deal nachgedacht zu haben.

Quellenangaben

Textquelle:Westdeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62556/4032546
Newsroom:Westdeutsche Zeitung
Pressekontakt:Westdeutsche Zeitung
Nachrichtenredaktion
Telefon: 0211/ 8382-2370
redaktion.nachrichten@wz.de
www.wz.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Bamf-Affäre: Bundesinnenminister bekommt Unterstützung aus Union Osnabrück (ots) - Bamf-Affäre: Bundesinnenminister bekommt Unterstützung aus Union Innenpolitischer Sprecher Middelberg: "Seehofer braucht gut funktionierende Flüchtlingsbehörde" Osnabrück. Vor der Anhörung im Innenausschuss zur Bamf-Affäre bekommt Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) Unterstützung aus der Union. Der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, Mathias Middelberg, verteidigte Seehofer gegen Kritik und sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag): "Horst Seehofer hat selbst das größte Interesse an einer gut funktionierenden Flüchtlingsbehörde. Denn nur damit kann er a...
Mit dem Kompost können jedes Jahr 12 200 Tonnen Plastik in Gärten und Feldern … Osnabrück (ots) - Mit dem Kompost können jedes Jahr 12.200 Tonnen Plastik in Gärten und Feldern landen Grüne: Industrie muss abgelaufene Lebensmittel ohne Packung entsorgen Osnabrück. Mit Kompost aus Lebensmittelabfällen und Pflanzenresten können jedes Jahr bundesweit rund 12.200 Tonnen Plastik auf Äcker und in Gärten gelangen. Dies ist bei Einhaltung des Grenzwertes von bis zu 0,1 Prozent Plastik im Kompost möglich. Die erlaubten Mengen an Kunststoffen und Hartplastik entsprechen umgerechnet rund 122 Millionen Plastiktüten sowie 24,5 Millionen Kunststoffgießkannen. Das haben die Grünen aus de...
Berliner Zeitung: Kommentar zur Einwanderungspolitik. Von Steven Geyer Berlin (ots) - In der Asyl- und Zuwanderungspolitik verhalten sich CDU und CSU seit jeher nicht nur höchst unpragmatisch, sondern auch widersprüchlich und unvernünftig. Gut, dass der Vorschlag des CDU-Ministerpräsidenten Daniel Günther, gut integrierten Ausländern ein Bleiberecht zu geben, das erneut offenlegt - und die Union hoffentlich zur Einsicht bewegt ... Zugleich ist der Einwand führender Unionspolitiker, so locke man Migranten ohne Asylrecht an, eine freche Verdrehung: Ja, es wäre besser, sie könnten sich in Branchen mit Fachkräftemangel um Jobs bewerben statt um Asyl. Doch ist es ja ...