Berlin (ots) – Am Montag jährt sich der Tag des Baus der Berliner Mauer zum 57. Mal. Dazu erklärt die kultur- und medienpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Elisabeth Motschmann:

“Der Bau der Berliner Mauer war der sichtbarste Ausdruck des SED-Unrechtsregimes. Daher bleibt der 13. August für die CDU/CSU-Bundestagsfraktion eine immerwährende Mahnung, an die Einsperrung der ostdeutschen Bürger und die Repressionen durch den Unterdrückungsapparat der DDR zu erinnern. Wir gedenken der Opfer dieser mörderischen Grenze: Mindestens 327 Menschen sind an der innerdeutschen Grenze getötet worden; vier von fünf Toten waren jünger als 35 Jahre.

Die Mauer ist heute schon länger Geschichte als sie brutale Wirklichkeit gewesen ist. Umso wichtiger ist es, das Geschichtsbewusstsein gerade der jungen Menschen zu stärken. Daher hat sich die Koalition auf Betreiben der CDU/CSU-Fraktion im Koalitionsvertrag das Programm ‘Jugend erinnert’ vorgenommen. Es soll u. a. Gedenkstättenbesuche junger Menschen fördern und zur Demokratiebildung beitragen. Wir begrüßen, dass Staatsministerin Monika Grütters dafür in ihrem Haushalt für 2019 bereits 2 Millionen Euro bereitgestellt hat. Wir werden uns für weitere Steigerungen einsetzen.

Daneben ist es wichtig, sich an die glücklichen Momente der jüngsten deutschen Geschichte zu erinnern. In dieser Wahlperiode werden wir die 30. Jahrestage der friedlichen Revolution 1989 und des Vollzugs der Deutschen Einheit in einem friedlichen Europa in herausgehobener Weise würdigen. Dazu zählt auch das Freiheits- und Einheitsdenkmal: Wir müssen die “Waage” nun endlich bauen und keine neuen fruchtlosen Standortdiskussionen vom Zaun brechen. Leider gibt es noch kein Mahnmal zur Erinnerung an die Opfer kommunistischer Gewaltherrschaft. Auch dafür wird sich die Unionsfraktion mit Nachdruck einsetzen.”

Quellenangaben

Textquelle:CDU/CSU – Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7846/4032339
Newsroom:CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressekontakt:CDU/CSU – Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

Das könnte Sie auch interessieren:

“Ermittler!”: Kommissare berichten in ZDFinfo von ungewöhnlichen Fällen Mainz (ots) - Ein Mord ohne Leiche, keinerlei Spuren am Tatort oder mysteriöse Mordwaffen: Am Samstag, 16. Juni 2018, ab 20.00 Uhr, lassen Kommissare in vier Folgen der ZDFinfo-Reihe "Ermittler" ungewöhnliche Fälle Revue passieren. Den Auftakt macht "Ermittler! Beweise auf dem Prüfstand": Gerhard Starke berichtet von einem Fall aus dem Jahr 1995, als Arbeiter in einer Kiesgrube bei Koblenz eine nackte weibliche Leiche ohne Kopf fanden. Als wenig später die 17-jährige Schülerin Anke S. tot aufgefunden wurde, deutete alles auf einen Serienmörder hin. Auch Ermittler Karl-Heinz Mönch erinnert sich...
Live: AfD-Bundesparteitag in Augsburg – Samstag, 30. Juni 2018, und Sonntag, 1. … Bonn (ots) - Die Alternative für Deutschland (AfD) trifft sich am Wochenende zu ihrem Bundesparteitag in Augsburg. Rund 700 Delegierte werden erwartet. phoenix berichtet an beiden Tagen ab 10.00 Uhr live. Geplant sind insgesamt knapp elf Stunden Berichterstattung. Moderator Alexander Kähler analysiert mit den Journalisten Melanie Amann, Redakteurin im "Spiegel"-Hauptstadtbüro, und Jens Schneider, Berliner Korrespondent der "Süddeutschen Zeitung", das Parteitagsgeschehen. Doris Müller beobachtet und kommentiert vor Ort im Augsburger Messezentrum das AfD-Treffen. Reporter im Saal ist Stefan Mart...
Dreyer gibt Union Schuld am Erstarken der AfD Mainz (ots) - Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin und stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende, Malu Dreyer, hat sich im Gespräch mit "SWR Aktuell Rheinland-Pfalz" zu aktuellen politischen Fragen geäußert. So sieht sie im Streit der Union über die Flüchtlingspolitik den Grund für die steigenden Umfragewerte für die Partei Alternative für Deutschland (AfD). Im "SWR Aktuell"-Sommerinterview sagte Dreyer: "Dass die AfD jetzt erstarkt, das ist für mich ein Beleg dafür, dass dieses ganze Theater, der Machtkampf der Union, ein Konjunkturprogramm für die AfD war, das sollten die sich wirklich ...