Berlin (ots) – EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger hat die Bundesregierung zur Nachbesserung ihres bisherigen Angebots für den EU-Haushalt im kommenden Jahrzehnt aufgefordert. Die bisherige Offerte von Finanzminister Olaf Scholz (SPD), die eine Deckelung des künftigen EU-Haushaltsrahmens bei einem Prozent der europäischen Wirtschaftsleistung vorsieht, stehe “im Widerspruch zum Koalitionsvertrag”, sagte Oettinger dem “Tagesspiegel” (Montagausgabe). Er werde Scholz und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) “bei den anstehenden Beratungen über den EU-Haushalt an den genauen Wortlaut des Koalitionsvertrages erinnern”, kündigte der CDU-Politiker an.

Laut dem Koalitionsvertrag soll die EU zur Bewältigung ihrer Aufgaben finanziell gestärkt werden. Scholz hatte bei der Vorstellung des Vorschlages der EU-Kommission zum künftigen Haushaltsrahmen der Europäischen Union im Mai erklärt, dass bereits ein EU-Etat mit einem Volumen von 1,0 Prozent der europäischen Wirtschaftsleistung für Deutschland zu einer jährlichen Mehrbelastung von zehn Milliarden Euro führen werde. Oettingers Vorschlag für den Haushalt zwischen 2021 und 2027 sieht hingegen einen Etat in Höhe von 1,1 Prozent der EU-Wirtschaftsleistung vor.

Der vollständige Artikel unter: https://www.tagesspiegel.de/politi k/die-eu-vor-der-europawahl-die-gefahr-ist-allen-bewusst/22902136.htm l

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Quellenangaben

Textquelle:Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/2790/4032451
Newsroom:Der Tagesspiegel
Pressekontakt:Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Das könnte Sie auch interessieren:

NRW-SPD-Fraktionschef fordert Ende von Hartz-IV – “Spirale der Armut” Köln (ots) - Der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Thomas Kutschaty, hat eine große Sozialstaatsreform gefordert. "Das System Hartz-IV verursacht Armut, Unsicherheiten und Ängste", sagte Kutschaty dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitagausgabe). "Viele Betroffene kommen aus dieser Spirale der Armut nicht mehr heraus. Deswegen brauchen wir eine konsequente Alternative, die besser und gerechter ist." Kutschaty sprach sich dafür aus, Hartz IV durch ein "Solidaritätsgeld" zu ersetzen. "Dabei geht es mir gerade nicht pauschal um höhere Leistungen an alle", erklärte der Politiker aus Essen. "Wer ...
Büchse der Pandora Berlin (ots) - Als Angela Merkel im März ihre erste Regierungserklärung der neuen Amtszeit hielt, war ihr eines besonders wichtig: einen Schlussstrich zu ziehen unter die Diskussionen über ihre Flüchtlingspolitik. Sie signalisierte damals: Ich habe verstanden. Verstanden, dass die Ankunft der Flüchtlinge 2015 der Ausgangspunkt für eine gesellschaftliche Polarisierung war. Doch nun kehrt die Debatte durch einen Skandal in der Bremer Außenstelle des Bundesamtes für Migration (Bamf) massiv zurück. Merkel wollte das unbedingt vermeiden. Bei aller Kritik am Management: Wer jetzt ganz laut Aufklärun...
Streit um den Bau von Windkraftanlagen Egoismus ist ein schlechter … Bielefeld (ots) - Die Nerven bei vielen Menschen in OWL liegen blank. Lärm und nächtliche Beleuchtung großer Windkraftanlagen stören ihren Schlaf. Um ihrem Ärger Luft zu machen, haben sie sich in zahlreichen Bürgerinitiativen organisiert. Sie wollen die oft Hunderte Meter hohen Anlagen nicht vor ihrer Haustür. Der CDU-Fraktionsvize Carsten Linnemann will die Interessen dieser Menschen - nämlich Bürger seines Wahlkreises - ernst nehmen und Gesetze ändern. Dass sich ein Bundestagsabgeordneter für die Wünsche seiner Wähler stark macht, ist immer richtig und demokratisch. Doch gehen die Konsequenz...