Berlin (ots) – Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock hat mehr Solidarität in der Flüchtlingspolitik in Europa angemahnt.

Vor dem Treffen der Kanzlerin mit dem spanischen Ministerpräsidenten Sánchez sagte Baerbock am Samstag im Inforadio des rbb, Spanien, Italien und Griechenland seien zu lange allein gelassen worden. Eine faire Verteilung von Flüchtlingen in Europa sei notwendig, auch wenn sich nicht alle 28 EU-Staaten daran beteiligten.

“Meine Hauptforderung an Angela Merkel ist, dass sie das, was sie immer behauptet hat, nämlich auch Spanien deutlich zu machen, wenn bei euch jetzt Flüchtlinge ankommen, dann übernehmen wir da einen Anteil, damit nicht das passiert, was auf Lesbos, den griechischen Inseln passiert ist; nämlich katastrophale Zustände, Menschen hausen im Schlamm in Lagern, Menschen sterben in den Flüchtlingsunterkünften, weil sie da einfach gestrandet sind und nicht wegkommen. Das heißt, wir brauchen vor allem diese faire Verteilung und da muss Deutschland eine entsprechende Rolle übernehmen.”

Baerbock kritisierte das Abkommen zwischen Spanien und Deutschland über die Rücknahme von Asylbewerbern als eine “Beruhigungspille” für Innenminister Seehofer. Da bisher keine Flüchtlinge von Spanien nach Deutschland eingereist sind, sei das Abkommen nicht viel wert. Seehofer und der CSU warf sie vor, mit einer Scheindebatte über die Flüchtlingspolitik “die Rolle Deutschlands in Europa massiv beschädigt” zu haben.

Quellenangaben

Textquelle:Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/51580/4032294
Newsroom:Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)
Pressekontakt:Rundfunk Berlin- Brandenburg
Inforadio
Chef / Chefin vom Dienst
Tel.: 030 – 97993 – 37400
Mail: info@inforadio.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Pazderski: Afrika ertüchtigen statt Massenmigration hinnehmen Berlin (ots) - In der Debatte um die Weigerung afrikanischer Regierungen, abgeschobene Asylbewerber wieder ins Land zu lassen, hat der stellvertretende AfD-Bundessprecher Georg Pazderski ein EU-weit abgestimmtes Vorgehen gefordert: "Die Europäische Union braucht dringend eine wirksame Strategie im Umgang mit Staaten in Afrika. Die gegenwärtige Lage mit einseitig offenen Grenzen und einer ungesteuerten Masseneinwanderung ist nicht länger hinnehmbar. Europa wird überflutet. Darum bekräftigt die AfD ihre Forderung, die wirtschaftliche Förderung afrikanischer Staaten unauflöslich mit ihrer Bereits...
Zahl der Anträge für die Rente mit 63 nach vier Jahren auf 1,055 Millionen … Düsseldorf (ots) - Die Rente mit 63 bleibt sehr beliebt: Vier Jahre nach ihrer Einführung ist die Zahl der Anträge für die abschlagsfreie, vorgezogene Rente bis Ende Juni auf 1,055 Millionen gestiegen. Das teilte die Deutsche Rentenversicherung der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Donnerstag) mit. Die Antragzahlen hatten Ende April mit rund 1,006 Millionen Anträgen erstmals die Millionengrenze überschritten. Im Mai und im Juni gingen den Angaben zufolge jeweils rund 22.000 weitere Anträge für die abschlagsfreie Rente ein. Die Antragzahlen liegen damit weiterhin über den Erwartungen der Bundesr...
Fraktionsvize Högl: SPD zufrieden mit Einigung zum Asylstreit Berlin (ots) - Die SPD ist zufrieden mit der Einigung zum Asylstreit in der Großen Koalition. Die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion im Bundestag, Eva Högl, sagte am Freitag im Inforadio vom rbb, es freue sie, "dass sich das Ergebnis orientiert an unserem 5-Punkte-Plan zur Migration, den wir am Montag verabschiedet haben. (...) Der allerwichtigste Punkt ist, dass wir in Europa gemeinsam handeln, (...) dass wir in Deutschland nichts machen, was nicht eng abgestimmt ist, mit den europäischen Nachbarländern." Högl nannte den Asylstreit "unsäglich". Es habe besonders geärgert, dass Bund...