Berlin (ots) – Frank Bsirske, Vorsitzender der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, hat die Bundesregierung zu einer raschen Aufwertung der Pflege aufgerufen. “2030 werden wir ein Drittel mehr Pflegebedürftige haben als heute, doch das Berufsfeld der Pflege ist immer noch prekär. Das kann nicht funktionieren”, sagte Bsirske dem “Tagesspiegel” (Montagausgabe) in einem Interview. Neben einer besseren Bezahlung bedürfe es “Zusatzqualifizierungs- und Karrierepfade, um den Pflegeberuf aufzuwerten”. Immerhin stehe die Pflege “auf der Prioritätenliste der Bundesregierung ganz oben”, meinte der Verdi-Vorsitzende. “Den Worten müssen jetzt Tagen folgen.”

Bsirske kritisierte den wochenlangen Streit in der Union über die Flüchtlingspolitik. “Es war völlig unsinnig, das Flüchtlingsthema so zu exponieren und zu dramatisieren”, sagte der Gewerkschafter dem Tagesspiegel. “Die Mieten und Wohnungsproblematik belastet viele Menschen deutlich mehr, ebenso die Sorge um Einkommen und Lebensniveau im Alter.”

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Wirtschaftsressort, Telefon: 030-29021-14602.

Quellenangaben

Textquelle:Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/2790/4032473
Newsroom:Der Tagesspiegel
Pressekontakt:Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Arbeitsmarkt im Mai 2018 – Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung gehen … Nürnberg (ots) - "Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung haben erneut abgenommen, die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung nimmt weiter zu und die Nachfrage nach Arbeitskräften ist ungebrochen hoch. Der Aufwärtstrend am Arbeitsmarkt setzt sich somit fort, wenn auch schwächer als in den Wintermonaten.", sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele, heute anlässlich der monatlichen Pressekonferenz in Nürnberg. Arbeitslosenzahl im Mai: -68.000 auf 2.315.000 Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich: -182.000 Arbeitslosenquote gegenüber Vormonat: -0,2 Proze...
Badische Zeitung: Neues Wirtschaftsabkommen: Ein wenig Fortschritt Freiburg (ots) - Die EU und damit auch die Bundesrepublik gesteht chinesischen Unternehmen mehr zu, als Peking den Firmenchefs aus dem Westen erlaubt. Heikel ist der Umgang mit Hochtechnologie-Anbietern. China hat sich lange frei in Deutschland bedienen können, was umgekehrt nicht der Fall war(...). Ziel der EU und damit auch deutscher Politik muss es sein, dass sowohl in China als auch in Europa nach den gleichen Regeln gespielt wird. Das wäre ein großer Fortschritt. http://mehr.bz/khs118gQuellenangabenTextquelle: Badische Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presse...
DIHK: Merkel muss in China weiter auf Öffnung des Marktes drängen Osnabrück (ots) - DIHK: Merkel muss in China weiter auf Öffnung des Marktes drängen Viele deutsche Unternehmen betrachten Bedingungen vor Ort als Risiko Osnabrück. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) fordert Bundeskanzlerin Angele Merkel (CDU) auf, sich bei ihrem Besuch in China am Donnerstag und Freitag für eine weitere Öffnung des chinesischen Marktes einzusetzen. Achim Dercks, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des DIHK, sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch): "Die Kanzlerin muss weiter darauf drängen, dass deutsche Unternehmen in China einen gleichberechtigen ...