Bielefeld (ots) – Trump ist es nicht gewohnt, klein beizugeben oder gar eine Niederlage einzugestehen. Und Erdogan auch nicht. Aber mindestens einen Verlierer wird der Konflikt um Zölle und Währung haben. Früher als erwartet ist das eingetreten, was Türkei-Experten schon vor Monaten vorhergesagt haben. Doch dass die Geld- und Wirtschaftskrise so schnell nach der Wahl eintreten würde, ist etwas überraschend. In Erdogans Warnungen an den Nato-Partner USA klingen die geostrategischen Risiken mit, die der Streit in sich birgt. Einerseits kann die Nato nicht auf die Türkei verzichten, andererseits macht Erdogan seit Jahren Außenpolitik auf eigene Rechnung und gegen die Interessen der westlichen Bündnispartner – ob in Syrien, mit Russland oder gegen Israel. In Brüssel, Berlin und Frankfurt fürchtet man vielmehr, dass der Lira-Absturz den Euro treffen könnte. Erste Anzeichen sind erkennbar: Der Kurs zum Dollar ist auf Tiefstand, der Schweizer Franken wird als Fluchtwährung immer härter. Die Europäische Zentralbank weist schon auf die enge Verbindung türkischer Banken mit europäischen Finanzinstituten hin. Das bedeutet nichts Gutes.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/4032578
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Das könnte Sie auch interessieren:

Ausschluss ist totalitär Berlin (ots) - Kurzform: Im Kern geht es darum, wie tief die AfD mit ihren Mitgliedern und Sympathisanten in die Gesellschaft eindringt. Debatten wie im Förderverein Hohenschönhausen werden auch in Schulvereinen, Fußballclubs oder Bürgerinitiativen geführt werden müssen. Überall dort eben, wo sich die Mitglieder und Anhänger der Rechtspartei einmischen wollen und auf Menschen stoßen, die AfD-Politik und rechte Gesinnung ablehnen. Da wird es vielerorts hart zur Sache gehen. Der vollständige Kommentar: Der Kampf, der sich seit Monaten im Förderverein der Gedenkstätte im Stasi-Gefängnis Hohenschö...
Kramp-Karrenbauer: Die CDU hat ihre Kehrtwenden in der Regierung den eigenen … Düsseldorf (ots) - Die CDU hat es nach den Worten von Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer in den vergangenen Jahren versäumt, ihren eigenen Anhängern Kehrtwenden in der Politik wie den Ausstieg aus der Wehrpflicht zu erklären. "Ich bin der Überzeugung, dass man auch in der Regierungsarbeit, wenn es das Gebot der Stunde ist, flexibel sein muss. Aber der Partei fehlt die Ableitung, warum wir das so entschieden haben. Es fehlt die Begründung, warum das auch noch CDU ist, wenn wir aus der Kernenergie und Wehrpflicht aussteigen", sagte Kramp-Karrenbauer der Düsseldorfer "Rheinischen Post" ...
Gewerkschaft der Polizei fordert mehr Flüchtlingskontrollen an Grenze zu … Berlin (ots) - Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) sieht aufgrund der gestiegenen Flüchtlingszahlen in Spanien einen Bedarf für verstärkte Kontrollen an der Grenze zwischen Deutschland und Frankreich. "Wenn sich die Migrationsbewegungen von der Balkanroute auf die westmediterrane Route verlagern, dann muss die Bundespolizei auch mehr Präsenz an der deutsch-französischen Grenze zeigen können", sagte der GdP-Vizebundesvorsitzende Jörg Radek dem "Tagesspiegel" (Mittwochausgabe). Allerdings reiche für entsprechende Kontrollen das gegenwärtige Personal nicht aus, sagte Radek. Der vollständige Artike...