Düsseldorf (ots) – Der Chef der CDU/CSU-Mittelstandsvereinigung, Carsten Linnemann, hat vor jeglicher Annäherung von Union und Linken gewarnt. “Unser bisheriges System der Volksparteien hat nicht zuletzt deswegen gelitten, weil die CDU in den letzten Jahren an Profil verloren hat”, sagte Linnemann der Düsseldorfer “Rheinischen Post” (Montag) mit Blick auf die Debatte um mögliche Koalitionen von CDU und Linken in Ostdeutschland. “Wir haben viele Stammwähler verloren, weil sie nicht mehr wussten, woran sie sind. Diese Entwicklung müssen wir jetzt umkehren.” Linnemann sprach von “absurden Koalitionsvorschläge”, die jetzt kontraproduktiv seien. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) und Brandenburgs CDU-Vorsitzender Ingo Senftleben hatten sich dafür ausgesprochen, mit den Linken im Osten nach Landtagwahlen Gespräche zu führen – vor allem dann, wenn sonst aufgrund der Wahlergebnisse keine Regierung gebildet werden könnte. Die Linken hat im Osten den Status einer Volkspartei.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/4032597
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Rückschlag für Kolumbiens Friedensprozess Berlin (ots) - »Wir werden nicht zulassen, dass Kolumbien zum Krieg zurückkehrt.« Die Ansage des unterlegenen Präsidentschaftsbewerbers Gustavo Petro zeigt, was in Kolumbien bei der Stichwahl am Sonntag auf dem Spiel stand und für die Zukunft steht: das 2016 geschlossene Friedensabkommen zwischen der Regierung in Bogotá und der FARC-Guerilla. Petro hat zwar die Wahl verloren, aber mit acht Millionen Stimmen so viele wie nie zuvor für Kolumbiens linkes Lager gewonnen. Das ist ein Gewicht, das der rechte Wahlsieger Duque nicht einfach übergehen kann. »Was das Land fordert, ist ein ganzheitlicher...
Trump lügt Von Thomas Spang Regensburg (ots) - Was sich der US-Präsident von dem Treffen mit A. G. Sulzberger im Oval Office versprach, bleibt sein Geheimnis. Wie er über Journalisten im Allgemeinen und die "New York Times" im Besonderen denkt, ließ er die Welt via Twitter wissen, als er selber die erbetene Vertraulichkeit der Begegnung brach. Die seien Produzenten und Publizisten von "Fake News" und verdienten als "Volksfeinde" bezeichnet zu werden. Der 37-jährige Verleger der vielleicht wichtigsten Zeitung der Welt kuschte nicht. Er tat, worum sich seine mehr als 1400 Journalisten täglich bemühen: Verantwortliche zur R...
“Maischberger” am Mittwoch, 20. Juni 2018, um 23:45 Uhr München (ots) - Das Thema: Merkel gegen Seehofer: Endspiel für die Kanzlerin?Drama im politischen Berlin: Seit einer Woche streiten CDU und CSU auf offener Bühne um die Flüchtlingspolitik. Am Montag ein Kompromiss, der die Kanzlerin unter Druck setzt. Bis Ende Juni muss sie eine europäische Lösung präsentieren, sonst will Innenminister Seehofer den nationalen Alleingang umsetzen. Ist das politische Erpressung? Ist der Bruch der Union und damit das Ende der Regierung nur aufgeschoben? Schafft die Kanzlerin in Europa noch die Wende? Die Gäste: Markus Blume (CSU, Generalsekretär) N.N. (CDU) Ro...