Früher wurde die Kaffeezubereitung noch per Hand durchgeführt, später konnten sich die elektrisch betriebenen Kaffeemaschinen durchsetzen, welche das Wasser in einer Heizspirale erhitzen und dieses langsam durch den Filter leiten. Seit ungefähr zehn Jahren erfreuen sich Kaffeevollautomaten, Espressomaschinen sowie Maschinen für Pads zunehmender Beliebtheit.

Die beliebteste Zubereitungsart

Welche Kaffeezubereitung und welcher Kaffee am besten ist, hängt wohl immer vom individuellen Geschmack ab. In den letzten Jahren ging der Trend zu Kaffeevollautomaten und den Pad-Maschinen, die ein einfache Zubereitung und einen schnellen Genuss versprechen. Echt Baristas geben sich damit aber nicht zufrieden und nutzen die Vielfalt der Zubereitungsmöglichkeiten. Dabei gibt es nicht nur zahlreiche Methoden sondern auch jede Menge Tipps und Tricks für den perfekt zubereitete Kaffee zu entdecken.

Die French Press-Methode

Der Kaffeebereiter ist eine Form der Handfilterung, bei dem in einer Kanne ein Siebeinsatz mit Deckel und Stiel zum Einsatz kommt. Zunächst wird das Kaffeepulver in das Gefäß gegeben und mit kochendem Wasser übergossen. Nach zwei bis vier Minuten Ziehzeit wird der Filtereinsatz aufgesetzt und nach unten gedrückt. Dieser sorgt dafür, dass der Kaffeesatz am Boden bleibt. Dieser Kaffee schmeckt sehr aromatisch, sollte aber nach der Zubereitung zeitnah getrunken werden.

Die Espresso-Maschine

Diese intensive Kaffee-Variante wird zubereitet, indem Dampf durch das Kaffeemehl hindurch getrieben wird. Der Espresso-Kocher wird auf einer Herdplatte mit Wasser erhitzt, wenn der Dampf durch das Kaffeemehl strömt, kondensiert die Flüssigkeit in der darüber liegenden Kanne. Beim Espresso werden vor allem das Kaffee-Öl und die Aromastoffe freigegeben, wodurch ein ganz besonders intensives Aroma entsteht. Wenn die Kanne im Vorfeld erwärmt wird, kann die Herdtemperatur niedrig gehalten werden, sodass weniger Bitterstoffe freigesetzt werden.

Kaffee mit der Kaffeemaschine bereiten

Das beste Aroma mit der Kaffeemaschine wird bei einer Wassertemperatur von etwa 90 Grad erreicht. Der Kaffee sollte bei einer Einwirkzeit von sechs Minuten gebrüht werden. Ist die Temperatur beim Brühen zu hoch, geht viel Aroma verloren. Dauert das Brühen zu lange, lösen sich verstärkt Bitterstoffe aus dem Kaffeesatz.

Mit ein paar Tricks, wird der Kaffee trotzdem zum Genuss. Der Härtegrad des Wassers beeinflusst den Säuregehalt des Kaffes: weiches Wasser verstärkt, hartes neutralisiert. Auch für den Filter gibt es einen Tipp: Für ein besseres Aroma sollte er vor dem Befüllen angefeuchtet werden. Außerdem ist es sinnvoll das Pulver gleichmäßig im Filter zu verteilen, damit das Brühwasser auch gleichmäßig durchlaufen kann.

Der Kaffeevollautomat

Hier gibt es sowohl Maschinen für die Zubereitung mit ganzen Bohnen als auch für das Brühen mit Pulver. Beide Formen werden in den Vorratsbehälter gefüllt werden, das nötige Wasser ebenfalls mit dem Tastenfeld können die Stärke und die Wassermenge gewählt werden. Hier kann der fertige Kaffee ein tolles Aroma entwickeln und die Zubereitung ist kinderleicht. Im Kaffeevollautomat können je nach Modell auch andere Heißgetränke zubereitet werden.

Die Kaffeepad-Maschinen

Die Bedienung dieser Geräte ist sehr leicht: Das Pad an der vorgesehenen Stelle platzieren, den Knopf drücken und schon wird das heiße Wasser durch das Pad gepresst. Hier gibt es eine große Auswahl verschiedene Kaffeearten, sowie aromatisierte Sorten wie mit Zimt, Vanille oder Schokolade. So kann auch bei einer größeren Runde jeder den Kaffee ganz nach Belieben wählen.

Bild: @ depositphotos.com / EcoPimStudio

Redakteur

Redakteur

Hier schreibt die Redaktion von digitaldaily.de
Redakteur
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5