Hilden/Düsseldorf (ots) –

Die ÖKOWORLD AG (WKN 540868) freut sich weiter über Wachstum und gute Geschäfte. Im Halbjahresergebnis beträgt der Jahresüberschuss für den Zeitraum 1. Januar bis 30. Juni 2018 nach Steuern über 2 Mio. Euro. Der Bilanzgewinn liegt bei über 9,7 Mio. Euro. Die Gesamtleistung beläuft sich auf über 7,6 Mio. Euro.

Insbesondere die positive Entwicklung des Fondsvermögens der hauseigenen und bankenunabhängigen Kapitalverwaltungsgesellschaft ÖKOWORLD LUX S.A. hat das Unternehmen im ersten Halbjahr 2018 erneut stark gemacht. Für den exklusiven Privatkundenvertrieb unter der Leitung des neuen Vorstands Torsten Müller freut man sich über die gesteigerte Nachfrage nach Lösungen in der Betrieblichen Altersversorgung sowie der ethisch-ökologischen Rentenversicherung.

Mit Blick auf die weltweiten Ereignisse äußert der Vorstandsvorsitzende Alfred Platow: “Wir bewegen uns weiterhin einer Welt der politischen Unsicherheit. Präsidenten wie Trump und sein Umfeld machen uns fassungslos. Die mächtigste Demokratie der Welt wird von Verbrechern, Kleptokraten und Verleugnern des Klimawandels regiert? Insbesondere hinsichtlich des Klimas und des Kapitals suchen Investoren Alternativen für eine bessere Zukunft. Und Investoren, die neue und menschlichere Wege gehen wollen, finden mit ÖKOWORLD Investment- und Altersvorsorgelösungen, die Glaubwürdigkeit und Zukunft mit einer emotionalen und finanziell attraktiven Rendite kombinieren. Unsere Kundinnen und Kunden vertrauen auf die Gewinner der Zukunft.”

Die seit 1999 börsennotierte ÖKOWORLD AG (vormals versiko AG) ist ein führendes Unternehmen im Bereich ethisch-ökologischer Kapitalanlagen. Über 40 Jahre Erfahrung fließen in die Entwicklung und Auflegung eigener Produkte ein. Im Vertrieb werden über die ethisch-ökologische Vermögensberatung über 50.000 Kunden und Kundinnen bundesweit betreut.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ÖKOWORLD AG/Krzyzanowska
Textquelle:ÖKOWORLD AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/74353/4051622
Newsroom:ÖKOWORLD AG
Pressekontakt:Gunter Schäfer
Chief Communications Officer
Tel.: 02103-929 210
oder per E-Mail: gunter.schaefer@oekoworld.com.

Das könnte Sie auch interessieren:

Sicherheitstipps zum Schutz der trockenen Natur Berlin (ots) - Trockene Vegetation und hohe Temperaturen: Bei den aktuellen Witterungsverhältnissen genügt bereits eine fahrlässig weggeworfene, glimmende Zigarette, um die Natur in Brand zu setzen. "Vegetationsbrände können sich rasend schnell ausbreiten und etwa Getreidefelder komplett vernichten", warnt Frank Hachemer, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV). Der Deutsche Feuerwehrverband gibt vier Tipps zum Vermeiden von Bränden: - Werfen Sie keine Zigaretten oder andere brennende Gegenstände in die Natur - erst recht nicht aus dem Fahrzeug! Schnell kommt es zu einem Böschungs...
Kundenbefragung “Versicherer des Jahres”: Insurtechs Hamburg (ots) - Junge Start-ups wie Clark, Schutzklick oder Friendsurance zählen zu den bekanntesten deutschen Insurtechs und sorgen für frischen Wind in der Versicherungsbranche. Für den Verbraucher sind die digital agierenden Unternehmen aber augenscheinlich noch ein Buch mit sieben Siegeln. Das zeigt die große Kundenbefragung "Versicherer des Jahres 2018", die das Deutsche Institut für Service-Qualität im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv durchgeführt hat. Erfahrung mit Insurtechs verschwindend geringFast die Hälfte der befragten Kunden (46,3 Prozent) nutzen auch Online-Angebote ihres ...
EuGH-Urteil zur Nitratrichtlinie basiert auf alter Rechtsgrundlage – … Berlin (ots) - (DBV) Das heute veröffentlichte Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur unzureichenden Umsetzung der Nitratrichtlinie ist der Abschluss eines alten und mittlerweile in der Sache überholten Verfahrens und bestätigt damit die Einschätzung des Deutschen Bauernverbandes (DBV). "Das Urteil ist eine - wenn auch detaillierte - Bewertung einer längst überholten Rechtsgrundlage, nämlich der düngerechtlichen Vorschriften mit dem Stand von 2014. Es leistet daher keinen nennenswerten Beitrag zur Diskussion über die seit 2017 geltende neue Düngeverordnung", betont DBV-Generalsekretär...