München (ots) –

5.000 kWh Strom kosten für Endkunden aktuell durchschnittlich 1.399 Euro / Bei steigenden Strompreisen hilft Anbieterwechsel – im Schnitt 456 Euro Sparpotenzial

Auf Verbraucher könnten weiter steigende Strompreise zukommen. Denn Strom im Großhandel ist so teuer wie seit sechs Jahren nicht mehr. Bislang trieben vor allem Netzentgelte, Steuern und Abgaben den Preis für Endkunden in die Höhe. Aber jetzt befinden sich auch die Einkaufspreise für Versorger auf Rekordniveau. Grund dafür sind vor allem die gestiegenen Kosten für CO2-Zertifikate. 1)

“Verbraucher zahlen schon seit langem Rekordpreise für Strom”, sagt Dr. Oliver Bohr, Geschäftsführer Energie bei CHECK24. “Sie müssen sich langfristig auf weitere Preissteigerungen einstellen, da Strom selbst im Preis gestiegen ist. Wann diese Entwicklung beim Endkunden ankommt, hängt von der Einkaufspolitik der einzelnen Versorger ab.”

Strompreis für Verbraucher aktuell stabil auf hohem Niveau

Aktuell zahlen Verbraucher im Durchschnitt 1.399 Euro für 5.000 kWh Strom. 2) Das ist etwa ein Drittel mehr als noch vor zehn Jahren.

“Steigenden Preisen wirken Verbraucher am einfachsten mit einem Anbieterwechsel entgegen”, sagt Bohr. “Vor allem, wenn sie noch teuren Strom aus der Grundversorgung beziehen.”

Stromanbieterwechsel spart in den 100 größten deutschen Städten im Schnitt 456 Euro

Durch einen Anbieterwechsel spart eine Familie (Stromverbrauch: 5.000 kWh pro Jahr) im Durchschnitt der 100 größten deutschen Städte 456 Euro. Ein Vierpersonenhaushalt aus Pforzheim zahlt im Jahr sogar 639 Euro weniger, wenn er aus der Grundversorgung in den günstigsten Alternativtarif wechselt.

Singles mit einem Jahresverbrauch von 2.000 kWh Strom sparen im Durchschnitt der 100 größten deutschen Städte 183 Euro durch den Wechsel. Am größten ist das Sparpotenzial in Ludwigsburg. Der Alternativtarif ist dort 273 Euro günstiger als die Grundversorgung. Zur Gesamtliste mit den 100 größten deutschen Städten geht es hier. 3)

Anbieterwettbewerb senkt Strompreis – Gesamtersparnis von 311 Mio. Euro im Jahr

Tarife von Alternativanbietern sind günstiger als Grundversorgungstarife. Der intensive Wettbewerb zwischen den Anbietern führt zu sinkenden Strompreisen. So konnten Verbraucher innerhalb eines Jahres insgesamt 311 Mio. Euro einsparen. Das ergab eine repräsentative Studie von WIK-Consult, einer Tochter des Wissenschaftlichen Instituts für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (WIK). 4)

Verbraucher, die Fragen zu ihrem Stromtarif haben, erhalten bei den CHECK24-Energieexperten an sieben Tagen die Woche eine persönliche Beratung per Telefon oder E-Mail. Über das Vergleichsportal abgeschlossene oder hochgeladene Energieverträge sehen und verwalten Kunden im Energiecenter.

1) Quelle: http://ots.de/CNYD70 [28.08.2018] 2) Der CHECK24-Strompreisindex berücksichtigt pro Netzgebiet den Preis des Grundversorgungstarifs, den jeweils günstigsten Tarif des Grundversorgers sowie den je günstigsten Tarif der zehn preiswertesten Alternativanbieter. Die Preisberechnung basiert auf dem durchschnittlichen Jahresverbrauch eines Vierpersonenhaushalts (5.000 kWh) und erfolgt einmal im Monat. Die Gewichtung wird jährlich anhand des Monitoringberichts der Bundesnetzagentur angepasst. 3) tagesaktuelle Preise der 100 größten deutschen Städte unter https://www.check24.de/strom-gas/staedtevergleich/ 4) Quelle: WIK-Consult, http://www.wik.org/fileadmin/Studien/2018/2017_CHECK24.pdf

Über CHECK24

CHECK24 ist Deutschlands größtes Vergleichsportal. Der kostenlose Online-Vergleich zahlreicher Anbieter schafft konsequente Transparenz und Kunden sparen durch einen Wechsel oft einige hundert Euro. Privatkunden wählen aus über 300 Kfz-Versicherungstarifen, über 1.000 Strom- und über 850 Gasanbietern, mehr als 30 Banken, über 250 Telekommunikationsanbietern für DSL und Mobilfunk, über 5.000 angeschlossenen Shops für Elektronik, Haushalt und Autoreifen, mehr als 150 Mietwagenanbietern, über 1.000.000 Hotels, mehr als 700 Fluggesellschaften und über 90 Pauschalreiseveranstaltern. Die Nutzung der CHECK24-Vergleichsrechner sowie die persönliche Kundenberatung an sieben Tagen die Woche ist für Verbraucher kostenlos. Von den Anbietern erhält CHECK24 eine Vergütung. Das Unternehmen CHECK24 beschäftigt gut 1.000 Mitarbeiter gruppenweit mit Hauptsitz in München.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/CHECK24 GmbH
Textquelle:CHECK24 GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/73164/4051536
Newsroom:CHECK24 GmbH
Pressekontakt:Philipp Lurz
Public Relations Manager

Tel. +49 89 2000 47 1173
philipp.lurz@check24.de
Daniel Friedheim
Director Public Relations

Tel. +49 89 2000 47 1170
daniel.friedheim@check24.de

Das könnte Sie auch interessieren:

VW Musterfeststellungsklage – R|U|S|S Litigation erhebt Klage für die … Lahr (ots) - Nahezu auf den Tag genau drei Jahre nach dem Beginn des Dieselskandals hat die Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) eine Musterfeststellungsklage gegen die Volkswagen AG angekündigt. Sie soll am 1. November, dem Tag des Inkrafttretens der neuen Klagemöglichkeit, in Kooperation mit dem ADAC eingereicht werden. Die Klage für den vzbv führen wird die Kanzlei R|U|S|S Litigation Rechtsanwaltsgesellschaft mbH. In dieser Gesellschaft haben sich die Rechtsanwälte Prof. Dr. Marco Rogert, Dr. Ralf Stoll, Tobias Ulbrich und Ralph Sauer der Kanzleien Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsges...
Verhaltensökonomische Erkenntnisse zu finanziellen Alltagsentscheidungen Nürnberg (ots) - Das 5. Schlaglicht zur Überschuldung von Rafael E. Huber, ZHAW, Zürich in der Reihe des instituts für finanzdienstleistungen e.V. (iff) in Kooperation mit der Stiftung Deutschland im Plus beleuchtet den verhaltensökonomischen Aspekt der Armut. Armut verstärkt die in den meisten Menschen vorhandenen Anlagen zu fehlerhaften finanziellen Alltagsentscheidungen und erschwert Verhaltensänderung. Als Ausweg empfiehlt Huber sogenannte Nudges und die Vermeidung von Stress. Huber greift in seiner Analyse dabei auf Erkenntnisse der wissenschaftlichen Literatur zurück. Alle Menschen neige...
WM 2018: Strom- und Geldsparen beim Fernsehen Berlin (ots) - Die Fußballweltmeisterschaft zieht ab dem 14. Juni wieder Millionen Menschen vor die TV-Geräte, die die Spiele der National-Elf verfolgen. Wer jetzt noch ein neues Gerät für das Fußball-Schauen im Wohnzimmer sucht, kann mit den Tipps der Nationalen Top-Runner-Initiative auch beim Fernsehen einiges an Stromkosten sparen. Moderne Flachbild-Fernseher sind im Vergleich zur guten alten Röhre schon echte Spar-Champions. Trotzdem rät Martin Brandis, Experte der Energieberatung der Verbraucherzentrale, sich vor dem Kauf ein paar Gedanken zu machen - denn Multimediageräte wie Fernseher u...