Hagen (ots) – Der Skandal besteht aus mehreren Dimensionen: Es ist nicht allein die schiere Zahl von Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche, die fassungslos macht. Mindestens ebenso ungeheuerlich ist der Umgang einer Barmherzigkeit predigenden Institution bei der Aufarbeitung der Vorfälle und der Einleitung von dringend notwendigen Konsequenzen. Die Autoren der Studie gehen ja nicht nur von einer hohen Dunkelziffer aus. Sie kritisieren vielmehr, dass die Kirche offenbar einschlägige Akten vernichtet hat, Taten vertuscht und Täter schützt. Und das ist eine der schlimmsten Aussagen der Wissenschaftler: Es besteht Grund zur Annahme, dass der Missbrauch weiter anhält. Denkt eigentlich jemand an die Opfer? Die Frage nach den Ursachen für den Missbrauch durch Kleriker ist unbequem. Sie rüttelt an den Grundfesten der katholischen Glaubenslehre. Dass ein Zusammenhang mit Zölibat und Homosexualität besteht, liegt nahe. Solange die katholische Kirche zentralen Mitarbeitern die Ausübung ihrer Sexualität verbietet, wird sie auch das abscheulichste menschliche Fehlverhalten nicht gänzlich verhindern können.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58966/4059844
Newsroom:Westfalenpost
Pressekontakt:Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Probleme der AfD Frankfurt (ots) - Nur auf den ersten Blick läuft es für die Alternative für Deutschland gut. Ihr großes Thema, die Flüchtlings- und Asylpolitik, beherrscht zwar die politische Agenda. Die CSU übernimmt immer mehr Forderungen der Rechtspopulisten, und sie weiß halb Europa hinter sich. Doch dies zwingt die Partei dazu, ihren Ton verbal zu verschärfen, weshalb Alexander Gauland auch vom "Systemwechsel" sprach. Gleichzeitig träumen viele Rechtspopulisten davon, in den Ländern mitzuregieren. Es beschreibt das Spannungsfeld zwischen "Antisystempartei" und dem Ankommen im System. Dass die AfD sich au...
Elke Büdenbender wünscht sich einen Hund für Schloss Bellevue Düsseldorf (ots) - Elke Büdenbender, die Frau von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, wünscht sich einen Hund im Schloss Bellevue. Es sei noch keine Entscheidung gefallen, ob sie sich einen Vierbeiner anschafften, aber "schön wäre es schon", sagte die 56-Jährige der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Freitag). "Ich finde Rauhaardackel so toll." Das seien echte Kämpfer, "die buddeln sich zum Fuchs vor". Aber sie und ihr Mann seien viel unterwegs. "Und die Gärtner hätten natürlich ein Wörtchen mitzureden." Auf die Frage, ob sie schon einen Namen für den Rauhaardackel habe, sagte Büdenbender: ...
Verschlafen Kommentar zu tödlichen Radunfällen Mainz (ots) - Es gibt Entwicklungen, die erschließen sich eigentlich von selbst. Wenn im Zuge des unübersehbaren E-Bike-Booms immer mehr Radfahrer in Stadt und Land unterwegs sind, wenn damit das Durchschnittsalter der Radfahrer merklich steigt und immer mehr ältere Radler ihren Mobilitätsradius und damit ihre Streckenkilometer erweitern, kann die Zahl der Radunfälle nicht abnehmen. Auch nicht die Zahl der tödlichen. So erklärt sich diese gegenläufige Entwicklung zur sinkenden Zahl der tödlichen Verkehrsunfälle - die immer mehr Airbags und Assistenzsystemen zu verdanken ist. Bleibt die Frage, ...