Wilhelmshaven (ots) –

Am Montag, den 17. September 2018 um 8 Uhr, heißt es: “Leinen los!” für die Fregatte “Augsburg”. Die Fregatte der Klasse F122 wird ihren Heimathafen Wilhelmshaven verlassen, um im Mittelmeer gegen Schleusernetzwerke vorzugehen. Die “Augsburg” wird dabei die Aufgaben des Tenders “Mosel” übernehmen und den deutschen Anteil im Einsatz EUNAVFOR MED Operation “Sophia” stellen.

“Die Fregatte ‘Augsburg’ wird einen wertvollen Beitrag dazu leisten, gegen Waffenschmuggel, Schleuser und deren Netzwerke vorzugehen. Wir wollen die Bewegungsfreiheit derjenigen einschränken, die sich an der Not Unschuldiger bereichern, deren Leben riskieren, um damit Geld zu verdienen”, so der Kommandant, Fregattenkapitän Mathias Rix (43), mit Blick auf die bevorstehende Zeit im Einsatz.

Durch das anspruchsvolle Ausbildungsprogramm der letzten Monate, ist das Schiff und die Besatzung bestens auf ihren bevorstehenden Einsatz vorbereitet und kann auf Erfahrungsträger an Bord zurückgreifen, die bereits mehrere Einsätze, unter anderem auch “Sophia”, erfolgreich abgeschlossen haben.

Die Frauen und Männer werden fast vier Monate im Mittelmeer unterwegs sein und zum Weihnachtsfest in die Heimat zurückkehren.

Hintergrundinformationen EUNAVFOR MED Operation “Sophia”

Seit Juni 2015 beteiligt sich Deutschland durchgehend an der EU-Mission EUNAVFOR MED Operation “Sophia”. Kernauftrag der Einheiten des Verbands ist, zur Aufklärung von Schleusernetzwerken auf der zentralen Mittelmeerroute beizutragen. Des Weiteren soll die Operation dazu beitragen, den illegalen Waffentransport im Einsatzgebiet nach Maßgabe der Resolution 1970 (2011) des UN-Sicherheitsrats und der späteren Beschlüsse, insbesondere der Resolution 2292 (2016) über das Waffenembargo gegen Libyen zu verhindern. Die Soldaten haben außerdem zahlreiche Menschen aus Seenot gerettet. Die Operation ist nach einem somalischen Mädchen benannt, das am 24. August 2015 an Bord der Fregatte “Schleswig-Holstein” zur Welt kam.

Es werden Schiffe, Flugzeuge und Hubschrauber auf hoher See und im internationalen Luftraum zwischen der italienischen und libyschen Küste eingesetzt. Sie überwachen das Seegebiet und tragen durch Aufklärungsergebnisse dazu bei, dass ein umfassendes Bild über die Aktivitäten von Schleusern entsteht, die das Leben von Menschen riskieren, um daraus Profit zu schlagen.

Der Rat der Europäischen Union hat im Juni 2016 beschlossen, der Operation neben ihrem Kernauftrag eine weitere Unterstützungsaufgabe zu übertragen. Die Operation soll zum Kapazitätsaufbau der libyschen Küstenwache und Marine beitragen. Damit sollen sie in die Lage versetzt werden, das “Geschäftsmodell” des Menschenschmuggels auf der zentralen Mittelmeerroute zu unterbinden.

Der UN-Sicherheitsrat mandatierte den Einsatz am 9. Oktober 2015 mit der Resolution 2240 (2015). Der Rat der Europäischen Union beschloss am 25. Juli 2017, das Mandat der Operation bis zum 31. Dezember 2018 zu verlängern. Mit Beschluss des Deutschen Bundestages vom 14. Juni 2018 beteiligt sich die Bundeswehr weiterhin an EUNAVFOR MED Operation “Sophia”. Das Mandat gilt bis zum 30. Juni 2019.

Hinweise für die Presse

Medienvertreter sind zum Pressetermin “Fregatte ‘Augsburg’ läuft zur Operation ‘Sophia’ aus” eingeladen. Für die weitere Ausplanung und Koordinierung wird um eine frühzeitige Anmeldung gebeten.

Termin:

Montag, den 17. September 2018. Eintreffen bis spätestens 06.20 Uhr. Ein späterer Einlass ist nicht mehr möglich.

Ort:

Marinestützpunkt Heppenser Groden, Alfred-Eckhardt-Straße 1, 26384 Wilhelmshaven (Anschrift/Adresse für Ihr Navigationsgerät)

Anmeldung:

Medienvertreter werden gebeten, sich mit dem beiliegenden Anmeldeformular bis Freitag, den 14. September 2018, 11.30 Uhr, beim Presse- und Informationszentrum unter der Fax-Nummer +49(0)4421-68-68796 oder per E-Mail zu akkreditieren. Nachmeldungen sind nicht möglich.

Quellenangaben

Bildquelle:ugsburg in See während der Decklandequalifikation für Piloten, am 12.02.2017.
Textquelle:Presse- und Informationszentrum Marine, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/67428/4059420
Newsroom:Presse- und Informationszentrum Marine
Pressekontakt:Presse- und Informationszentrum Marine
Pressestelle Einsatzflottille 2
Wilhelmshaven
Telefon: +49 (0) 4421-68-5800/5801
E-Mail: markdopizpressestellewhv@bundeswehr.org

Das könnte Sie auch interessieren:

Informationslehrübung Sanitätsdienst in Feldkirchen Feldkirchen (ots) - Informationslehrübung Sanitätsdienst in FeldkirchenVom 23. Mai bis zum 31. Mai 2018 demonstriert der Sanitätsdienst der Bundeswehr in der Gäuboden-Kaserne in Feldkirchen bei Straubing seine Leistungsfähigkeit.Die Informationslehrübung zeigt den Einsatz der sanitätsdienstlichen Kräfte in allen Intensitätsstufen.Einsatz und Zusammenarbeit werden im Rahmen der Rettungskette und am Ablauf der Verwundetenversorgung, zum Beispiel in einem Luftlanderettungszentrum dargestellt.Die Informationslehrübung dient der Ausbildung des Führungsnachwuchses der Bundeswehr sowie der Informa...
Hanse-Tour Sonnenschein: 125.000 Euro für krebskranke Kinder “erradelt” (Teil … Rostock/Mecklenburg-Vorpommern (ots) - Die Hanse-Tour Sonnenschein sammelt seit mehr als 20 Jahren im Norden Ostdeutschlands für krebskranke Kinder und ihre Familien. Vom 27. bis 30. Juni traten 200 Radler auf 570 Kilometer quer durch Mecklenburg-Vorpommern in die Pedale - dabei eine Mannschaft der Panzergrenadierbrigade 41 "Vorpommern". Jeder Euro zählt beim Kampf gegen Krebs - einer Krankheit die auch heute noch bei Kindern dramatische Folgen hat. Den schwer kranken und sterbenden Kindern und deren Familien in den letzten Tagen des Lebens zu helfen, ist das Ziel des Fördervereins Hanse-Tour ...
Voll im Soll bei den Einstellungen der Offizieranwärter 2018 Köln (ots) - Berufswunsch "Offizier" - für das Einstellungsjahr 2018 gab es wieder mehr als 10.000 Bewerbungen für die Offizierlaufbahn. Die Auswahl der Offizierbewerber erfolgt für die gesamte Bundeswehr beim Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr. Im Assessmentcenter für Führungskräfte der Bundeswehr in Köln. Von der Bearbeitung der eingehenden Bewerbung bis hin zur Einstellung als Offizieranwärter in die Streitkräfte gibt es dort viel zu tun. Mit der Trendwende Personal ist der Bedarf an Offizieranwärtern seit 2016 um rund 30 Prozent gestiegen. Dieses Jahr werden insgesamt 2.27...