Berlin (ots) – Als viel zu niedrig und “Ausdruck armutspolitischer Ignoranz” kritisiert der Paritätische Wohlfahrtsverband die geplante Erhöhung der Regelsätze in Hartz IV und bei der Altersgrundsicherung zum 1.1.2019 um lediglich 8 Euro auf dann 424 Euro für Singles und um 5 Euro auf 245 Euro für kleine Kinder. Nach einer Expertise der Paritätischen Forschungsstelle sei eine Anhebung der Regelsätze für Erwachsene auf mindestens 571 Euro erforderlich. Darüber hinaus fordert der Verband die Einführung einer existenzsichernden Kindergrundsicherung.

“Der jetzige Regelsatz ist das Ergebnis manipulativer Eingriffe in die statistischen Berechnungen, kleinlicher Missgunst und armutspolitischer Ignoranz. Ohne jegliche Korrektur werden die viel zu niedrigen Regelsätze nun schlicht entsprechend der Preis- und Lohnentwicklung fortgeschrieben. Mit diesen Armutssätzen wird die Spaltung der Gesellschaft weiter vorangetrieben”, kritisiert Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands.

Als Sofortmaßnahme fordert der Verband die Erhöhung der Regelsätze um 37 Prozent: Nach den Berechnungen der Forschungsstelle müsste der Regelsatz für Erwachsene bei sachgerechter Herleitung von derzeit 416 um mindestens 155 Euro angehoben werden. Der Paritätische fordert darüber hinaus die Einsetzung einer unabhängigen Kommission, die sich mit der Frage des Mindestbedarfes von Menschen und seiner Bemessung in grundlegender Weise auseinandersetzt.

Der Verband hatte zuletzt im Frühjahr unter dem Motto “Hartz IV hinter uns lassen” eine konsequente Neuausrichtung der Grundsicherung für Arbeitslose gefordert. “Es ist Zeit, zu brechen mit der misanthropischen Grundhaltung und dem negativen Menschenbild der Hartz-Gesetze, mit dem der Sanktionsapparat, aber auch die unter der Armutsgrenze liegenden Geldzuwendungen begründet werden”, so Schneider. Notwendig seien u.a. eine Stärkung der Arbeitslosenversicherung und der Umbau der Arbeitsförderung von dem bisherigen Sanktionssystem zu einem echten Hilfesystem. Der Paritätische fordert dazu u.a. die Abschaffung der Sanktionen, den Ausbau von Qualifizierungs- und Arbeitsfördermaßnahmen sowie den Aufbau eines sozialen Arbeitsmarktes. Eine Neuausrichtung der Grundsicherung müsse zudem zwingend mit der Einführung einer allgemeinen existenzsichernden Kindergrundsicherung verknüpft werden.

Quellenangaben

Textquelle:Paritätischer Wohlfahrtsverband, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53407/4059337
Newsroom:Paritätischer Wohlfahrtsverband
Pressekontakt:Gwendolyn Stilling
Tel.030/24636-305
e-Mail:pr@paritaet.org

Das könnte Sie auch interessieren:

Bundesregierung sollte sich in der EU für Einhaltung der Menschenrechte bei … Berlin (ots) - Das Deutsche Institut für Menschenrechte erklärt angesichts der laufenden EU-Verhandlungen zur Aufnahme von Schutzsuchenden, die im Mittelmeer aus Seenot gerettet werden (u.a. Operation Sophia der EU): "Die Bundesregierung sollte sich bei den Verhandlungen auf EU-Ebene dafür einsetzen, dass die EU-Staaten ihren menschenrechtlichen und seerechtlichen Verpflichtungen zur Seenotrettung gerecht werden. Deshalb sollte sie sich für die Verabschiedung eines Verteilungsschlüssels für die aus Seenot geretteten Menschen stark machen, der den betroffenen Menschen wie auch dem Prinzip der S...
BAP Job-Navigator 06 Berlin (ots) - Der aktuelle BAP Job-Navigator untersucht den bundesweiten Stellenmarkt im Mai und bestätigt, dass die wirtschaftsstarken Bundesländer Bayern (156.560 Jobs), Nordrhein-Westfalen (150.240 Jobs) und Baden-Württemberg (129.200 Jobs) nach wie vor das größte Jobangebot zu bieten haben. Die wenigsten Jobs gab es in den bevölkerungsärmsten Bundesländern Bremen (9.590 Jobs) und im Saarland (5.300 Jobs). Wirtschaftsstarke und bevölkerungsreiche Regionen punktenRund 27 Prozent der Stellenangebote in Bayern wurden für den Einsatzort München ausgeschrieben. Auch wenn sich Nordrhein-Westf...
Ebola DR Kongo: Es sind einfache Dinge, die über Leben und Tod entscheiden Bonn (ots) - "Wenn eine Person kein Fieber hat, kann sie andere berühren, mit dem Bus fahren oder ein Taxi nehmen. Sie kann Ebola nicht an andere Menschen weitergeben. Eine Person, die Fieber hat, kann andere jedoch mit Ebola anstecken. Sobald sie wieder gesund ist, kann sie wieder in die Familie und die Gemeinschaft aufgenommen werden. Und denken Sie daran: Mit den richtigen Informationen und mit unseren medizinischen Mitarbeitern können wir uns vor Ebola schützen." Mit Radiospots wie diesem werden nach dem jüngsten Ausbruch des Ebola-Virus in der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) die ...