Düsseldorf (ots) – Die Rechtsanwälte Prof. Dr. Marco Rogert und Tobias Ulbrich führen als Gesellschafter der neugegründete R/U/S/S Litigation Rechtsanwaltsgesellschaft mbH die erste Musterfeststellungsklage gegen die Volkswagen AG für den Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.

Die Partnerschaftsgesellschaft Rogert & Ulbrich mit Sitz in Düsseldorf ist bereits seit Ende September 2015 unter der Internetseite auto-rueckabwicklung.de Anlaufstelle für geschädigte Verbraucher.

Prof. Dr Rogert stellte früh fest, dass der VW-Konzern und sein Händlerring nach dem Motto “wer nicht klagt, kriegt nix” agiert. “Eine ebenso einfache wie erfolgreiche Strategie”, so der Anwalt.

Umso erfreulicher war es, als es seiner Kanzlei im September 2016 als erster Kanzlei in NRW gelang, Gewährleistungsansprüche wegen des Abgasskandals gerichtlich gegen einen Händler durchzusetzen. Das Gericht nannte das Kind in der mündlichen Verhandlung beim Namen und sprach von massenhaftem Betrug statt von Schummelsoftware.

Im Januar 2017 erstritt die Kanzlei Rogert & Ulbrich vor dem Landgericht Hildesheim den ersten Sieg gegen die Volkswagen AG aus unerlaubter Handlung und sogar ausdrücklich wegen Betruges und vorsätzlich sittenwidriger Schädigung. Dadurch bereitete die Kanzlei Rogert & Ulbrich den Boden für Individualklagen ebenso wie der nunmehr die anstehenden Musterfestststellungsklage.

Seitdem vertritt die Kanzlei Rogert & Ulbrich rund 8.000 Mandaten und es wurden über 6.000 Klagen erhoben. An 82 von 115 Landgerichten haben die Kollegen Stoll & Sauer und die Kanzlei Rogert & Ulbrich nach eigenen Angaben bereits klagestattgebende Urteile gegen die Volkswagen AG errungen.

So war es nicht fernliegend, dass sich die führenden Kanzleien im Abgasskandal zusammenschließen, um gemeinsam eine Gesellschaft für die Herhebung von Musterfeststellungsklagen zu gründen – die R|U|S|S Litigation GmbH.

Die neuen Geschäftsführer der R|U|S|S Litigation Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Prof. Dr. Marco Rogert, Tobias Ulbrich, Dr. Ralf Stoll und Ralf Sauer freuen sich, dass der VZBV in Kooperation mit dem ADAC der neu gegründeten Gesellschaft das Vertrauen schenkt, die bundesweit erste Musterfestststellungsklage zu führen. Prof. Dr. Marco Rogert erklärt: “Es erfüllt uns auch ein wenig mit Stolz, da uns anfangs viele für unser Tun belächelt haben.”

“Unter dem Dach der neu gegründeten Spezialgesellschaft R|U|S|S Litigation Rechtsanwaltsgesellschaft mbH werden wir nunmehr das neue Instrument zum Verbraucherschutz erstmals anwenden. Das ist trotz der bestehenden Kritik an der Struktur dieser Klageform ein Meilenstein für den Verbraucherschutz und ein wesentlicher erster Schritt in die richtige Richtung. Wir betreten neues juristisches Terrain und leisten echte Pionierarbeit, erläutert Tobias Ulbrich weiter.

Prof. Dr. Marco rogert führt zur ersten Musterfeststellungsklage weiter aus: “Es bleibt zu hoffen, dass Geschädigte, die bis heute nicht geklagt haben – und das sind rechnerisch schier unglaubliche 99 % der Betroffenen – die Zeichen der Zeit erkennen und sich nunmehr auf diesem Weg gegen den dreisten Griff ins Portemonnaie zur Wehr setzen.”

SPD Mann Reinhold Jost hat laut heutiger Handelsblatt-Meldung in anderem Kontext Richtung Automobilindustrie gesagt: “Wer bescheißt, der zahlt!” Dem ist nach Auffassung der Anwälte nichts hinzuzufügen.

Quellenangaben

Textquelle:Rogert & Ulbrich, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/119896/4059607
Newsroom:Rogert & Ulbrich
Pressekontakt:Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert
Rogert & Ulbrich Partnerschaftsgesellschaft
Königsallee 2b
40212 Düsseldorf

http://www.auto-rueckabwicklung.de
Email: rogert@ru-law.de
Telefon: 0211-2106380

Das könnte Sie auch interessieren:

Ford erreicht globales CO2-Reduktionsziel in der Fertigung acht Jahre früher … Dearborn, Michigan, USA (ots) - - Ford gibt in seinem 19. jährlichen Nachhaltigkeitsbericht bekannt, dass das Unternehmen acht Jahre früher als geplant das Ziel der Reduzierung der Fertigungsemissionen erreicht hat - Ursprünglich war geplant, die weltweiten Kohlendioxid-Emissionen im Bereich der Produktion bis 2025 um 30 Prozent pro hergestelltem Fahrzeug zu senken - Die Einsparung wurde durch Prozessverbesserungen erreicht, beispielsweise im Lack oder durch LED-Beleuchtung Im Rahmen seines 19. Nachhaltigkeitsberichtes gab Ford bekannt, seine ursprünglich für 2025 vorgesehenen Ziele zur Reduzi...
Bestens gerüstet für die Herausforderungen der Transport-Zukunft – … Wörth (ots) - Hochkarätige Experten geben exklusive Einblicke in die Entwicklungsarbeit MANUSKRIPT MIT O-TÖNEN Anmoderation:Voll Automatisiert, voll vernetzt und möglichst emissionsfrei - wie das Auto der Zukunft aussehen wird, darüber herrscht weitgehend Einigkeit. Wie aber wird der Lkw von morgen aussehen? Und wie intensiv wird daran eigentlich heute schon gearbeitet? Die Antworten darauf liefert heute (26.06.) das "FutureLab" von Mercedes-Benz Trucks in Wörth. Rund 100 internationale Fachjournalisten hatten dort in diversen Workshops die Gelegenheit, einen exklusiven Blick hinter die K...
Deutsche kaufen immer mehr SUVs und Geländewagen Berlin (ots) - - dena-Monitoringbericht 2017 zeigt: Neuwagenmarkt befindet sich weiter auf Wachstumskurs - Durchschnittliche CO2-Emissionen nehmen zu - Absatz alternativer Antriebe steigt leicht an - Absatzrückgang bei emissionsärmeren Pkw Die Deutschen kaufen immer mehr Neuwagen - darunter auch deutlich mehr Fahrzeuge mit alternativen Antrieben als noch 2016. Ihr Marktanteil stieg von 2 auf 3,4 Prozent. Allerdings ist auch der durchschnittliche CO2-Ausstoß aller neu zugelassenen Fahrzeuge 2017 angestiegen (+0,4 Gramm pro Kilometer - g/km). Grund dafür ist, dass verbrauchsstarke SUVs und Fahrz...