Hamburg (ots) –

Bei einer Explosion im Hafen von Schwanitz wird Kommissarin Lona Vogt (Henny Reents) schwer verletzt – so beginnt die neunte Folge von “Nord bei Nordwest”, der erfolgreichen Krimireihe von NDR und ARD Degeto. Wie sich herausstellt, war Lona einem Mordplan auf der Spur. Der Tierarzt und ehemalige Großstadt-Polizist Hauke Jacobs (Hinnerk Schönemann) und seine Assistentin Jule Christiansen (Marleen Lohse) versuchen, den Fall zu lösen, bevor der Täter erneut zuschlagen kann. “Nord bei Nordwest – Dinge des Lebens” wird bis zum 10. Oktober auf der Halbinsel Priwall, in Travemünde, auf Fehmarn und rund um Hamburg gedreht. Das Buch schrieb wie für fast alle bisherigen Episoden Holger K. Schmidt. Regie führt diesmal der Grimme-Preisträger Markus Imboden. “Nord bei Nordwest – Dinge des Lebens” läuft voraussichtlich im Frühjahr 2020 als Donnerstagskrimi im Ersten.

Zum Inhalt: Als Lona Vogt statt ihres Vaters zu einem geheimnisvollen Treffen am Hafen von Schwanitz geht, wird sie durch eine Explosion schwer verletzt. Hauke Jacobs und Jule Christiansen setzen alles daran, den Täter zu finden und zur Rechenschaft zu ziehen – genauso wie Lonas Vater Reimar Vogt (Peter Prager). Nur dass ihm nicht an einer rechtsstaatlichen Lösung gelegen ist. Hauke Jacobs findet heraus, dass Lona einem Mordplan auf der Spur war, ihre letzten Notizen drehen sich um ein gefährliches Gift. Als auf dem Anwesen des Großbauern Müller der Vorarbeiter Feitinger vergiftet wird, spitzt sich die Situation zu…

Neben den Genannten spielen u. a. Cem-Ali Gültekin, Picco von Groote, Rainer Furch, Nadine Boske und Joshy Peters. Produzentin ist Claudia Schröder (Aspekt Telefilm), Kamera: Carl-Friedrich Koschnick, Produktionsleitung: Joshua Lantow. Die Redaktion haben Donald Kraemer, Patrick Poch (NDR) und Katja Kirchen (ARD Degeto).

Quellenangaben

Bildquelle:NDFUNK
Drehstartfoto Nord bei Nordwest – Dinge des Lebens – mit Hinnerk Schönemann und Henny Reents
Hinnerk Schönemann (Hauke Jacobs), Henny Reents (Lona Vogt) und Markus Imboden (Regie)
© NDR/Georges Pauly, honorarfrei – Verwendung gemäß der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter NDR-Sendung und bei Nennung Bild: NDR/Georges Pauly (S2). NDR Presse und Information/Fotoredaktion, Tel: 040/4156-2306 oder -2305, pressefoto@ndr.de Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/69086 /
Textquelle:NDR / Das Erste, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/69086/4059509
Newsroom:NDR / Das Erste
Pressekontakt:Norddeutscher Rundfunk
Presse und Information
Iris Bents
Tel.: 040/4156-2304
Mail: i.bents@ndr.de

http://www.ndr.de
https://twitter.com/NDRpresse

Das könnte Sie auch interessieren:

Alles Bio oder alles Hype? So essen die Deutschen wirklich München (ots) - Bio muss es sein, vielleicht auch vegetarisch oder gar vegan: Bewusste Ernährung liegt in Deutschland im Trend - scheinbar. Oder trügt der Eindruck? Bei welchen Produkten die Deutschen wirklich zugreifen, hat die Gesellschaft für integrierte Kommunikationsforschung (GIK) mit ihrer Studie best for planning (b4p) untersucht. Bewusste Ernährung ist einem großen Teil der Deutschen wichtig. Rund zwei Drittel (67 Prozent) geben in der b4p an, dass "gutes Essen und Trinken" in ihrem Leben eine große Rolle spielt. 63 Prozent achten bewusst auf gesunde Ernährung. Und auch Bio wandert me...
“Nachtcafé: Gesichter des Bösen – kann jeder zum Täter werden?” Baden-Baden (ots) - Michael Steinbrecher spricht u. a. mit Edith Beller, die von einem Auftragsmörder getötet werden sollte / Freitag, 29. Juni 2018, 22 Uhr, SWR Fernsehen Stundenlang gequält, grausam ermordet und die Leiche im Keller einbetoniert - wenn die Handschellen beim eigenen Nachbarn klicken, der sonst immer freundlich im Treppenhaus gegrüßt hat, löst das ein Gefühl der Beklemmung aus. Das Düstere hat viele Gesichter. Unvorstellbare Verbrechen wie der Kannibalenmord von Rotenburg oder die Opfer, die von einem Ehepaar aus Höxter gefoltert wurden, lassen perfideste psychische Abgründe z...
RTLn-tv-Trendbarometer: 52% der AfD-Anhänger lehnen das politische System ab … Köln (ots) - AfD-Anhänger wollen eine andere Republik Unter dem Eindruck der Ereignisse in Chemnitz halten mehr als die Hälfte aller Bundesbürger (52%) das Ausmaß des Rechtsextremismus' in Deutschland und die Gefahr rechtsextremer Gewalttaten für das wichtigste Thema - weitaus wichtiger als die Themen Zuwanderung, Rente und Donald Trump (jeweils 9%). Wer sind die Anhänger der AfD, die diese rechte Protestwelle mitträgt, und wie denken diese "Wutbürger"? Die Auswertungen der im Rahmen des RTL/n-tv-Trendbaro-meters erhobenen Daten von AfD-Anhängern sowie Wahlberechtigten ohne AfD-Präferenz beleg...