Bonn (ots) – Mit der “Bürgerbewegung Finanzwende” geht heute ein neues Bündnis mit dem Ziel einer nachhaltigen Finanzwende an den Start. Eine Finanzwende, die die internationalen Finanzmärkte wieder in den Dienst der Menschen stellen soll. SÜDWIND unterstützt das heute in Berlin gegründete Bündnis aus ExpertInnen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft und BürgerInnen mit der Mitarbeit von SÜDWIND-Finanzexpertin Antje Schneeweiß in deren Aufsichtsrat.

In dieser Woche jährt sich der Konkurs der Bank “Lehman Brothers” und damit der Beginn der schwersten Finanzmarktkrise seit 1929 zum zehnten Mal. Seit dieser Krise leben Menschen auf der ganzen Welt unter dem Eindruck, die Folgen dieser Krise und die mit ihr eingetretenen Veränderungen bewältigen zu müssen. Kurzfristige Arbeitsverträge, Arbeitslosigkeit, schlechtere Arbeitsbedingungen und schwerere Finanzierungsmöglichkeiten für kleine Unternehmen sind Herausforderungen, mit denen Menschen auf allen Kontinenten zu kämpfen haben.

Gesprochen wird dabei zumeist nur über Europa und Nordamerika, doch wie steht es um den Rest der Welt? Wie haben die Länder des Globalen Südens die Auswirkungen der Finanzkrise verkraftet und sind die sowieso schon armen Bevölkerungsteile vergessene Leidtragende?

SÜDWIND hat sich in einem aktuellen Projekt beispielhaft mit der gesellschaftlichen und politischen Situation einiger Länder im Globalen Süden auseinandergesetzt, um Antworten auf diese Fragen zu finden. “Mit unserer Arbeit haben wir aufgezeigt, dass unregulierte Finanzmärkte im Norden die Armutssituation der Menschen im Globalen Süden erheblich verschärft haben – eine Entwicklung, die für viele Menschen in diesen Ländern bis heute andauert” so Antje Schneeweiß.

Und mit diesem Wissen begründet Aufsichtsratsmitglied Antje Schneeweiß auch ihre Motivation für eine Mitarbeit bei der “Bürgerbewegung Finanzwende e.V.”. Denn zehn Jahre nach dem Kollaps von Lehman Brothers sind wieder gravierende Fehlentwicklungen auf den Finanzmärkten zu beobachten. Erneut führen steigende Zinsen zu Schieflagen ganzer Volkswirtschaften wie derzeit in Argentinien. Die Bündelung zivilgesellschaftlicher Kräfte gegen eine Politik, die Banken rettet und über eine Niedrigzinspolitik Schieflagen erzeugt und damit Menschen in aller Welt in Bedrängnis bringt, ist dringend nötig.

Die “Bürgerbewegung Finanzwende” wird in enger Zusammenarbeit mit der Brüsseler Organisation “Finance Watch” eine Lobbyorganisation für Menschen sein, die den großen Gefahren, die von immer wiederkehrende Finanzkrisen für unsere Gesellschaft ausgeht, entgegentreten.

Zur Website: https://www.finanzwende.de

Das SÜDWIND-Projekt “10 Jahre Finanzkrise – die Perspektive des Globalen Südens” wurde von der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen, Brot für die Welt und der Evangelischen Kirche von Westfalen gefördert.

Zur Bestellung/Download Fact Sheets: https://www.suedwind-institut.de/index.php/de/publikationen-677.html

10 Jahre Finanzkrise: Die Stimmen des Globalen Südens: https://www.suedwind-institut.de/index.php/de/679.html

Quellenangaben

Textquelle:SÜDWIND e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/129291/4059818
Newsroom:SÜDWIND e.V.
Pressekontakt:Antje Schneeweiß
Telefon: 0228-763698-17
E-Mail: schneeweiss@suedwind-institut.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Prekäre Bildungssituation für Millionen Flüchtlingskinder … Bonn (ots) - Die Bildungssituation für Flüchtlingskinder hat sich im letzten Jahr drastisch verschlechtert. Nach dem heute veröffentlichten Bericht "Turn the Tide: Refugee Education in Crisis" des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) haben vier Millionen Flüchtlingskinder nicht die Möglichkeit, eine Schule zu besuchen. Innerhalb von nur einem Jahr ist diese Zahl um eine halbe Million Kinder gestiegen. Laut der UNHCR-Studie besuchen lediglich 61 Prozent der Flüchtlingskinder eine Grundschule, weltweit sind es 92 Prozent. Bei älteren Kindern ist die Diskrepanz noch größer: Nur 23...
“Ein guter Grund zu feiern” an Fronleichnam mit Pater Nikodemus Schnabel im ZDF Mainz (ots) - Benediktinerpater Nikodemus Schnabel tauscht an Fronleichnam das Ordensgewand gegen den Trainingsanzug. Für die ZDF-Sendung "Ein guter Grund zu feiern" macht er am Donnerstag, 31. Mai 2018, 17.45 Uhr, einen Ausflug in die Fitness-Szene. Was bewegt Menschen dazu, ihren Körper zu optimieren? An Fronleichnam feiert die katholische Kirche den "Leib Christi". Liegt moderne Askese also ganz auf christlicher Linie? Hat ein gesunder Geist nur in einem gesunden Körper Platz? Oder blendet der moderne Körperkult nur alles aus, was nicht perfekt ist: Schwäche, Krankheit, die Sterblichkeit? D...
Auctio Group mit der deutschen Marke Dechow Auktionen und Troostwijk … Hamburg (ots) - Durch die Fusion der Auktionsplattformen Auctio Group und Troostwijk Auctions & Valuations, beide mit Hauptsitz in den Niederlanden, entsteht die größte Auktionsplattform Europas. Zu Auctio gehören Dechow Auktionen mit Sitz in Hamburg, Karner & Dechow Auktionen in Österreich und BVA-Auctions in den Niederlanden als bekannteste Marken. Troostwijk Auctions & Valuations hat seinen deutschen Sitz in Köln. Zusammen bilden sie unter der Holding TBAuctions die größte europäische Online-Auktionsplattform. Die Unternehmen wollen durch die Fusion einen noch größeren internati...