Düsseldorf (ots) – Thyssenkrupp kommt bei der Suche nach einem neuen Aufsichtsrats-Chef nicht voran. Am Dienstag tagten Aufsichtsrat und Nominierungsausschuss, doch auf einen Chefaufseher konnten sie sich nicht verständigen, wie die Düsseldorfer “Rheinische Post” (Donnerstag) aus Aufsichtsrats-Kreisen erfuhr. Der Thyssenkrupp-Sprecher sagte der Redaktion: “Zu Aufsichtsratsangelegenheiten äußern wir uns nicht.”

Hintergrund sei der Streit der Großaktionäre Krupp-Stiftung und Cevian über die Strategie. “Man kann nicht zu einem Konzern gehen, dessen Eigentümer nicht wissen, wohin sie wollen”, wird ein Kandidat in Aufsichtsrats-Kreisen zitiert. Ulrich Lehner hatte das Amt zum 31. Juli niedergelegt. Seitdem führt Markus Grolms (IG Metall) interimsweise das Kontrollgremium.

Der Thyssenkrupp-Sprecher sagte der Redaktion: “Zu Aufsichtsratsangelegenheiten äußern wir uns nicht

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/4059866
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Zeitarbeit setzt auf mehr Zuwanderung gegen Fachkräftemangel Essen (ots) - Der zunehmende Fachkräftemangel ist im Begriff, die Zeitarbeitsbranche radikal zu ändern: "Statt nach passenden Stellen für die vielen Bewerber suchen wir heute nach passenden Bewerbern für die vielen Stellen. Und das fällt uns schwerer", sagte Manpower-Deutschlandchef Herwarth Brune der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Freitagausgabe). Viele Firmen stellten mittlerweile Bewerber auf Verdacht ein - "ohne aktuellen Bedarf, einfach aus der Sorge, dass die Stelle sonst unbesetzt bliebe." Brune setzt deshalb auf mehr Zuwanderung. Er sei froh über jeden, der kommt. "Deutschland...
Aus für das geplante Pumpspeicherkraftwerk im Kreis Höxter Bielefeld (ots) - Es ist ein Jammer: Das geplante Pumpspeicherkraftwerk im Kreis Höxter hätte weder die Bürger verärgert noch die Umwelt nennenswert beeinträchtigt. Der Standort war ideal, und die Idee, Strom mittels Pumpentechnik zwischen Unter- und Obersee zu speichern, mit Blick auf die eingeleitete Energiewende bestechend. Doch was nützen die Vorteile, wenn die Wirtschaftlichkeit nicht gegeben ist. Pumpspeicherkraftwerke lassen nicht im Schnelldurchgang bauen, schon gar nicht in Deutschland. Von der Planung bis zu ihrer Inbetriebnahme dauert es durchaus 15 Jahre. Das heißt: Für die Umsetzu...
Das dicke Ende droht noch, Kommentar zu Daimler von Isabel Gomez Frankfurt (ots) - Über Jahre hinweg lief es bei Daimler glänzend, wirtschaftlicher Erfolg und Skandalfreiheit sind eben ein gutes Gespann. Jetzt aber trifft es den Autokonzern mit voller Wucht. Für Daimlers Gewinnwarnung gibt es gleich vier Gründe. Zwei davon seien "maßgeblich": Die chinesischen Zölle auf Pkw aus den USA, die China mit einer Mitteilung des Handelsministeriums vom 17. Juni zum 6. Juli hin einführen will, und die Umstellung auf das neue TypGenehmigungsverfahren WLTP. Hinzu kommen Kosten für den Diesel-Rückruf und die sinkende Bus-Nachfrage in Südamerika. In dem von US-Präsident ...