Potsdam (ots) –

Gestern tagte im Potsdamer Landtag der Europa-Ausschuss. Minister Ludwig verlor im Ausschuss kein Wort über die Weigerung der EU, weitere Mittel der EFRE-Förderung (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung) an das Land Brandenburg auszuzahlen. Die Abgeordneten erfuhren erst durch das Zeitungsstudium vom offensichtlichen nächsten Skandal der krisengeschüttelten Regierungskoalition aus SPD und Linken unter Ministerpräsident Woidke.

Dazu erklärt der europapolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Franz Wiese:

“Es ist schlicht unverschämt von Minister Ludwig, den Ausschuss nicht zu informieren. Hier geht es nicht um eine Nebensächlichkeit, die man mal unter den Tisch fallen lassen kann, hier geht es um mehrere hundert Millionen Euro an Fördermitteln, auf die sich unzählige Unternehmen in der Mark verlassen. Ich fordere Ludwig auf, unverzüglich für Aufklärung zu sorgen. Warum kam es zu der Panne in der Auszahlung? Wer hat dafür die Verantwortung? Wo liegen die Gründe? Und wie will der Minister sicherstellen, dass so etwas nicht noch einmal passiert? Dazu hätte er gestern die Bühne des Ausschusses nutzen müssen. Er hat es nicht getan. Dadurch steht für mich fest, dass auch hier vertuscht und vernebelt werden soll. Ich verspreche den Brandenburgern schon heute, meine Fraktion wird auch hier mit Vehemenz auf Aufklärung drängen. Das linke Gemauschel hinter verschlossenen Türen muss endlich ein Ende haben.”

Quellenangaben

Bildquelle:obs/AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag/AfD-Fraktion Brandenbg.
Textquelle:AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130777/4060806
Newsroom:AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag
Pressekontakt:Detlev Frye
Telefon (0331) 966-1880
E-Mail: presse@afd-fraktion.brandenburg.de

Zur Nachrichtenzentrale der AfD-Fraktion Brandenburg:
https://www.presseportal.de/nr/130777

Soziale Medien:

Bei Facebook: http://facebook.com/afdfraktion
Im Netz: http://www.afd-fraktion-brandenburg.de
Bei Twitter: https://twitter.com/AfD_FraktionBB
Bei Instagram: https://www.instagram.com/afdfraktionbb/

Das könnte Sie auch interessieren:

Gerhard Schröder sieht Laschet, Scholz und Weil als Kanzleranwärter Hamburg (ots) - Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hält den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet für den geeigneten Anwärter auf die Nachfolge Angela Merkel in der CDU. Nur ihm traue er das bei den Christdemokraten zu, sagte Schröder der Hamburger Zeitschrift "stern". "Er hat enge Kontakte in die Wirtschaft. Daneben aber betont er auch die soziale Frage." Insofern sei er ein schwieriger Gegner, mit dem man in der SPD rechnen solle. Bei den Sozialdemokraten sieht Schröder zwei potenzielle Kanzlerkandidaten mit wirtschaftlicher Kompetenz. Er nannte Finanzminister Olaf S...
Gauland: Herr Seibert, treten Sie zurück! Berlin (ots) - Zu den Äußerungen von Verfassungsschutz-Präsident Maaßen, es gebe keine Beweise für Hetzjagden in Chemnitz, teilt der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Alexander Gauland, mit: "Nachdem nun auch Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen klargestellt hat, dass es anders als von der Bundesregierung behauptet keine Beweise für Hetzjagden auf Ausländer in Chemnitz gibt, müssen endlich politische Konsequenzen gezogen werden. Es ist ein unerhörter Vorgang, dass Regierungssprecher Seibert offenbar regierungsamtliche Falschinformationen verbreitet hat. Er hat damit...
Birgit Bessin: “Keine Frage, Mohr muss gehen!” Potsdam (ots) - Im Gesundheitsausschuss des Landtages Brandenburg geht die Aufklärung im Medikamentenskandal um vermutlich gestohlene und vermutlich unwirksame Krebsmedikamente weiter. Keine leichte Aufgabe für die Abgeordneten: Die für den Skandal verantwortliche Ministerin ist weg, die Staatssekretärin hat Urlaub und der Präsident des Landesgesundheitsamtes Mohr glaubt scheinbar, dass Unwissenheit der Weg aus seiner Krise sein kann. Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der AfD und Mitglied im Gesundheitsausschuss, Birgit Bessin: "Das ist ein Trauerspiel, das Gesundheitsamtschef Mohr uns...