Baierbrunn (ots) – Ab Herbst sollen frei verkäufliche HIV-Selbsttests im Handel erhältlich sein. Der Vizepräsident der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA), Mathias Arnold, mahnt, dass der Verkauf immer mit einer ausführlichen Beratung einhergehen sollte. “HIV ist ja nicht Fußpilz. Ein positives Ergebnis ist lebensverändernd”, betont Arnold im Gesundheitsmagazin “Apotheken Umschau”. “Der Apotheker sollte die Konsequenzen ansprechen: unbedingt sofort zum Arzt gehen und noch einmal von einem Labor testen lassen.” Die Tests seien so sensitiv, dass sie manchmal falsch-positive Ergebnisse lieferten. Beachten sollten Kunden laut Arnold zudem, dass es einen sicheren Nachweis erst nach drei Monaten gebe. “Der Test muss richtig gelagert und auch korrekt durchgeführt werden. Was es dabei zu beachten gibt, erklärt der Apotheker.”

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Das Gesundheitsmagazin “Apotheken Umschau” 9/2018 A liegt aktuell in den meisten Apotheken aus.

Quellenangaben

Textquelle:Wort & Bild Verlag – Apotheken Umschau, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/52678/4059966
Newsroom:Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau
Pressekontakt:Katharina Neff-Neudert
Tel. 089 / 744 33 360
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Lockangebote der Stromanbieter Augsburg (ots) - Der Strommarkt ist hart umkämpft. Über 1000 Stromanbieter konkurrieren um Neukunden und versuchen mit attraktiven Bonusangeboten an die Spitze zu gelangen. Discountanbieter locken Kunden auf den gängigen Vergleichsportalen mit Stromtarifen, durch die man aufgrund einer überdurchschnittlich hohen Bonusauszahlung mehrere hundert Euro einsparen kann. Mit den immer weiter steigenden Strompreisen freuen sich viele Verbraucher über die Kosteneinsparungen. Was man auf den ersten Blick aber nicht erkennt: Ab dem zweiten Jahr wird der Tarif deutlich teurer und übersteigt in vielen Fäll...
Patientenbeauftragter: Angehörige sollten Anspruch auf Pflegehilfsmittel für … Berlin (ots) - Pflegende Angehörige haben einen gesetzlichen Anspruch auf Pflegehilfsmittel in Höhe von bis zu 40 Euro pro Monat, den sie jedoch oft gar nicht bei der Pflegekasse des Pflegebedürftigen geltend machen. Darauf weist der Deutsche Apothekerverband (DAV) zum Bundesweiten Aktionstag Pflegende Angehörige am 8. September hin. "Angehörige, die ihre Eltern oder Großeltern zuhause pflegen, nehmen eine hohe persönliche Verantwortung mit großem körperlichen und emotionalen Einsatz wahr, für die ihnen die Gesellschaft sehr dankbar sein kann", sagt DAV-Patientenbeauftragter Berend Groeneveld....
Lonza entscheidet sich für SAP Integrated Business Planning von Camelot ITLab … Mannheim (ots) - Camelot Innovative Technologies Lab (Camelot ITLab) hat heute bekannt gegeben, dass die Lonza Group aktuell SAP Integrated Business Planning implementiert. Als führender Zulieferer der Life-Sciences-Branche erwartet Lonza, von einer erhöhten Transparenz in seinem globalen Liefernetzwerk zu profitieren. Lonza zählt zu den weltweit führenden und renommiertesten Zulieferern der Branchen Pharma, Biotech und Specialty Ingredients. Als Anbieter integrierter Lösungen verstärkt Lonza seine Wertschöpfung im gesamten Gesundheitswesen und darüber hinaus. Dabei stehen vor allem die Patien...