Berlin (ots) – Kurzform: Nun hört man immer öfter den Ruf nach Verbeamtung von Lehrern – sogar vereinzelt aus den Reihen der hiesigen SPD. Berlin ist das letzte Bundesland mit angestellten Pädagogen, nicht gerade ein Lockargument. Hinter dem Ruf steht aber auch die Hoffnung, verbeamtete Lehrer besser auf die Stadt verteilen zu können. Der Beamte geht dorthin, wo der Dienstherr ihn haben möchte. Das mag erst einmal Erleichterung bringen, doch eine echte Lösung ist das nicht. Denn Lehrer brauchen Engagement. Was bringen mir strafversetzte muffige Beamtenpädagogen? Nicht viel. Wir müssen ehrlicher darüber nachdenken, welche pädagogischen Konzepte an Brennpunktschulen wirklich funktionieren, welche für Lehrer überhaupt leistbar sind. Damit diese Schulen wieder attraktiv werden – erst für die Lehrer. Und bald auch für die Schüler.

Der vollständige Kommentar: Nun ist es also amtlich, nein, akademisch: An Brennpunktschulen ballen sich die Quereinsteiger. Oder wie es Doris Unzeitig, die frühere Leiterin der Spreewald-Grundschule, die inzwischen ob der schwierigen Berliner Schulsituation das Handtuch geworfen hat, mal 2017 in einem Hilferuf an die Senatsbildungsverwaltung schrieb: “Laufbahnkandidaten melden sich nicht bei uns.” Zu schlecht der Ruf der Schule. Die Zahl der lernmittelbefreiten Mädchen und Jungen, der Anteil an Kindern nichtdeutscher Herkunft, die Quote der Fehlstunden unter Schülern – überall, wo diese Werte an einer Berliner Grundschule besonders hoch sind, finden sich auch besonders viele Quereinsteiger. Das hat nun eine Studie der Bertelsmann-Stiftung nachgewiesen. Oft seien die Neupädagogen eine Bereicherung, sagt die Studie auch, aber anstrengend einzuarbeiten. Und naturgemäß sind Quereinsteiger schnell überfordert, wenn sie es mit Kindern zu tun haben, die kaum Deutsch können und womöglich noch verhaltensauffällig sind. Das alles bewältigen nur mit Lebenserfahrung, ohne pädagogisches Rüstzeug? Schwierig. Nun hört man immer öfter den Ruf nach Verbeamtung von Lehrern – sogar vereinzelt aus den Reihen der hiesigen SPD. Berlin ist das letzte Bundesland mit angestellten Pädagogen, nicht gerade ein Lockargument. Hinter dem Ruf steht aber auch die Hoffnung, verbeamtete Lehrer besser auf die Stadt verteilen zu können. Der Beamte geht dorthin, wo der Dienstherr ihn haben möchte. Das mag erst einmal Erleichterung bringen, doch eine echte Lösung ist das nicht. Denn Lehrer brauchen Engagement. Was bringen mir strafversetzte muffige Beamtenpädagogen? Nicht viel. Wir müssen ehrlicher darüber nachdenken, welche pädagogischen Konzepte an Brennpunktschulen wirklich funktionieren, welche für Lehrer überhaupt leistbar sind. Damit diese Schulen wieder attraktiv werden – erst für die Lehrer. Und bald auch für die Schüler.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/4060926
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehrheit für Widerspruchslösung bei Organspende Düsseldorf (ots) - Eine Mehrheit von 58 Prozent hat sich dafür ausgesprochen, dass grundsätzlich jeder im Todesfall automatisch Organspender sein soll - es sei denn, er hat dem zu Lebzeiten widersprochen. Dies hat eine repräsentative Umfrage der Krankenkasse Barmer unter 1000 Versicherten ergeben, die der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Freitag) vorliegt. Die aktuell geltende Rechtslage sieht vor, dass Organe im Todesfall nur dann entnommen werden dürfen, wenn der Betroffene zu Lebzeiten dem ausdrücklich zugestimmt hat oder die Angehörigen nachträglich dies als Willen des Verstorbenen angeben...
Der geschwächte Rechtsstaat Stuttgart (ots) - Die offene deutsche Gesellschaft darf jungen Flüchtlingen, die in patriarchalischen Strukturen und Polizeistaat-ähnlichen Verhältnissen aufgewachsen sind, nicht als naiv und lasch erscheinen. Dies würde ihren Spielraum für Gewaltbereitschaft erweitern. Dies bedeutet etwa, dass abgelehnte und gar straffällig gewordene Asylbewerber nicht scheinbar endlos lange hier bleiben dürfen. Immer neue Nachlässigkeiten und Paradoxien im behördlichen Handeln (wie beim Bamf) schüren die Zweifel der Bürger an der Rechtsordnung. Wenn die Politik den wachsenden Eindruck einer Überforderung des...
Lorenz Redicker zu Kosten der Mobilität Hagen (ots) - Es ist noch nicht so lange her, da diskutierte die Republik über den kostenlosen Nahverkehr. Den hatte die Bundesregierung vorgeschlagen, als eine Maßnahme zur Senkung der Stickoxid-Belastung in Städten. Eine Mehrheit der Experten stellte sich eher gegen den Null-Tarif - das Geld sollte besser in die Ausweitung des Angebotes wandern. Tatsächlich geht die Reise aber genau in die andere Richtung. Fahrscheine für Busse und Bahnen werden immer teurer, haben die allgemeine Inflation und auch die Preissteigerungen rund ums Auto in den vergangenen zwei Jahrzehnten weit abgehängt. Der Pr...