Berlin (ots) – Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), Hans-Georg Maaßen, hat der AfD-Bundestagsfraktion nach Recherchen des ARD-Magazins KONTRASTE Informationen aus dem Verfassungsschutzberichtes 2017 bereits Wochen vor dessen Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Gegenüber KONTRASTE bestätigte der AfD-Politiker Stephan Brandner, Maaßen habe ihm bei einem persönlichen Treffen am 13. Juni dieses Jahres “Zahlen aus dem Verfassungsschutzbericht” genannt, der “noch nicht veröffentlicht” gewesen sei: “Wir haben uns da über verschiedene Zahlen unterhalten, die da drinstehen.” Dabei sei es um die Zahl islamistischer Gefährder und den Haushalt des Verfassungsschutzes gegangen, so Brandner. Der Termin lag etwa fünf Wochen vor der Veröffentlichung des Verfassungsschutzberichts.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz gab zu dem konkreten Sachverhalt noch keine Stellungnahme ab. Das BfV teilte Kontraste auf eine Anfrage zu den Treffen Maaßens mit Brandner und anderen AfD-Abgeordneten lediglich mit: “Die Treffen von Präsident Dr. Maaßen mit Politikern finden auf ausdrücklichen Wunsch des BMI statt.” Eine entsprechende Anfrage von KONTRASTE zu den AfD-Kontakten lässt das Bundesinnenministerium (BMI) seit Tagen unbeantwortet. Wenn das BMI Maaßen tatsächlich solche Gespräche erlaube, habe man tatsächlich einem Beamten “einen Freibrief für politisches Handeln erteilt, den man so nicht hätte erteilen dürfen”, so der Staatsrechtler Professor Joachim Wieland. Maaßens Vorgehen lasse Zweifel “an der gebotenen politischen Neutralität” des BfV-Präsidenten aufkommen. Gerade der BfV-Präsident müsse den “bloßen Anschein” vermeiden, er agiere politisch.

FDP-Innenpolitiker Benjamin Strasser forderte aufgrund dieser Recherche Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zum Handeln auf. Das “Bild der direkten Politikberatung der AfD” durch Maaßen konkretisiere sich mit den Kontraste-Recherchen. Maaßen steht wegen mehrerer Treffen mit AfD-Politikern seit Wochen in der Kritik.

Quellenangaben

Textquelle:Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/51580/4060056
Newsroom:Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)
Pressekontakt:Rundfunk Berlin-Brandenburg
Kontraste
Das Magazin aus Berlin
Telefon: +49 30 97993 22800
Telefax: +49 30 97993 22809
kontraste@rbb-online.de
http://www.rbb-online.de/kontraste/

Das könnte Sie auch interessieren:

Leseranalyse zeigt: Die Bild-Zeitung ist kein Abbild der Gesellschaft mehr Hamburg (ots) - Die Bild-Zeitung erreicht nicht mehr alle Bevölkerungsteile gleichermaßen. Das zeigt eine Leseranalyse des Medienmagazins journalist. Zwar hat die Bild-Zeitung nach wie vor den Anspruch, für das gesamte Volk zu sprechen. Tatsächlich erreicht sie heute überwiegend mittelalte Männer ohne Abitur, wie das Medienmagazin journalist in seiner Juli-Ausgabe aufzeigt. Die stark wachsende Gruppe der formal gut und sehr gut ausgebildeten Menschen im Land ist in Bild deutlich unterrepräsentiert. In ihrer Leserstruktur kann Bild heute also keine Repräsentativität mehr beanspruchen. Das war f...
Kommentar zum “Medikamentenskandal”: Sicherer Deal Berlin (ots) - Krebsmedikamente sind offenbar bestens geeignet für krumme Geschäfte. Sie werden oft in fortgeschrittenen Stadien der Krankheit eingesetzt, für viele Patienten (und auch Ärzte) ist die Hoffnung nicht wirklich groß, dass sie Verbesserung bringen und das Leben noch einmal verlängern. Wenn die Betroffenen verstorben sind, kann oft nicht mehr untersucht werden, ob mit den Mitteln etwas nicht stimmte. Zudem werden die Medikamente schnell verbraucht und sind, was relevant sein dürfte, meist extrem teuer. Ein lohnendes Feld für Kriminelle, wie bereits der Fall des Apothekers von Bottro...
Bis zu 3,93 Millionen Zuschauer sahen Leichtathletik im ZDF Mainz (ots) - Der sechste Wettkampftag der European Championships stieß bei den Zuschauern im ZDF auf großes Interesse. Mit 3,44 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 14,3 Prozent war die Übertragung der Leichtathletik-Wettkämpfe am Dienstag, 7. August 2018, von 19.15 bis 22.00 Uhr, die bisher am besten eingeschaltete Sendung der European Championships. Der Spitzenwert lag um 21.45 Uhr bei 3,93 Millionen Zuschauern, als 100-Meter-Silbermedaillen-Gewinnerin Gina Lückenkemper und die drei deutschen Zehnkämpfer Arthur Abele, Niklas Kaul und Matthias Brugger im Gespräch mit ZDF-Moderator ...