Berlin/Stuttgart (ots) –

Die AOK Baden-Württemberg und der Deutsche Apothekerverband (DAV) sowie die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg wollen die Arzneimittel-Reimportquote kippen. “Die mit der Importquote erzielten Einsparungen sind im Laufe der letzten zehn Jahre stark rückläufig”, sagt Dr. Christopher Hermann, Vorstandsvorsitzender der AOK Baden-Württemberg. Aus einem Instrument zur bescheidenen Ausgabensteuerung habe sich längst eine planwirtschaftliche Subventionsgarantie für eine Handvoll Pharma-Reimporteure entwickelt. Es existierten weitaus wirkungsvollere und intelligentere Instrumente zur Ausgabensteuerung. Hermann: “Das alte Bürokratiemonster muss weg!” Um die Sicherheit der Apothekenkunden sorgt sich Fritz Becker, Vorsitzender des DAV: “Die Importquote verursacht nicht nur Bürokratie, sondern gefährdet auch die Arzneimittelsicherheit. Jeder Apotheker braucht ausreichend Spielraum, um sich bei Sicherheitsbedenken im Einzelfall gegen ein Importmedikament entscheiden zu können. Die Importquotenpflicht im Sozialgesetzbuch lässt sich kurzfristig mithilfe des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) streichen.”

AOK-Chef Hermann sieht in Parallelimporten eines der Haupteinfallstore für gefährliche Pharma-Ware: “Lange, intransparente und grenzüberschreitende Lieferketten machen Hehlerbanden und Arzneimittelfälschern in der EU das Leben relativ einfach. Ihr Geschäft ist gerade in Deutschland dank der gesetzlichen Quotenförderung besonders lukrativ. Auch die Taskforce ‘Lunapharm’ befürwortet deshalb die Streichung der Reimportförderklausel des Sozialgesetzbuchs als Konsequenz aus dem jüngsten Skandal in Brandenburg.”

DAV-Vorsitzender Fritz Becker hält es nicht für sinnvoll, den Apotheken ein bürokratisches Prozedere zuzumuten, hinter dem die Krankenkassen gar nicht stehen: “Derzeit sind alle deutschen Apotheken noch immer gezwungen, mindestens fünf Prozent ihres Fertigarzneimittelumsatzes mit Importen zu bestreiten, um Kosten für die Krankenkassen zu sparen.”

Die Ineffizienz der Importquote als Kostendämpfungsinstrument lässt sich in Zahlen belegen: In den Jahren 2016 und 2017 sparte die AOK Baden-Württemberg über die Importquote jeweils rund sieben Millionen Euro ein. Die durch die Arzneimittelrabattverträge realisierten Einsparungen bewegen sich in ganz anderen Dimensionen: Eine Ausgabenminderung in Höhe von 227,5 Millionen Euro bedeuteten sie für die Versicherten der AOK Baden-Württemberg allein im Jahr 2017 (vgl. Grafik). Für das gesamte AOK-System waren es im gleichen Jahr 1,66 Milliarden Euro. Nach Berechnungen des Deutschen Arzneiprüfungsinstitutes (DAPI) betrugen die Einsparungen für die Gesetzliche Krankenversicherung im Jahr 2017 durch die Importquote 120 Millionen Euro, während die Rabattverträge 4 Milliarden Euro einsparten.

Auch die baden-württembergische Ärzteschaft unterstützt die Initiative gegen die Arzneimittelreimportquote. Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg, Dr. Norbert Metke, erklärt dazu: “Arzneimittel spielen bei vielen Therapien eine unverzichtbare Rolle. Umso wichtiger ist die Sicherheit der Medikamente. Deshalb begrüßen wir die Maßnahme, die darauf hinwirkt, dass Patienten sichere Arzneimittel bekommen. Wir sind gerne zu Gesprächen über andere Maßnahmen zur Ausgabensteuerung bereit.”

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände/AOK Baden-Württemberg
Textquelle:ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7002/4060397
Newsroom:ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände
Pressekontakt:AOK Baden-Württemberg:
Dr. Jörg Schweigard
Tel. 0711 2596-229
presse@bw.aok.de

Deutscher Apothekerverband:
Dr. Reiner Kern
Tel. 030 4000-4132
presse@abda.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Pionierarbeit: Takeda launcht Sprachassistent-Tool für CED-Patienten -- Zum 'Mein CED'-Skill https://www.amazon.de/Takeda-Pharma-Vertrieb-GmbH-Co/dp/B07F363X4J/ref=sr_1_1?s=digital-skills&ie=UTF8&qid=1537345968&sr=1-1&keywords=Mein+CED -- Berlin (ots) -Digitale Sprachassistenten erobern die Haushalte. Fast 40 Prozent aller Deutschen setzen schon jetzt auf die Dienste der smarten Helfer.* Dass die Technologie noch mehr kann als das Wetter vorherzusagen oder Termine anzulegen, zeigt eine neue digitale Lösung zur medizinischen Information im Bereich der chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) von Takeda: "Mein CED", der erste CED-Skill fü...
Vorsicht beim Arbeiten im Freien! BG RCI gibt Tipps zum Schutz vor … Heidelberg (ots) - Am 21. Juni ist Tag des Sonnenschutzes. Neben der Freude über sonnige Tage mit wolkenlosem Himmel gibt es allerdings auch eine Reihe unerwünschter Folgen von (zu viel) Sonneneinstrahlung. Darauf macht die Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) aufmerksam. Akut spürbar ist dies beim Sonnenbrand. Längerfristig können neben der sonnenbedingten Hautalterung in Form von vorzeitiger Faltenbildung oder Altersflecken auch verschiedene Formen von Hautkrebs auftreten. Dafür ist die natürliche UV-Strahlung des Sonnenlichts verantwortlich. Viele Beschäftigte sin...
Unilever Young Entrepreneurs Awards 2018: Junge Unternehmer gesucht Hamburg (ots) - Die Unilever Young Entrepreneurs Awards 2018 sind gestartet. In Kooperation mit der University of Cambridge sucht Unilever nach jungen Unternehmern im Alter von 18 bis 35 Jahren, die mit ihrer nachhaltigen Idee die größten sozialen und ökologischen Probleme unserer Zeit angehen. Zu gewinnen gibt es neben 50.000 Euro ein individuell zugeschnittenes Mentoring-Programm, das den Gewinner für insgesamt zwölf Monate unterstützt und begleitet. In diesem Jahr stehen die Young Entrepreneurs Awards ganz im Zeichen der Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. Gesucht werden Beiträge z...