Berlin (ots) – Ehemaliges DDR-Polizeigefängnis in Berlin muss für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden

Nach einer Besichtigung des ehemaligen DDR-Polizeigefängnisses in der Berliner Keibelstraße erklären die kultur- und medienpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Elisabeth Motschmann und die Obfrau im Kulturausschuss, Melanie Bernstein:

“Das ehemalige DDR-Polizeigefängnis in der Keibelstraße in Berlin muss als authentischer Erinnerungsort erhalten und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Daher werden wir prüfen lassen, ob die Keibelstraße in die Gedenkstättenkonzeption des Bundes aufgenommen werden kann.

Seit 1996 ist das mehrgeschossige Gebäude geschlossen und verkommt. Dieser Zustand ist nicht länger hinnehmbar und wird unserer politischen Verantwortung bei der Aufarbeitung der DDR-Diktatur nicht gerecht. Für uns ist der Erhalt dieses einzigartigen Schauplatzes der Geschichte von nationaler Bedeutung.

Die Entscheidung des Berliner Senates, die erste Etage zukünftig als Lernort für Schulklassen zu nutzen, ist für uns kein in der Sache überzeugendes Konzept. Die direkte Nähe zum Alexanderplatz bietet die einmalige Chance, viele Menschen bei einem Berlin-Aufenthalt für einen Besuch dieses Ortes zu bewegen und ihnen die Gräueltaten und Mechanismen der vierzigjährigen SED-Diktatur zu vermitteln. Diese Chance dürfen wir nicht verspielen.”

Hintergrund:

Das Polizeigefängnis Keibelstraße ist das letzte erhaltende DDR-Polizeigefängnis und gibt eindrucksvoll Zeugnis von staatlicher Willkür und Repression in der SED-Diktatur. Es galt in der DDR-Zeit als gefürchteter Ort. Viele unschuldige Menschen wurden dort “zur Klärung eines Sachverhaltes” verhört, bevor sie in andere Haftanstalten wie Hohenschönhausen oder die Magdalenenstraße verlegt wurden. Dazu gehören Persönlichkeiten wie Wolf Biermann, Florian Havemann, Toni Krahl, Alexander Osang oder Norbert Bisky.

Als Verhaftungsgrund reichten bereits Delikte wie das Erzählen politischer Witze, die Verweigerung des Wehrdienstes, die Antragsstellung für eine Ausreise, sogenanntes “asoziales Verhalten” oder die Teilnahme an Protesten.

Quellenangaben

Textquelle:CDU/CSU – Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7846/4060827
Newsroom:CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressekontakt:CDU/CSU – Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Pazderski: Keine Ausländer in der Bundeswehr – Wehrpflicht wieder einführen Berlin (ots) - Der stellvertretende AfD-Bundessprecher und ehemalige Oberst i. G. Georg Pazderski kritisiert die Erwägung der Bundeswehr, Ausländer für die Bundeswehr rekrutieren zu wollen: "Das ist ein Skandal erster Güte und ein weiteres Armutszeugnis von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, wenn man jetzt offenbar erwägt, Ausländer in der Bundeswehr einsetzen zu wollen. Von Söldnern kann ich als Dienstherr keine Loyalität gegenüber Deutschland verlangen. Allen diesbezüglichen Gedankenspielen ist eine klare Absage zu erteilen: Deutschland will und braucht keine Söldnerarmee. Die AfD...
Michael Müller: CSU verhält sich unverantwortlich Berlin (ots) - Berlins Regierender Bürgermeister und SPD-Landeschef Michael Müller hat die Unionsparteien zu einer Einigung im Asylstreit aufgerufen. Die CSU verhalte sich unverantwortlich, kritisierte Müller am Montag im Inforadio vom rbb: "Was wir in den letzten siebzig Jahren erreicht haben, auch durch das Parteiensystem, das hat unser Land stabilisiert und vorangebracht. Und über persönlichen und parteipolitischen Streit wird genau das jetzt grade in der Situation, wo Europa unter Druck ist, es große Probleme in vielen anderen Ländern gibt und wir die AfD in unserem Land haben, aufs Spiel ...
CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: “Das Fell eines Politikers sollte nie so dick … Köln (ots) - "Uns wurde sogar im Innenausschuss auf Nachfrage immer gesagt, wir haben den Flüchtlingsansturm im Griff, doch wir haben nur das erfahren, was ohnehin in der Zeitung stand." Mit dieser Kritik hat sich CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach in Deutschlands Experten-Podcast "FRAGEN WIR DOCH!" bei 105'5 Spreeradio in die Debatte um das Chaos im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) eingeschaltet. Am Ende sei beim BAMF nach derzeitigen Erkenntnissen wohl Überforderung auf kriminelle Energie getroffen, so Bosbach. Der CDU-Politiker kritisiert auch die hohen Kosten, die die Behörde ...