Osnabrück (ots) – Niedersachsens Wissenschaftsminister Thümler will Lehrer- und Imam-Ausbildung koppeln

Muslimische Geistliche sollen sowohl in Schulen als auch in Moscheen lehren

Osnabrück. Niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler will neue Bewegung in die festgefahrene Debatte um die Imam-Ausbildung in Niedersachsen bringen. Das sagte der CDU-Politiker der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Donnerstag). Dem Vorschlag zufolge könnten Absolventen des Master-Studiengangs “Islamische Theologie” an der Uni Osnabrück künftig jeweils zur Hälfte in den Moscheegemeinden und in Schulen eingesetzt werden. Auf diese Weise wären die Seelsorger auch für den Fall finanziell abgesichert, wenn der Gemeinde die Mittel für einen eigenen Geistlichen fehlten. Thümlers niedersächsisches Modell sieht eine zweigeteilte Ausbildung vor: Demnach würden die Religionswissenschaftler zunächst ein Lehramtsstudium in islamischer Theologie an der Universität absolvieren. Anschließend würde eine zweite Fortbildung aufsatteln, die in einer Prüfung zum Imam endet. Vorbild könnten katholische Priesterseminare sein, in denen Anwärter nach dem Theologiestudium in einem Pastoralkurs auf die Gemeindearbeit vorbereitet werden. Bei der Betreuung durch islamische Geistliche ist Deutschland derzeit stark von vor allem aus der Türkei geschickten Imamen abhängig. Dies ist politisch umstritten, da der türkische Religionsbehörde Diyanet über diesen Weg Einfluss in Deutschland nachgesagt wird. “Wir sind eine pluralistische Gesellschaft. Es sollte unser Anspruch sein, einen Beitrag zur Ausbildung von Moscheepersonal und Imamen zu leisten”, sagte Thümler der NOZ. Die Idee steht dem Minister zufolge noch am Anfang, erste Rückmeldungen von islamischen Verbänden und Kabinettskollegen seien aber positiv.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/4059871
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar zur Panne beim Tunnel-Bau in Rastatt vor einem Jahr Stuttgart (ots) - Ein Jahr ist es her, dass wegen einer schweren Panne beim Bau des Tunnels bei Rastatt für die Rheintalbahn der gesamte Schienenverkehr auf der wichtigen Nord-Süd-Verbindung wochenlang lahm gelegt war. Und noch immer stehen die Ursachen dieser Havarie nicht fest. Dieses lange Prozedere wirft kein gutes Licht auf die Beteiligten - allen voran die Bahn AG als Bauherrin, aber auch auf die Politik, die sich schwer tut, konkret Lehren aus Rastatt zu ziehen. An Forderungen, für solche Notfälle das Krisenmanagement zu verbessern - etwa schon vor der Einrichtung von Baustell...
Sommerinterviews im SWR Fernsehen beginnen Mainz (ots) - Welche Fehler haben wir in der Asylpolitik gemacht? Können wir tatsächlich die Menschen integrieren, die zu uns geflüchtet sind? Hat die Ampelkoalition Rheinland-Pfalz tatsächlich verändert? Wo steht das Land bei Themen wie schnellem Internet, drohenden Dieselfahrverboten und der Gesundheitsversorgung? Fragen, die bei den "Sommerinterviews" im SWR Fernsehen zur Sprache kommen. An sechs Freitagen in Folge jeweils ab 19:30 Uhr lädt "SWR Aktuell" die rheinland-pfälzischen Spitzenkandidatinnen und -kandidaten der Parteien zu intensiven Gesprächen ein. Den Anfang macht am 29. Juni Jos...
Lorenz Redicker zur Pflege Hagen (ots) - Geahnt, befürchtet haben wir es: Pflege im Heim macht krank. Zu viele Senioren kommen ausgetrocknet, mit Wundgeschwüren oder Beruhigungsmitteln ins Krankenhaus. Die Studie der BKK Nordwest belegt das. Wer sich zu Hause pflegen lässt (wo Angehörige zumindest einen Blick auf die Alten haben, wenn sie nicht selbst pflegen), ist besser dran. Das ist kein Vorwurf gegen die oft aufopferungsvolle Arbeit des Personals in den Pflegeheimen. Im dramatischen Befund zeigt sich vielmehr die hässliche Fratze des Pflegenotstands. Wo Pflegerinnen und Pfleger fehlen, nicht nur vereinzelt, sondern ...